Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
„Starke Stücke“: Blutsschwestern
 

„Starke Stücke“: Blutsschwestern

0

Eine starke Frauengemeinschaft

Foto: Rainer Berson
Foto: Rainer Berson
Das Tanztheater „Blutsschwestern“ aus Österreich bringt Themen auf die Bühne, mit denen sich Frauen täglich auseinandersetzen müssen, die sie aber nicht immer auszusprechen vermögen. Zurzeit gastiert das Stück in Frankfurt.
„Dieses Stück ist für die, die immer zu viel wollen; wir wollen noch mehr.“ Und zwar wollen sie ein selbstbestimmtes Leben, gleiche Rechte und jegliche Zuschreibung sowie Erwartungshaltung ablegen: die Blutsschwestern – eine Gemeinschaft, in der junge Frauen Schutz, Freundschaft, Liebe und auch Spaß finden.

„Blutsschwestern“ ist eines der Inszenierungen für Kinder ab 13 Jahren, das während des Internationalen Theaterfestivals für junges Publikum „Starke Stücke“ in Frankfurt gastiert. Bei der österreichischen Produktion geht es um fünf Frauen, die die Bühne erobern und eine kraftvolle Tanzperformance abliefern, mit einer eindeutigen Message: Wir sind zufrieden so wie wir sind und wollen uns von niemandem etwas vorschreiben lassen. Sie bringen Themen auf die Bühne, die Frauen nicht immer auszusprechen vermögen, aber mit denen sie dennoch fast tagtäglich konfrontiert werden.

Die Blutsschwestern stehen an der Schwelle zum Erwachsenwerden, hinterfragen ihre Identität und setzen sich mit ihrem Körper auseinander. Sie tragen Masken in Form von Tieren, die Eulen, Wölfe oder Wildschweine darstellen; ihre Tanzelemente sind ein Mix aus Modern Dance, Hip-Hop, Ballett und rhythmischer Sportgymnastik; die Musik besteht teils aus selbst komponierten Songs, teils aus Charts-Ohrwürmern, die beim Publikum sehr bekannt sind; als Requisiten haben sie ein Gerüst, auf dem sie turnen, einige Utensilien, mit denen sie herumspielen, und Kleidung, welche sie zum Schluss alle ablegen.

Dabei kann es sehr persönlich werden, denn jede Performerin bringt ihre eigenen Erlebnisse und Meinungen mit rein. Sie stammen aus fünf verschiedenen Kontinenten, haben unterschiedliche Erfahrungen gemacht, aber fühlen sich dennoch wie eine Einheit. Blutsschwestern eben. „Man muss nichts blutsverwandt sein; man muss auch keine Schwester sein. Man muss nur weiblich sein – oder sich wenigstens so fühlen“, wird gesagt. Dazu kann jeder gehören – ungeachtet seines Aussehens, Herkunft oder Meinung.

Für die Grundidee war Regisseurin Corinne Eckenstein zuständig. Während der sechswöchigen Proben haben die Schauspielerinnen selbst viel improvisiert. „Jeder konnte etwas beisteuern, weil das Thema alle betrifft“, erläutert Eckenstein. „Wir haben diese Form des Tanztheaters gewählt, weil man viele verschiedene Möglichkeiten hat eine Geschichte zu erzählen.“

Blutsschwestern ist nochmals heute Abend um 19 Uhr in sankt peter zu sehen. Weitere Infos: www.sanktpeter.com
 
2. März 2018, 11.12 Uhr
Martina Schumacher
 
Martina Schumacher
Jahrgang 1991, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit 2016 beim Journal Frankfurt – Mehr von Martina Schumacher >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676