Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Weltkulturen Museum

0

Riesenboote im Magazin

Jochem Heumann, Chef der CDU Sachsenhausen, lud zum Rundgang durch ein Magazin des Weltkulturen Museums. Insgesamt 67.000 Exponate schlummern in Lagerhallen vor sich hin. Doch das soll sich bald ändern.
Maximal 300 Objekte kann Museumsdirektorin Clementine Deliss ihren Besuchern in den drei Villen am Schaumainkai präsentieren – 300 von fast 70.000. Der Rest staubt in drei Magazinen vor sich hin. Das soll sich bald ändern: Im kommenden Jahr sollen die Bagger anrollen für den umstrittenen Erweiterungsbau des Weltkulturen Museums. Hier hat dann auch das 13 Meter hohe Kulaboot aus Neuguinea Platz. Im Magazin am Osthafen lagern die Einzelteile, Heumann präsentiert der Besuchergruppe ein Plakat: „So sieht das in ausgefaltetem Zustand aus.“ Um die Werbetrommel für den geplanten Neubau zu rühren, lud der Sachsenhäuser CDU-Chef die Museumsfreunde in die Lagerhalle an den Riederhöfen – ein weiteres, großes Magazin befindet sich in der Borsigallee, ein kleines im Keller des Museums. 80 Anmeldungen sind für die insgesamt drei Führungen mit Museumschefin Clementine Deliss und Kustodin Eva Raabe eingegangen. Kulturdezernent und angekündigter Stargast Felix Semmelroth hat es offenbar nicht mehr geschafft zu kommen, Renate D. aus Sachsenhausen ist trotzdem begeistert: „Ich bin ganz scharf drauf, die Sachen zu sehen.“ Die meterlangen Auslegerboote, Hütten, Skulpturen und Stehlen sollen im 6.000 Quadratmeter großen unterirdischen Erweiterungsbau zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden – einen kleinen Vorgeschmack bekommen die älteren Herrschaften der Besuchergruppe an diesem Montagabend. Aber schon in drei Jahren könnte es soweit sein, schätzt Heumann, dass alle Frankfurter die bislang nie gezeigten Objekte aus den Magazinen zu sehen bekommen – und bedauert im selben Atemzug, dass es mit dem „Degussa-Gelände“ nicht geklappt hat. „Damit hat man die preiswerteste Lösung verworfen, die Bäume im Museumspark wären erhalten geblieben, die Sache wäre erledigt.“ Aber die Museumschefin grätscht dazwischen: „Es gibt keinen besseren Standort als den am Museumsufer.“ Alles unter einem Dach, da muss auch Heumann zustimmen. „Ja das stimmt, unter den realistischen Gegebenheiten gibt es keinen besseren Standort.“
24. Mai 2011
Jasmin Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft des Caricatura Museums weiterhin unklar
0
Zu früh gefreut
Am Freitag deutete Jan Gerchow eine baldige Selbstständigkeit des Caricatura Museums an. Das Kulturdezernat widerspricht dieser Ankündigung jedoch. Offenbar möchte der Direktor des Historischen Museums eine schnelle Entscheidung von Kulturdezernentin Ina Hartwig erzwingen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Britta Frenz
 
 
„Moderne am Main“ im Museum Angewandte Kunst
0
Als Frankfurt sich neu erfand
Zwischen 1919 und 1933 erlebte Frankfurt einen nie dagewesenen Auf- und Umbruch. Aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs erschuf sich eine baulich, gestalterisch und kulturell moderne Großstadt, wie das Museum Angewandte Kunst in einer neuen Ausstellung zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Museum Angewandte Kunst
 
 
Neue Leiterin des Kulturamts
0
Sybille Linke übernimmt im Februar
Die neue Kulturamtsleiterin Sybille Linke wird ihren Posten Anfang Februar antreten. Dies wurde am Donnerstagnachmittag im Kulturausschuss bekanntgegeben. Die 58-Jährige verantwortete zuletzt den Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg. – Weiterlesen >>
Text: rom/tm / Foto: privat
 
 
 
Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie
0
Cindy Sherman erhält Max-Beckmann-Preis
Die Fotografin und bildende Künstlerin Cindy Sherman wird von der Stadt Frankfurt zur Preisträgerin des Max-Beckmann-Preises ernannt. Sie nehme eine Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie ein, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: picture alliance / REUTERS/ HERWIG PRAMMER
 
 
Eine Show bringt die Beatles zurück auf die Bühne
0
Please, Mr. Postman – The Beatles Show
Beatles-Fans aufgepasst: Am 26. Januar kommt der unverwechselbare Sound der legendären Band mit einer großen Live-Show in die Jahrhunderthalle. Das JOURNAL FRANKFURT verlost 3x2 Karten für die Veranstaltung. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Jahrhunderthalle Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  640 

Twitter Activity