Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Mit dem Jeep nach Afrika (Teil 28)
 

0

Mit dem Jeep nach Afrika (Teil 28)

Einreiseformalitäten für den Sudan

tag28_titel1.jpg

Die ersten Zollbeamten kommen gegen 8 Uhr an Bord und untersuchen uns noch genauer als die Beamten in Ägypten. Es dauert zwei Stunden bis wir endlich von Bord gehen können und auch dann müssen wir noch warten und Formulare ausfüllen. Unsere Carnets müssen ausgefüllt und abgestempelt und dutzende Papiere erstellt werden. Ein alter Mann, der seit zig Jahren die Autoformalitäten für Ausländer macht und behauptet, beim Zoll zu arbeiten, hilft uns. Ich buchstabiere ihm die Namen, Fahrgestellnummern, Kennzeichen, Baujahre, Motornummern, Nationalitäten sowie die Passnummern. Das mache ich mehrmals, weil er sich verschreibt oder den falschen Zettel hat. Peinlichst genau achte ich darauf, dass uns kein Papier verloren geht. Am Ende bezahlen wir 55 USD und dürfen 500 Meter weiterfahren, wo noch mal alles gecheckt wird. Danach fahren wir durch eine Absperrung und sind im Sudan, ohne Führer und heil angekommen.

Wadi Halfa ist nicht weit und Fritz, der mit den anderen auf der Personenfähre gefahren ist und schon dort war, kommt vorbei, um nach uns zu schauen. Er hat schon mal die Passfotos mitgenommen und uns die Formulare zur Einreise bringen lassen. Aber in Wadi Halfa schließt gerade das immigration office. Wir sind genervt vom Warten und wollen nur noch Geld wechseln und diesen staubigen, dreckigen Ort verlassen. Auf einer Sandpiste fahren wir in Richtung Karima.

In Ausgabe 01/07 des Journal Frankfurt berichteten wir über die 26-jährige Damaris Haensel. Damals war die angehende Haupt- und Realschullehrerin noch mitten in den Vorbereitungen für ihre ungewöhnliche Reise, die sie im Geländewagen bis nach Tansania führt. Dort will sie für “Streetkids International
 
5. Februar 2007, 10.14 Uhr
Daniel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Sieben Jahre war das Horst im Gallus eine Institution für Konzert-, Film- und komische Kultur. Seit Sonntag ist klar: Horst hat Corona nicht überlebt. Doch das Team hofft nach der Krise auf neue Herausforderungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Horst
 
 
Zwischen Klassik und Elektronik
0
Oh la la, The OhOhOhs ...
Im Juni sollten The OhOhOhs im Mousonturm spielen. Das konnte wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist das Duo beim kleinen Festival des Künstlerhauses im Palmengarten am 29. August dabei – mit zwei sehr speziellen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: TheOhOhOhs
 
 
 
Freiluftkino: Haus am Dom
0
Kino auf dem Dach
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696