Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Tage der Industriekultur
 

Tage der Industriekultur

0

Von der großen Wirkung der kleinen Dinge

Foto: Christina Weber
Foto: Christina Weber
Zum 14. Mal präsentiert die Kulturregion die Tage der Industriekultur. Besucher können hinter die Kulissen großer Industriefabriken blicken und historische Produktionsstätten besuchen – bei insgesamt 400 Veranstaltungen.
In den vergangenen Jahren konzentrierten sich die Tage der Industriekultur Rhein-Main meist auf eine Branche – 2015 lautete das Kernthema etwa „Pumpen, Pillen und Prothesen“, davor stand „Gestaltung“ im Mittelpunkt. Bei der 14. Auflage der Veranstaltungsreihe haben die Macher den Schwerpunkt etwas weiter gefasst: „Kleine Dinge – große Wirkung“. „Wir wollen Details zeigen, die großen Dingen Stabilität verleihen“, erklärt Sabine von Bebenburg, Geschäftsführerin der Kulturregion FrankfurtRheinMain, die die Tage der Industriekultur organisiert. 400 Führungen, Werksbesichtigungen, Rundfahrten, Schiffs- und Radtouren, Ausstellungen und Open-Air-Kinovorstellungen sind dabei im Angebot. Eine Wochen lang sollen so industriekulturelle Orte für ein breites Publikum geöffnet werden.

Rund 40 Prozent der Veranstaltungsorte seien neu – oder bieten im Vergleich zu den vergangenen Jahren Neues, berichten die Organisatoren. Erstmals öffnet etwa das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim seine Türen. Auch können die Teilnehmer erstmals auf den Spuren der Salzgeschichte in Bad Nauheim wandeln. In diesem Jahr gibt es zudem ein extra Angebot für Jüngere, bei der „Route der Industriekultur Junior“, die für Zehn- bis 16-Jährige ausgelegt ist. Das Programm läuft bereits und geht noch bis zum 14. Juli. Dabei gibt es etwa Schifffahrten, Museums-Workshops und Theatervorführungen.

Im Fokus des Programms für Erwachsene stehen auch kulturelle Zwischennutzungen in vielen Formen. Ein Beispiel dafür ist der neu gestaltete Hafen Offenbach. „Wir wollen den Ort transformieren und begleiten viele Zwischennutzungsprojekte“, berichtet Daniela Matha, Geschäftsführerin der zuständigen Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft. Gut angenommen werden etwa die kleinen Hafengärten, die sich neben den Baustellen am Hafen etabliert haben. „Ein klassisches Urban-Gardening-Projekt“, so Matha.

22.000 Teilnehmer haben die Tage der Industriekultur im vergangenen Jahr angelockt. „Es ist eine echte Erfolgsgeschichte geworden, die identitätsstiftend für Region und Menschen ist“, sagt Thomas Will, Aufsichtsratsvorsitzender der Kulturregion. Man hoffe auf eine ähnlich gute Resonanz bei der 14. Auflage, die vom 13. bis 21. August läuft. Das Programm dazu gibt es ab sofort bei vielen öffentlichen Stellen, wie Bürgerhäuser und Touristen-Informationen oder direkt bei der Kulturregion FrankfurtRheinMain. Zur besseren Orientierung ist jeder Punkt im Programm gekennzeichnet – etwa ob es sich um einen Vortrag handelt, eine Rad- Bahn- oder Bustour oder eine Werksbesichtigung. Auch ist an der Farbe des jeweiligen Symbols zu erkennen, ob sich die Veranstaltung thematisch auf das Kernthema „Kleine Dinge – große Wirkung“ bezieht. Das komplette Programm gibt es auch online.

>> Tage der Industriekultur Rhein-Main vom 13. bis 21. August, weitere Informationen gibt es hier
 
7. Juli 2016, 11.02 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
Literaturfestival Textland
0
Bühne frei für radikale Vielfalt
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Textland
 
 
 
Filmkollektiv Frankfurt
0
Horrorfilme aus vergangenen Zeiten
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Wiedereröffnung Jüdisches Museum
0
Geschichte in Geschichten erzählt
Fünf Jahre ist es her, dass das Jüdische Museum im Rothschild-Palais seine Türen schloss. Am Mittwoch eröffnet es nach langer Umbauphase wieder am Bertha-Pappenheim-Platz – mit einem imposanten Neubau und einer noch eindrucksvolleren Dauerausstellung. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Norbert Miguletz/Jüdisches Museum
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706