Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Mit dem Jeep nach Afrika (Teil 28)
 

0

Mit dem Jeep nach Afrika (Teil 28)

Einreiseformalitäten für den Sudan

tag28_titel1.jpg

Die ersten Zollbeamten kommen gegen 8 Uhr an Bord und untersuchen uns noch genauer als die Beamten in Ägypten. Es dauert zwei Stunden bis wir endlich von Bord gehen können und auch dann müssen wir noch warten und Formulare ausfüllen. Unsere Carnets müssen ausgefüllt und abgestempelt und dutzende Papiere erstellt werden. Ein alter Mann, der seit zig Jahren die Autoformalitäten für Ausländer macht und behauptet, beim Zoll zu arbeiten, hilft uns. Ich buchstabiere ihm die Namen, Fahrgestellnummern, Kennzeichen, Baujahre, Motornummern, Nationalitäten sowie die Passnummern. Das mache ich mehrmals, weil er sich verschreibt oder den falschen Zettel hat. Peinlichst genau achte ich darauf, dass uns kein Papier verloren geht. Am Ende bezahlen wir 55 USD und dürfen 500 Meter weiterfahren, wo noch mal alles gecheckt wird. Danach fahren wir durch eine Absperrung und sind im Sudan, ohne Führer und heil angekommen.

Wadi Halfa ist nicht weit und Fritz, der mit den anderen auf der Personenfähre gefahren ist und schon dort war, kommt vorbei, um nach uns zu schauen. Er hat schon mal die Passfotos mitgenommen und uns die Formulare zur Einreise bringen lassen. Aber in Wadi Halfa schließt gerade das immigration office. Wir sind genervt vom Warten und wollen nur noch Geld wechseln und diesen staubigen, dreckigen Ort verlassen. Auf einer Sandpiste fahren wir in Richtung Karima.

In Ausgabe 01/07 des Journal Frankfurt berichteten wir über die 26-jährige Damaris Haensel. Damals war die angehende Haupt- und Realschullehrerin noch mitten in den Vorbereitungen für ihre ungewöhnliche Reise, die sie im Geländewagen bis nach Tansania führt. Dort will sie für “Streetkids International
 
5. Februar 2007, 10.14 Uhr
Daniel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684