Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
The Travelling Art Gallery: Kunst aus Südafrika
 

The Travelling Art Gallery: Kunst aus Südafrika

0

Barbara Lenhard: „Die Kunstszene in Südafrika ist wahnsinnig aktiv“

Foto: TTAG/Riaan van Zyl
Foto: TTAG/Riaan van Zyl
Die diesjährige Wanderausstellung The Travelling Art Gallery macht bis zum 23. Juni den ersten Stopp in Frankfurt. Mit einer zehntägigen Pop-Up-Ausstellung wird im Herzen der Innenstadt zeitgenössische Kunst aus Südafrika gezeigt.
Während einer 50-tägigen Reise durch Deutschland wird die Wanderausstellung The Travelling Art Gallery (TTAG) in diesem Jahr auch in der Frankfurter Innenstadt zu sehen sein. Bevor es nach zehn Tagen weitergeht nach Stuttgart und München, werden bis zum 23. Juni über 100 Kunstwerke von insgesamt 16 südafrikanischen Künstlern zu sehen sein. Von Zeichnungen über Pop-Art bis hin zu Kaltnadelradierungen sind die unterschiedlichsten Kunstgattungen und -stile vertreten. Neben international bekannten Künstlern wie Bonnie Walters und Richard Scott sind zudem zahlreiche talentierte Newcomer dabei.




Foto: TTAG/Andrew Ntshabele - Paths of the soul

Die Initiatorin des Projekts, Barbara Lenhard, lebt bereits seit zehn Jahren in Südafrika und arbeitet dort schon lange mit südafrikanischen Künstlerinnen und Künstlern zusammen. „Die Kunstszene in Südafrika ist wahnsinnig aktiv“, so Lenhard. Daher war es für sie eine Herzensangelegenheit, der lokalen Kunst internationale Präsenz zu verschaffen; insbesondere den jungen, aufstrebenden Künstlern. „Die Apartheid liegt jetzt 25 Jahre hinter uns und doch sind wir ein Dritte-Welt-Land und werden das auch in vielen Dingen auch lange bleiben“, berichtet Lenhard. Dennoch: Der Gedanke, die Kunst dorthin zu bringen, wo Menschen sind, die die Kunst lieben, war ihr ein besonderes Anliegen. So begann vor rund 17 Monaten das Projekt The Travelling Art Gallery. Über Crowdfunding und mithilfe der Unterstützung von Sponsoren konnte schließlich 2018 die erste Wanderausstellung in Deutschland stattfinden. Damals war sie noch mit Werken von zwölf südafrikanischen Künstlerinnen und Künstlern unterwegs, in diesem Jahr sind es sogar 16.




Foto: TTAG/Lebohang Sithole - Mr Coco

Von Bonnie Walters bis Edward Selematsela

Wessen Werke sie mit auf Reisen nimmt, steht für die Initiatorin in engem Zusammenhang mit der Person. „Bei mir muss es mit der Person anfangen. Ich muss die Person mögen und ich muss auch die Kunst mögen.“ So verhält es sich beispielsweise auch beim Künstler Edward Selematsela. Der älteste Künstler der TTAG hat nach dem Ende der Apartheit die erste Kunstschule für Waisenkinder gestartet, die es bis heute noch gibt und in der er selbst unterrichtet. Seine Werke sprechen für sich: Weite Landschaften beispielsweise, bei denen man erst auf den zweiten Blick die detailgetreue Zeichnungen im Hintergrund sieht. Oder etwa Andrew Ntshabele, dem es in seiner Kunst um die Authentizität des Moments geht. Mit einer Fotokamera läuft der Künstler durch Johannesburg und fotografiert Menschen in den alltäglichsten Situationen. Per Hand werden sie dann auf selbst zusammengestellte Zeitungscollagen gemalt. Auch hier bedarf es eines zweiten Blicks, um das Werk als Ganzes zu fassen: Denn oftmals findet man auf den Zeitungsausschnitten Titel von Artikeln, die in Verbindung zur der darauf abgebildeten Person stehen. Je nach Motiv finden sich Headlines wie „Money isn’t everthing“ oder „South Africa has a long history of gender discrimination“, die für sich genommen schon eigene Statements sein könnten.




Foto: TTAG/Edward Selematsela - Boy with umbrella

Alle sind Willkommen

Das Besondere an der Ausstellung ist nicht nur die zentrale Lage, sondern ebenso der freie Eintritt, denn „wir möchten, dass jeder reinkommt, wir möchten, dass Schulklassen kommen, wir möchten, dass Vereine kommen, wir möchten, dass Jung, Alt, Kunstliebhaberinnen und -liebhaber kommen“, erklärt Lenhard. Zudem können alle Kunstwerke der Ausstellung erworben werden. Südafrikanische Kunst nach Deutschland zu bringen, ist zugleich eine Überlebenschance für die dortigen Künstlerinnen und Künstler. Von der eigene Kunst zu leben, ist dort so gut wie unmöglich. Mit dem Medium Kunst einerseits die Kommunikation und Verbindung beider Länder herzustellen und zu fördern sowie zeitgleich die aktive Kunstszene Südafrikas zu unterstützen stellt für Lenhard die größte Motivation dar: „Diese Künstler leben durch uns. Und das ist für mich persönlich die schönste Bereicherung, die man haben kann.“

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.
>> The Travelling Art Gallery, 14.-23.6., Große Eschenheimer Straße 16, Eintritt frei
14. Juni 2019
Simge Selvi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Taste Other Countries - HeimatKonzerte 2.0
0
Griechische Kammermusik in der Fabrik
Musizieren über den Tellerrand – für Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Migrationshintergrund. Dafür steht die Veranstaltungsreihe „Ex-Patriates Classics – Heimatkonzerte 2.0“. Am Dienstag steht griechische Kammermusik im Mittelpunkt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Die Fabrik/Facebook
 
 
Konzerte von HfMdK-Studierenden in der Schirn
0
Musik trifft Kunst
Im Rahmen der neuen Schirn-Ausstellung „Big Orchestra“ machen Studierende der Hochschule für Musik und darstellende Kunst dem Publikum unterschiedlichste Klangbilder erlebbar. Insgesamt finden neun Konzerte in den kommenden Monaten statt. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Marc Krause, © Schirn Kunsthalle
 
 
Filmreihe „Frankfurt im Film“
0
Ernst May und das Neue Frankfurt im Naxos
In der Naxos-Halle werden kommenden Dienstag, dem 25. Juni, im Rahmen der Filmreihe „Frankfurt im Film“ Dokumentationen über das Neue Frankfurt gezeigt. Der Schwerpunkt liegt auf der Arbeit des früheren Stadtbaurats Ernst May. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: naxos.Kino
 
 
 
Gespräch mit Joachim Gauck und Werner D'Inka
0
Keine Toleranz für Intoleranz
Alt-Bundespräsident Joachim Gauck ist mit seinem neuen Buch „Toleranz: einfach schwer“ auf Lesetour durch Deutschland. Am 25. Juni macht er Halt in Frankfurt, das Gespräch führt Werner D’Inka, Mitherausgeber der FAZ. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Verlag Herder
 
 
Slagoffice.frankfurt-Festival
0
Gute Musik für gute Menschen
Der Indie-Gedanke lebt! Und mit ihm Bands, die eigenverantwortlich „ihr Ding“ machen. Mit ihrer Konzertagentur netzwerken die Musikerinnen Bine Morgenstern und Suse Michel im besten Sinne und haben für Samstag ein weiteres Festival organisiert. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: To Kuehne
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  657