eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: To Kuehne
Foto: To Kuehne

The Slags unplugged

Bis auf die Knochen entblößt

Quiet is the new loud wussten schon die Kings of Convenience. The Slags spielen auch akustisch elektrisierende Musik. Am 8. Juni stellen die Frauen ihr neues Album „The Bedroom Tapes“ vor, passend zum Sommer nun doch im Yachtklub.
Wenn man in trauter Runde zusammensitzt und mal eben eine komplette Karriere Revue passieren lässt, ertappt man sich plötzlich dabei, Interna preiszugeben, die so – auch nach all den Jahren nicht – gar nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen. „Das darfst Du aber so nicht schreiben“, wird im Verlauf des Interviews zu einem Running Gag, begleitet von reichlich Gelächter. Anfang der Neunziger kamen mit „Everybody Seems To Know“ und „So What“ zwei Alben beim Majorlabel Sony Music heraus, die für ihren Schneller-härter-lauter-Sound viel Beachtung fanden. „Aber die Songs waren schon damals melodiös, auch wenn es vielleicht nicht so rüber kam“, erinnert sich Sängerin Bine Morgenstern.

Die Zeit forderte eher Brachiales. Zum Aufnehmen schickte man die Slags nach Stommeln in die damals angesagte Dierks Studios. Da nahmen zeitgleich Sodom und Nino de Angelo auf. „Wie man da ein Gefühl entwickeln sollte, weiß ich heute noch nicht“, wunderte sich Schlagzeugerin Suse Michel. Das Intermezzo bei der Industrie war ein kurzes. „25 Jahre haben wir an unserer Unabhängigkeit gearbeitet“, unterstreicht Gitarristin Conny Maly den Status der Band. Der manifestiert sich im mit Crowdfunding finanzierten, sechsten Studioalbum „The Bedroom Tapes“. Ein Hinweis darauf, dass die Demos vor der Produktion in Oli Rügers Tonstudio Bieber tatsächlich in den Schlafzimmern von Conny und Bine entstanden sind. Und ein Verweis auf den intimen Charakter der Stripped-to-the-bones-Songs.

Als ihre langjährige Bassistin Anja Kraft nach einer gelungenen Organ-Transplantation am 10. Januar 2014 den ersten Geburtstag ihres zweiten Lebens feierte, spielten sie ihr ein akustisches Ständchen. Die Geburtstagstunde der Slags unplugged. Gemeinsam gaben sie nur ein legendäres Konzert im Waggon am Offenbacher Mainufer. Anja starb schon am 1. Oktober. Das Trio – heute unterstützt von Bassist Daniel Schröter – blieb dem neuen Konzept treu, demonstriert in seinen Stücken über die Ambivalenz des Lebens die Kunst des Weglassens. „Wir haben uns selbst gewundert, wie viel Kraft dieser reduzierte Sound hat“, sagen die Drei einmütig.

>> The Slags, Frankfurt, Yachtclub, 8.6., 21 Uhr, Eintritt: 10,–
 
1. Juni 2018, 10.17 Uhr
Detlef Kinsler
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Unter dem Titel „Medium Rare“ läuft bis Mitte Juli die diesjährige Absolventenausstellung der Städelschule. Gezeigt werden Gemälde, Skulpturen, Performances und mehr. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitagabend mit einer anschließenden Party im Freud.
Text: sfk / Foto: Symbolbild von der Städelschule © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen