Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Neuer Direktor für das Archäologische Museum
 

Neuer Direktor für das Archäologische Museum

1

Wolfgang David übernimmt Leitung zum Januar 2018

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Das Archäologische Museum bekommt einen neuen Direktor: Wolfgang David, derzeit noch Leiter am kelten römer museums manching, übernimmt die Position ab dem 1. Januar 2018.
Die Fluktuation in der Frankfurter Kulturlandschaft ist gerade sehr hoch. So scheint es gerade eher die Ausnahme zu sein, dass jemand nach Frankfurt kommt, anstatt sich aus Frankfurt zu verabschieden. Für das Archäologische Museum wurde nun ein neuer Direktor gefunden: Wolfgang David übernimmt ab 1. Januar 2018 die Leitung des Archäologischen Museums. Er tritt damit die Nachfolge von Egon Wamers an. Der 56-jährige Archäologe ist derzeit noch Leiter des kelten römer museums manching. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der in Kassel geborene David studierte Vor- und Frühgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) leitete die öffentliche Ausschreibung.

"Ich bin sehr froh, dass der Magistrat meinem Wunsch gefolgt ist, Dr. Wolfgang David zum neuen Leiter des Archäologischen Museums Frankfurt zu ernennen. Er ist ein hoch qualifizierter Wissenschaftler mit großer inhaltlicher Fachkenntnis, organisatorischer und kuratorischer Erfahrung. Er denkt sowohl in regionalen, nationalen als auch internationalen Kooperationen", sagt Hartwig. Er habe sich durch das von ihm aufgebauten kelten römer museums manching einen Namen gemacht und binnen zehn Jahren dem Haus einen Platz in der europäischen Museumslandschaft gesichert, so weiter die Dezernentin.

Der künftige Direktor legt jedoch auch Wert darauf die Frankfurter Museen mehr miteinander zu verknüpfen. Er könne sich Kooperationen mit dem Weltkulturen Museum, dem Historischen Museum Frankfurt und dem Museum Angewandte Kunst vorstellen, sagte David Freitagmittag während einer Pressekonferenz. "Schon früher dachte ich, es wäre ein Traum hier einmal arbeiten zu können. Wir sind hier auf altem, historischen Boden. Das ist prädestiniert dafür, um im Stadtgebiet daran anzuknüpfen", sagt David. Während der Pressekonferenz betont David, dass er das Museum auch gerne international stärker verknüpfen wolle. Kooperationen mit den Partnerstädten Mailand, Prag, Budapest und Krakau könne er sich gut vorstellen. Auch zu Südkorea habe er gute Beziehungen. "Ich möchte Fragestellungen auf einer europäischen Ebene stellen", so David.

Hartwig sprach sich nochmals ganz klar dagegen aus, das Archäologische Museum mit dem Historischen Museum zu fusionieren. Und wie um das zu bekräftigen, sagte sie dem Archäologischen Museum eine finanzielle Aufstockung für Werbung zu. "Man muss investieren, um die Sichtbarkeit des Museums zu erhöhen", so Hartwig. Bis zu Davids Dienstantritt wird Carsten Wentzel die kommissarische Leitung des Archäologischen Museums übernehmen. Der derzeitige Leiter Wamers wird Ende Juni 2017 in den Ruhestand gehen.
 
23. Juni 2017, 16.10 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Erik Harbach am 25.6.2017, 12:10 Uhr:
Ich wünsche Herrn David alles Gute zu seinem Amtsantritt! Ich hoffe, dass er konstruktiv auch die Plätze der ehemals römischen Stadt NIDA in Heddernheim und Niederursel mit begleitet. Schön wäre es, dort am historischen Ort einen Römerpark entwickeln zu können. Ziel sollte es sein, die römische Geschichte vor Ort, und nicht nur im Archäologischen Museum in der Innenstadt, erlebbar zu machen......
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681