eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: tm
Foto: tm

Mädchentheater in den Landungsbrücken

Gebärmutter unser und Glaubensbekenntnisse

Ein Gottesdienst im Namen der Gebärmutter: Das Mädchentheater hat am Dienstag und Mittwoch in den Landungsbrücken ein Glaubensbekenntnis abgelegt. Dazu gab es 100 belehrende Gebote - und am Ende die Gewissheit: Man hat gesündigt.
Man musste zwischendurch schon staunen, mit was für einer heiligen Ernsthaftigkeit die Performerinnen ihre Zeremonie bestritten. Als erstes fuhr eine nackte behaarte Frau auf Inline Skates herein und begrüßte das Publikum, oder viel eher die Gemeinde, in einem Jargon und Duktus, der an Beauty-Vloggerinnen erinnerte. Im Anschluss legte sie die Inline Skates ab und Kleidung an, um die Zeremonie zu leiten. Von Anfang bis Ende wie eine Heilige Messe durchstrukturiert und an das Vokabular angelehnt, bestritt sie als Zeremonienmeisterin das "OVARtorium". "Im Namen der Eierstöcke, der Klitoris und der heiligen Gebärmutter" - "Amen" antwortete brav die Gemeinde, ohne sich jedoch ein Kichern verkneifen zu können.

Um die Gemeindemitglieder zu ihrem weiblichen Rollenbild zu mahnen, predigte die Zeremonienmeisterin 100 Gebote mit beeindruckender Eindringlichkeit: Von "11. Du sollst Pferde und Delphine ehren." über "58. Du sollst gut aussehen – immer. Vor allem während des Koitus." bis "86. Du sollst dir ein She Shed in den Garten stellen lassen und es als Tempel deiner Weiblichkeit zelebrieren." Das Glaubensbekenntnis muss sodann die gesamte Gemeinde zusammen sprechen: "Ich glaube an Rosa, die Farbe der Mädchen, die Schöpferin der Zimmereinrichtung und der süßen Kleidchen...Ich glaube daran immer perfekt auszusehen - auch beim Koitus -, Blumen zu kacken, niemals zu schwitzen, jung zu bleiben und die besten Tupper-Partys zu veranstalten. Amen."

Zwischendurch wird eine Kollekte herumgereicht aus der sich die Gemeindemitglieder bedienen können. Von Shea Butter, über Abführmittel bis hin zu Vaginal-Gel: Alles was die "Frau von heute" so braucht, um dem Bild vollkommener Weiblichkeit gerecht zu werden. Auch eine Gabenbereitung findet statt: Tassenkuchen wird in Mikrowellen gebacken. Der "Mutterkuchen" ist angerichtet und wird an die Gemeindemitglieder verteilt.

Das Bühnenbild, der Altar, besteht aus einer Gartenhütte, die mit weichen Kissen befüllt ist und in einem warmen rosa Licht in Szene gesetzt wird. Angelehnt an die She-Sheds, den Gartenhütten in die sich die gestressten Ehefrauen zurückziehen können, um endlich etwas "Ich-Zeit" zu verbringen und ihre Yogamatte auszubreiten. Das Schlimmste an bürgerlichen Geschlechterrollen, ein Best-of aus InTouch, Brigitte und Bild der Frau, wird auf die Spitze getrieben und ad absurdum geführt. Man kann nicht anders, als herzlich darüber zu lachen. Was bleibt einem sonst auch übrig? Auch wenn so einige Gemeindemitglieder sich ertappt fühlen und wissen, sie haben gesündigt. Am Ende möchte man am liebsten Beichte ablegen.
 
16. November 2017, 10.47 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Tony Lakatos stellt „Blue Chili“ vor
Mit offenen Ohren und offenem Geist zuhören
Mit „Blue Chili“ stellt Jazz-Saxofonist Tony Lakatos nun sein lang erwartetes Album vor. Im Netzwerk Seilerei spielt er am 26. Februar sein Release-Konzert. Im Gespräch verrät der Musiker, was die Gäste erwartet und was er sich von ihnen wünscht.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Das historische Ensemble der ehemaligen P.P. Heinz Ölfabrik
    Die Fabrik | 15.00 Uhr
  • Unbeirrbar für Menschenrechte – Einblicke in den Nachlaß von Ernst Klee (1942 – 2013)
    Evangelische Akademie Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 12.00 Uhr
Kinder
  • Blau
    Staatstheater Darmstadt | 10.00 Uhr
  • Bli-Blip
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester: Spotlight
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Sebastian Wieland und Knut Hanßen
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Büşra Kayıkçı
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Dardan
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Frankfurt City Blues Band
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
Freie Stellen