Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Tafelwasser für Flaschensammler
 

0

Tafelwasser für Flaschensammler

aufmacherDie Schriftstellerin Sonja Ruf schrieb einst einen Brief an die Frankfurter Stadtverwaltung, in dem sie forderte, extra Behälter für Pfandflaschen neben den normalen Mülleimern an öffentlichen Plätzen aufzustellen. Auf diese Weise, so schrieb sie, bliebe den Scharen von Flaschensammlern die Erniedrigung erspart, in Essensresten, Zigarettenkippen und Kaugummis wühlen zu müssen, um an ihr Ziel – und damit an ein paar Cent- zu kommen.
Auf diesen Brief bekam Sonja Ruf niemals eine Antwort und über die wenigen getrennten Müllbehälter an den Gleisen hinaus, die schon vorher da waren, hat keiner ihrer Vorschläge je Verwendung gefunden.
Das ist schade, denn durch das Wühlen im Müll wird das Flaschensammeln in unserer Wahrnehmung zu etwas, dass es nicht sein sollte: Es wirkt auf uns assozial, wenn nicht kriminell. Dabei ist es völlig legitim und aus ökologischer Sicht sogar wünschenswert, weggeworfene Pfandflaschen zurückzugeben.
Umso schöner ist es, zu hören, dass eine ganz andere Einrichtung jetzt ihren Fokus auf die Pfandsammler richtet: Die Frankfurter Tafel.
„Menschen, die Flaschen sammeln, kommen nur sehr selten zur Tafel, weil sie zu stolz dafür sind. Häufig sind sie gerade dabei, aus dem System rauszufallen, versuchen aber immer noch, sich eigenständig über Wasser zu halten und wollen keine Hilfeleistungen annehmen.“, erzählt Edith Kleber, Vize-Vorsitzende der Frankfurter Tafel.
Um diese Zielgruppe, die sich gar nicht als Zielgruppe wahrnimmt, zu erreichen, haben die kreativen Köpfe der Werbeagentur Leo Burnett in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Tafel etwas ganz Besonderes ersonnen: Eine Plastikflasche, die auf den ersten Blick aussieht, wie jede andere Bonaqua-, Vittel-, Aldi- oder Lidl-Pulle. 1,5 Liter-Volumen, blaues Etikett, „Tafelwasser“ steht drauf. Erst auf den zweiten Blick merkt man: Irgendwas ist da anders. Ein Logo aus Messer, Gabel und Löffel ziert die Flasche und in weißer Schrift steht darunter: „Gegen Abgabe dieser Flasche erhalten sie eine Tüte mit Lebensmitteln.“. Anstelle der Mineralstoffangaben sind die verschiedenen Lebensmittelausgaben in Bonames, Fechenheim und Offenbach aufgelistet.
rückseite
Mit den Flaschen als Medium will man die Menschen „da abholen, wo sie stehen“ und ihnen die Scheu davor nehmen, sich helfen zu lassen, erklärt Hans Jürgen Kämmerer, Creative Director bei Leo Burnett, von dem die Idee für Aktion stammt. „Wir haben jetzt die ersten Flaschen hier am Hauptbahnhof verteilt und sogar schon einige Sammler beobachten können, die welche von unseren Modellen rausgefischt haben. Am Bahnhof sind die meisten von ihnen unterwegs, aber in den nächsten Wochen werden wir das Ganze noch ausweiten und auch die Gegenden um die anderen großen Stationen in der Innenstadt mit unseren Flaschen ‚bestücken’.“
Bleibt nur zu hoffen, dass viele der Flaschensammler das Angebot annehmen, vielleicht müssen sie dann ein paar stinkende Mülleimer weniger am Tag durchwühlen…
Sammlerklein
15. Dezember 2009
Alicia Lindhoff
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650