Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Online-Ausstellung „Once Upon a Try“
 

Online-Ausstellung „Once Upon a Try“

0

„Das Pferd frisst keinen Gurkensalat“

Foto: Google Arts and Culture
Foto: Google Arts and Culture
Für das internationale Projekt „Once Upon A Try – Von Erfindungen und Entdeckungen“ baut die Museumsstiftung Post und Telekommunikation (MSPT) ihre bisherige Kooperation mit Google Arts & Culture weiter aus. Das Museum für Kommunikation in Frankfurt ist mit spannenden Ausstellungen dabei.
Wer hat eigentlich das Telefon erfunden? Seit wann gibt es die Post? Und was war vor dem Internet? In insgesamt 14 Ausstellungen erzählen die drei Museen für Kommunikation in Frankfurt, Berlin und Nürnberg die spannenden Geschichten hinter den bahnbrechenden Erfindungen unserer Zeit. Das Besondere: Ein Museumsbesuch ist dafür nicht nötig. Denn die Ausstellungen sind online und dadurch von überall zugänglich. Sie sind Teil des Projekts „Once Upon A Try“. Darin veröffentlicht Google Arts & Culture die umfangreichste Online-Ausstellung über Erfindungen und Entdeckungen die bislang kuratiert wurde.

In 400 interaktiven Online-Ausstellungen mit über 220.000 Exponaten können Nutzer die größten technischen Innovationen der Menschheitsgeschichte und die bedeutenden Wissenschaftler, Tüftler und kreativen Köpfe dahinter erkunden. Neben den drei Museen für Kommunikation beteiligen sich elf weitere Partner aus Deutschland an dem Projekt, darunter beispielsweise das Deutsche Museum in München oder das Senckenberg-Institut in Frankfurt. Insgesamt arbeiten über 110 Institutionen aus 23 Ländern an dem Projekt.

Durch die Zusammenarbeit mit der Museumsstiftung Post und Telekommunikation (MSPT) hat sich das Projekt nun um die drei Museen für Kommunikation erweitert. Dr. Helmut Gold, Kurator der MSPT, erklärt: „Die Zusammenarbeit mit Google ist Bestandteil einer umfangreichen Auseinandersetzung der drei Museen für Kommunikation in Berlin, Frankfurt und Nürnberg mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Digitalen“. Die Zusammenarbeit sei ein weiterer Baustein, der die Online-Aktivitäten ergänze und den Zugang zu den umfassenden Sammlungen im digitalen Raum erweitere. Menschen auf der ganzen Welt können sich nun auf virtuelle Rundgänge durch die Museen begeben. Darüber hinaus haben sie Zugriff auf Bilder von knapp 300 Objekten und können so erfahren, wie Philipp Reis das Telefon erfand und was der Satz „Das Pferd frisst keinen Gurkensalat“ damit zu tun hat, wie bewegte Bilder auf unsere Bildschirme kommen oder warum wir Post bekommen.

„Once Upon a Try“ ist ab sofort online unter g.co/onceuponatry und über die Google Arts & Culture-App für iOS und Android verfügbar. Die App „Big Bang AR“, mit der der Urknall nachempfunden werden kann, ist ebenfalls ab sofort für iOS und Android verfügbar.

artsandculture.google.com/partner/museum-for-communication-frankfurt
 
12. März 2019, 12.17 Uhr
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665