Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Nach Skandal-Echo-Verleihung
 

Nach Skandal-Echo-Verleihung

0

Bildungsstätte Anne Frank sieht Farid Bang und Kollegah als Fall für die Bildungsarbeit

Foto: BVMI/Mo Wüstenhagen
Foto: BVMI/Mo Wüstenhagen
Echo-Auszeichnung am Holocaust-Gedenktag für zwei Rapper mit antisemitischen, menschenverachtenden Texten – die Bildungsstätte Anne Frank sieht den Eklat als Gesprächsanlass mit Jugendlichen.
Als Zentrum für politische Bildung und Beratung Hessen entwickelt die Bildungsstätte Anne Frank Methoden, "um Jugendliche und Erwachsene für die aktive Teilhabe an einer offenen und demokratischen Gesellschaft zu stärken", wie es in einer Selbstbeschreibung heißt. Dazu gehört auch in Workshops für Jugendliche und Fortbildungen für Erwachsene aktuelle Diskurse und Konflikte aufzugreifen – wie aktuell das Beispiel antisemitischer Texte im Rap und Hip-Hop.

Kollegah und Farid Bang erreichten mit ihrer Musik hunderttausende Jugendliche. Schulen müssten auf Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Pop, Hiphop und Subkultur reagieren, meint Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank: „Die Texte von Kollegah und Farid Bang eignen sich hervorragend als Fallbeispiele in unseren Angeboten der Jugend- und Erwachsenenbildung.“

Auf ihrer Grundlage könne man gemeinsam mit Jugendlichen diskutieren, was an Zeilen wie "Mein Körper ist definierter als von Auschwitzinsassen" oder "Diese Syrer vergewaltigen dein Mädel, Bitch" auch aus Betroffenenperspektive problematisch sei.

In einer Zeit, in der menschenverachtende Schimpfwörter wie „Du Jude“, „Bitch“ oder „Schwuchtel“ zum Alltag auf Schulhöfen, in Klassenzimmern und Jugendclubs gehören, seien besonders Pädagogen und Sozialarbeiter gefordert, sofort einzuschreiten. „Wenn Jugendidole wie Kollegah und Farid Bang antisemitische Texte rappen, hat das selbstverständlich eine besondere Kraft und Wirkung auf Jugendliche“, so Herr Mendel weiter. Gleiches gelte für sexistische oder homosexuellenfeindliche Lyrics.

„Im Fall von Antisemitismus stellen wir bei Pädagogen immer wieder eine enorme Unsicherheit fest, antisemitische Äußerungen zu erkennen, zu benennen und einzuschreiten – und das natürlich nicht nur, wenn es um Popkultur geht.“ Nicht zuletzt die Fälle antisemitischen Mobbings an Schulen der vergangenen Monate hätten eine mangelnde Kompetenz bezüglich des Umgangs mit Antisemitismus im deutschen Bildungssystem unter Beweis gestellt.

Die Diskussion im Zusammenhang mit der 'Echo'-Verleihung biete außerdem die Möglichkeit, mit Jugendlichen über Meinungs- und Kunstfreiheit, Provokation und demokratische Gegenrede zu diskutieren, sagt Mendel: „Wir laden Jugendliche dazu ein auszuhandeln, wo Provokation und Kontroversen in der Kunst produktiv sind – und wo die Grenzen zu Antisemitismus, Rassismus und Homosexuellenfeindlichkeit überschritten werden.“

Die Musiker Farid Bang und Kollegah waren am Donnerstag beim Echo für ihr Album "Jung Brutal Gutaussehend 3" in der Kategorie Hip-Hop/Urban national" ausgezeichnet worden. Vorausgegangen war eine Protestwelle angesichts der oben genannten Textpassagen. Eine Echo-Ethikkommission hatte aber keine Einwände gegen einen Auftritt der beiden sehen können.
13. April 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Gregor Maria Schubert über das Lichter Filmfest
0
Zeit für Festival
Gregor Maria Schubert, Leiter des Lichter Filmfest Frankfurt International, schreibt für das JOURNAL FRANKFURT über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Festivals, das in diesem Jahr zum zwölften Mal stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Maria Schubert / Foto: Camillo Brau
 
 
Interkulturelles Projekt für junge Menschen
0
Mitmachen bei „Musikwelten“
Das musikpädagogische und gewaltpräventive Projekt „Musikwelten“ eröffnet jungen Menschen einen Zugang zu interkulturellen Lernmöglichkeiten. Nun werden weitere Jugendliche gesucht, die Lust auf Musik, Kreativität und Spaß haben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Mark Dietl
 
 
Dudu Tassa & The Kuwaitis
0
Zurück in die Zukunft
Manchmal muss man eben die Geschichte von Großvater und Großonkel studieren, um sich Inspirationen für die eigene Musik zu holen wie Dudu Tassa, der die Lieder der Al-Kuwaiti-Brüder wiederaufleben lässt, live am Samstag in der Brotfabrik. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lior Keter
 
 
 
Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal
0
Brücken bauen
Schon zum vierten Mal findet am 26. April ein Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal statt. „Transfer“ ist es überschrieben, ein Hinweis auf den musikalischen Dialog, mit dem die Musiker – auch menschlich – Brücken bauen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Musizieren über den Tellerrand
0
Taste other Countries: Armenien
Die Konzertreihe „Ex-Patriates Classics – HeimatKonzerte 2.0“ möchte die musikalische Vielfalt des Rhein-Main-Gebiets erlebbar machen. Bei jeder Veranstaltung steht ein anderes Land im Mittelpunkt, am kommenden Donnerstag ist es Armenien. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Die Fabrik/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  648