Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Santiago Satnkovic
Foto: Santiago Satnkovic

Theater in Frankfurt-Bockenheim

Home – Rückblick nach einer Flucht

Mit viel Humor inszeniert teatreBLAU vom 4. bis zum 6. Dezember mit „Home“ eine Selbstfindung und politische Farce im Titania in der Basaltstraße in Frankfurt. Auch im Wiesbadener Staatstheater gibt es Aufführungen.
Es geht um eine Heimatsuche. Miriam ist nach ihrer Flucht aus Damaskus in London angekommen und führt nun ein Leben jenseits von Diktatur, Verfolgung und Bürgerkrieg. Trotzdem fragt sie sich: Kann London ihre neue Heimat werden? Denn weiter weg von Damaskus könnte sie – zumindest innerhalb Europas – kaum sein. Neben aller Erleichterung darüber kommt sie ins Grübeln. Und je mehr sie grübelt, desto weniger fühlt sie sich noch in sich selbst beheimatet. Hätte sie nicht für ein besseres Leben in Damaskus kämpfen sollen? Ist ihre Flucht nicht egoistisch? Darf sie überhaupt in einem Europa heimisch werden, das Flüchtlinge als potentielle Terroristen einstuft?

Diese Fragen bilden den Ausgangspunkt des Theaterstücks „Home“, geschrieben von der syrischen Autorin Noura Houbo. Die innere Gespaltenheit der Hauptfigur wird dabei in der Inszenierung auch durch die Besetzung hervorgehoben. Denn Miriam ist gleich dreifach besetzt. Sie muss sich aus Selbstzweifeln und inneren Spaltungen wieder neu zusammensetzen. Videoleinwände zeigen ihre Erinnerungsbilder aus Damaskus, die Stationen ihrer Flucht und EU-Grenzkontrollen. Die Schauspielerinnen und Schauspieler spielen die Videoleinwände an, als wären diese echte Interaktionspartner.

„Home“: Mehrfachbesetzung, Videokunst und drei Spielsprachen

Das macht deutlich, dass eine Interaktion hier gar nicht stattfindet. Stattdessen ist Miriam ihren Heimat- und Flucht-Erinnerungen genauso wie den EU-Grenzkontrollen ausgesetzt. Dabei will „Home“ aber nicht den Zeigefinger erheben, bitter-tragisch anklagen oder ein Selbstmitleid poetisieren. Gerade die Grenzkontrollen entwickeln in ihrer Absurdität große humoristische Qualitäten. Und die Mehrfachbesetzung der Protagonistin, die Videokunst und die drei Spielsprachen (deutsch, arabisch und englisch, mit Untertiteln) lassen eine ganz eigene Theatersprache entstehen.

Als Produktion der freien Theatergruppe teatreBLAU geht das Stück zudem – passend zum Inhalt – selbst auf Reisen: Während die Premiere noch in Frankfurt/Oder stattfindet, zieht die Inszenierung anschließend weiter ins Bockenheimer Titania und schließlich zur Wartburg des Staatstheaters Wiesbaden. Ob beabsichtigt oder nicht: Auch dabei geht es um das Suchen und das Finden vieler Heimaten.

Info
Home, Schauspiel, Ffm: Titania, Basaltstraße 23, 4.-6.12., 20 Uhr und Wiesbaden: Staatstheater Wiesbaden, Wartburg, Schwalbacher Straße 51, 8./9.12., 19.30 Uhr
 
1. Dezember 2023, 10.45 Uhr
Julian Mackenthun
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um die Hauptwache entstand die Hip-Hop-Kultur in Frankfurt. Passend dazu können sich Interessierte dort jetzt auf eine musikalische Reise der elektronischen Musik und des Raps begeben.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen