eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Ian Waelder
Foto: Ian Waelder

Sisyphus Museum

Kunst rollt an!

Ivan Murzin schuf Frankfurts vielleicht erstes „Museum to-go“ in der Corona-Pandemie. 15 Monate später lässt er das Projekt in einer einwöchigen Ausstellung im Bahnhofsviertel Revue passieren.
Als im vergangenen Frühjahr plötzlich alles schließen musste und somit naturgemäß auch die Kunst- und Kulturorte, fasste Ivan Murzin einen Entschluss: Kam der Mensch nun nicht mehr zur Kunst, so musste die Kunst eben zum Menschen kommen. Und mit ihm der Künstler. Kurzerhand baute der Städelschul-Absolvent, der in der Klasse von Judith Hopf studierte, ein rollbares Holzkonstrukt und pinselte einen Namen drauf: „Sisyphus Museum“.

Bevor der Begriff „to go“ eine Weile später die gesamte Alltagssprache kapern und um Einiges früher, als die großen Häuser sich Angebote im digitalen und öffentlichen Raum ausdenken sollten, hatte Murzin damit ein „Museum to-go“ geschaffen. Mit diesem mobilen Gefährt zog der Künstler die Pandemie-Monate durch Frankfurt und dachte sich wechselnde Mini-Ausstellungen für seine Ausstellungsfläche aus. Oft verwendete er dafür Arbeiten aus dem eigenen Fundus, die er wiederverwertete, und Alltagsobjekte, die der Künstler in einen neuen Kontext setzte. Mit ein bisschen Glück konnte man das Sisyphus Museum schon von Weitem heranrumpeln hören und durch seinen leuchtend gelben Anstrich aus der Ferne gut erkennen. Dann begegnete man seinem Macher, der mal den Kontakt zu seinem Publikum suchte, mal im Hintergrund blieb. Glück war allerdings nötig, denn Murzins Museum hatte keine festen Routen und keine Öffnungszeiten.

Das Sisyphus Museum war beides, Ausstellungsfläche und Dauer-Performance, ein Angebot zum coronasicheren Kontakt im öffentlichen Raum, der in dieser Zeit vielen Menschen auf ein Minimum zusammengeschrumpft erschien, eine ganz pragmatische Antwort auf die Frage, wie Kunstvermittlung jetzt ganz akut im realen Raum möglich war. Nicht zuletzt ging es um unverhoffte Begegnungen und kurze Ausstiege aus der Tristesse, und dafür bot die Kunst doch einen ziemlich guten Anlass. Fünfzehn Monate nach dem ersten verhängten Lockdown lässt Ivan Murzin das Projekt nun gemeinsam mit Kuratorin Olga Inozemtceva-Appel Revue passieren.

Sisphyus Museum. Retrospective, Projektraum Basis, Elbestraße 10. Eröffnung am 3. Juli, 15 – 21 Uhr, Ausstellung 4. – 10. Juli, 16 – 20 Uhr und nach Anfrage unter sisyphus@ivanmurzin.com oder Olga.Inozemtceva.Appel@gmail.com
 
1. Juli 2021, 16.48 Uhr
Katharina Cichosch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Schirn Kunsthalle
Die Pionierin
Die Schirn Kunsthalle Frankfurt zeigt mit 100 Werken das breite künstlerische Werk von Niki de Saint Phalle. Die Künstlerin verstand sich als Autodidaktin und betrachtete die Kunst als Erlösung und Notwendigkeit.
Text: Jasmin Schülke / Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt 2023, Foto: Norbert Miguletz
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen