Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Museumsuferfest 2013
 

Museumsuferfest 2013

0

Monster, Tango, Drachenboote

Das Museumsuferfest lockt Ende August wieder Millionen Besucher an den Main. Der Star des Wochenendes ist sicherlich Gastland Brasilien, aber auch auf den anderen Bühnen hat man sich einiges einfallen lassen.
Die „Monster Happening“-Area klingt ein wenig geheimnisvoll. Lutz Jahnke von der Akademie für interdisziplinäre Prozesse (afip!) in Offenbach erklärt, was es dort alles zu sehen gibt: „Zwölf Bands, Performances und die weltgrößte Jam-Session.“ Und das auf rund 1.000 Quadratmetern Fläche. So performt etwa der Frankfurter Künstler Lukas Kaczor „Requiem of a birth“, Eirka Roor und Chrisitan Tonnis lesen täglich chinesische Horoskope, der Wayki Zirkus jongliert und zeigt sich akrobatisch. Gemeinsam mit dem Günes Theater und der Pixelkitchen zeichnet das „afip!“ für das alternative Gelände verantwortlich, das beim Museumsuferfest, 23. bis 25. August, zu einem zentralen Anlaufpunkt werden könnte.

Aber was heißt schon „zentral“ bei einem Fest, das an einem Wochende rund drei Millionen Besucher ans Mainufer locken soll. Es wird eng werden, wie schon in den vergangenen Jahren. Soviel steht fest. Auch oder gerade, weil das vielfältige Angebot von 22 Museen, 80 Ständen und 20 Bühnen auf „nur“ acht Kilometern Strecke um die Gunst der Besucher wirbt. „Das sind acht Kilometer Kampf“, formuliert es Thomas Feda, der Geschäftsführer der Toursimus+Congress GmbH. Wer die Menschenmassen nicht scheut, wird für seinen Mut alllerdings auch belohnt.

Die Tango-Bühne wird bereits im fünften Jahr auf dem Museumsuferfest aufgebaut und lädt ein zum Zuschauen, zum Workshop und zum Mittanzen. Und weil der Tango Argentiens Lieblingstanz ist, kommen natürlich auch die anderen Leidenschaften der Südamerikaner nicht zu kurz: Vor oder nach dem Tanz lädt das Areal zu Steak und Rotwein. Noch länger dabei ist der Sportkreis Frankfurt, der seine Sport- und Kulturweltbühen 2013 im 14. Jahr bespielt. Zu einem echten Highlight hat sich das Drachenbootrennen gemausert. Dieses Jahr setzen die Sportler zudem auf die Kooperation mit der französischen Partnerstadt Lyon. Unter der Leitung von Gyom Demba haben die jungen Sportler eine Hip-Hop-Choreographie erarbeitet, die sie zum Museumsuferfest präsentieren.

Und die Museen? Öffnen ihre Türen für die Besucher, laden zu Workshops und Lesungen, locken Groß und Klein und hoffen, dass der eine oder die andere wiederkommt, wenn der Trubel vorbei ist, um einen weiteren neugierigen Blick in die Ausstellungen zu werfen. Zum Fest dürfte das ein wenig schwierig werden. Da sollte besser gefeiert werden. Mit den Museen, am Mainufer.
 
9. August 2013, 17.29 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Keine Frage: Oliver Augst und Marcel Daemgen hätte ihre Version der „Winterreise“ im Gallus Theater liebend gerne vor Publikum aufgeführt. Genau das geht leider nicht. Also gibt es das Hörtheater digital als Live-Stream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: W. Günzel
 
 
Ausstellung: Dieter Rams
0
Weniger, aber besser
Das Museum Angewandte Kunst eröffnet eine neue Ausstellung; sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein interessanter Blick auf das Schaffen des Industriedesigners Dieter Rams. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dieter und Ingeborg Rams-Stiftung
 
 
Lee Miller in den Opelvillen
0
Morbide Schönheit
Lee Millers Arbeit hat sich über fünf Jahrzehnte entwickelt: ein fotografisches Werk, das in seiner thematischen Bandbreite ungewöhnlich ist. Jetzt zeigt eine Ausstellung in den Opelvillen in Rüsselsheim unter dem Titel „Hautnah“ Bilder aus den Jahren 1940 bis 1946. – Weiterlesen >>
Text: Marc Peschke / Foto: Justice amid the ruins, Frankfurt, Germany 1945 by Lee Miller © Lee Miller Archives England 2021. All Rights Reserved. www.leemiller.co.uk
 
 
 
Theodor-W.-Adorno-Preis
0
Auszeichnung für Klaus Theweleit
Der Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit wird in diesem Jahr mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der 79-Jährige sei einer der bedeutendsten deutschsprachigen Literatur- und Kulturtheoretiker, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Von Schorle/CC BY-SA 4.0/Wikimedia
 
 
Filmpremiere: „Silence Radio“
0
Kampf gegen Korruption und Vertuschung
Als Online-Premiere präsentiert der Frankfurter Verleih jip am Donnerstag mit „Silence Radio“ eine packende Dokumentation über die kritische Journalistin Carmen Aristegui. Das DFF begleitet die Premiere mit einem Filmgespräch mit Regisseurin und Protagonistin. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  721