eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Ian Waelder
Foto: Ian Waelder

Sisyphus Museum

Kunst rollt an!

Ivan Murzin schuf Frankfurts vielleicht erstes „Museum to-go“ in der Corona-Pandemie. 15 Monate später lässt er das Projekt in einer einwöchigen Ausstellung im Bahnhofsviertel Revue passieren.
Als im vergangenen Frühjahr plötzlich alles schließen musste und somit naturgemäß auch die Kunst- und Kulturorte, fasste Ivan Murzin einen Entschluss: Kam der Mensch nun nicht mehr zur Kunst, so musste die Kunst eben zum Menschen kommen. Und mit ihm der Künstler. Kurzerhand baute der Städelschul-Absolvent, der in der Klasse von Judith Hopf studierte, ein rollbares Holzkonstrukt und pinselte einen Namen drauf: „Sisyphus Museum“.

Bevor der Begriff „to go“ eine Weile später die gesamte Alltagssprache kapern und um Einiges früher, als die großen Häuser sich Angebote im digitalen und öffentlichen Raum ausdenken sollten, hatte Murzin damit ein „Museum to-go“ geschaffen. Mit diesem mobilen Gefährt zog der Künstler die Pandemie-Monate durch Frankfurt und dachte sich wechselnde Mini-Ausstellungen für seine Ausstellungsfläche aus. Oft verwendete er dafür Arbeiten aus dem eigenen Fundus, die er wiederverwertete, und Alltagsobjekte, die der Künstler in einen neuen Kontext setzte. Mit ein bisschen Glück konnte man das Sisyphus Museum schon von Weitem heranrumpeln hören und durch seinen leuchtend gelben Anstrich aus der Ferne gut erkennen. Dann begegnete man seinem Macher, der mal den Kontakt zu seinem Publikum suchte, mal im Hintergrund blieb. Glück war allerdings nötig, denn Murzins Museum hatte keine festen Routen und keine Öffnungszeiten.

Das Sisyphus Museum war beides, Ausstellungsfläche und Dauer-Performance, ein Angebot zum coronasicheren Kontakt im öffentlichen Raum, der in dieser Zeit vielen Menschen auf ein Minimum zusammengeschrumpft erschien, eine ganz pragmatische Antwort auf die Frage, wie Kunstvermittlung jetzt ganz akut im realen Raum möglich war. Nicht zuletzt ging es um unverhoffte Begegnungen und kurze Ausstiege aus der Tristesse, und dafür bot die Kunst doch einen ziemlich guten Anlass. Fünfzehn Monate nach dem ersten verhängten Lockdown lässt Ivan Murzin das Projekt nun gemeinsam mit Kuratorin Olga Inozemtceva-Appel Revue passieren.

Sisphyus Museum. Retrospective, Projektraum Basis, Elbestraße 10. Eröffnung am 3. Juli, 15 – 21 Uhr, Ausstellung 4. – 10. Juli, 16 – 20 Uhr und nach Anfrage unter sisyphus@ivanmurzin.com oder Olga.Inozemtceva.Appel@gmail.com
 
1. Juli 2021, 16.48 Uhr
Katharina Cichosch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Im Rahmen der Reihe „On The Long Run“ gibt das Duo Mauro Durante und Justin Adams am Sonntag seine Deutschland-Premiere in der Brotfabrik. Neben musikalischen Eindrücken werden sich die beiden auch im Gespräch mit Jean Trouillet vorstellen.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Dalla Porta
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Disco minus50plus
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • F*** L'Amour
    Gibson | 23.00 Uhr
  • The Dead Kennys Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
Kunst
  • On Air. 100 Jahre Radio
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Architektur
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bin Nebenan
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Hedda Gabler
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lange Shakespeare-Nacht 3
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Daniel Guggenheim Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Zoe Wees
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elton John
    Deutsche Bank Park | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Titus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Catherine Gordeladze
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • What we are made of
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
Freie Stellen