Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

The Slags unplugged

0

Bis auf die Knochen entblößt

Foto: To Kuehne
Foto: To Kuehne
Quiet is the new loud wussten schon die Kings of Convenience. The Slags spielen auch akustisch elektrisierende Musik. Am 8. Juni stellen die Frauen ihr neues Album „The Bedroom Tapes“ vor, passend zum Sommer nun doch im Yachtklub.
Wenn man in trauter Runde zusammensitzt und mal eben eine komplette Karriere Revue passieren lässt, ertappt man sich plötzlich dabei, Interna preiszugeben, die so – auch nach all den Jahren nicht – gar nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen. „Das darfst Du aber so nicht schreiben“, wird im Verlauf des Interviews zu einem Running Gag, begleitet von reichlich Gelächter. Anfang der Neunziger kamen mit „Everybody Seems To Know“ und „So What“ zwei Alben beim Majorlabel Sony Music heraus, die für ihren Schneller-härter-lauter-Sound viel Beachtung fanden. „Aber die Songs waren schon damals melodiös, auch wenn es vielleicht nicht so rüber kam“, erinnert sich Sängerin Bine Morgenstern.

Die Zeit forderte eher Brachiales. Zum Aufnehmen schickte man die Slags nach Stommeln in die damals angesagte Dierks Studios. Da nahmen zeitgleich Sodom und Nino de Angelo auf. „Wie man da ein Gefühl entwickeln sollte, weiß ich heute noch nicht“, wunderte sich Schlagzeugerin Suse Michel. Das Intermezzo bei der Industrie war ein kurzes. „25 Jahre haben wir an unserer Unabhängigkeit gearbeitet“, unterstreicht Gitarristin Conny Maly den Status der Band. Der manifestiert sich im mit Crowdfunding finanzierten, sechsten Studioalbum „The Bedroom Tapes“. Ein Hinweis darauf, dass die Demos vor der Produktion in Oli Rügers Tonstudio Bieber tatsächlich in den Schlafzimmern von Conny und Bine entstanden sind. Und ein Verweis auf den intimen Charakter der Stripped-to-the-bones-Songs.

Als ihre langjährige Bassistin Anja Kraft nach einer gelungenen Organ-Transplantation am 10. Januar 2014 den ersten Geburtstag ihres zweiten Lebens feierte, spielten sie ihr ein akustisches Ständchen. Die Geburtstagstunde der Slags unplugged. Gemeinsam gaben sie nur ein legendäres Konzert im Waggon am Offenbacher Mainufer. Anja starb schon am 1. Oktober. Das Trio – heute unterstützt von Bassist Daniel Schröter – blieb dem neuen Konzept treu, demonstriert in seinen Stücken über die Ambivalenz des Lebens die Kunst des Weglassens. „Wir haben uns selbst gewundert, wie viel Kraft dieser reduzierte Sound hat“, sagen die Drei einmütig.

>> The Slags, Frankfurt, Yachtclub, 8.6., 21 Uhr, Eintritt: 10,–
 
1. Juni 2018, 10.17 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausstellung im Weltkulturen Museum
1
Fünf Jahre zivile Seenotrettung
In einer gemeinsamen Ausstellung mit der Initiative Sea-Watch e.V. bietet das Weltkulturen Museum ab dem 5. Juni Einblicke und Eindrücke aus fünf Jahren ziviler Seenotrettung. Die Ausstellung „SW5Y – Fünf Jahre zivile Seenotrettung“ läuft bis zum 30. August. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © Federica Mameli/Sea Watch
 
 
Bis zum Umbau des Zoo-Gesellschaftshauses in ein Kinder- und Jugendtheater ist eine Interimsbespielung vorgesehen. Diese wird nun vom Kulturfonds Rhein Main mit einer sechsstelligen Summe gefördert. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: v.l.n.r.: Sebastian Popp, Renate Wolter-Brandecker, Ina_Hartwig, Nils Kößler © Salome Roessler (Archivbild)
 
 
Auch die Fabrik präsentiert sich digital
0
Hoffen auf den Herbst
Auch „Die Fabrik“ in Sachsenhausen präsentiert ausgewählte Programme auf Youtube statt live im Club. Karin Wagner, die künstlerische Leiterin, organisiert Herbstevents und hofft, dass diese – wenn auch mit Auflagen – stattfinden können. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: privat
 
 
 
Alexandra Gravas nimmt Latino-CD auf
0
In Mexiko-Stadt gestrandet
Die in Offenbach geborene griechische Mezzosopranistin wollte nur eine neue CD aufnehmen und geriet dabei coronabedingt auf eine unverhoffte Odyssee. In Mexiko-Stadt konnte sie schließlich ins Studio gehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Elena Cervantes
 
 
Das Made-Festival findet coronabedingt mit einem kleineren Programm im Juni in Darmstadt statt. Im Staatstheater ist eine sozialistische Romeo und Julia-Erzählung zu sehen, das Theater Moller Haus zeigt Cornelia Niemanns Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ihres Vaters. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Made-Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  692