eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer

Landesamt für Denkmalpflege

Denkmalschutz für Theater am Willy-Brandt-Platz?

Denkmalschützer haben die Theater-Doppelanlage, die das Schauspiel und die Oper beherbergt, in Augenschein genommen. Ob sie unter Schutz gestellt wird, ist aber unklar – denn das Unterfangen ist komplex.
Vor zwei Wochen nahm eine Diskussion in Frankfurt Fahrt auf, die bis dahin nur Eingeweihte auf dem Schirm hatten: Das Gebäude von Oper und Schauspiel ist marode – was nun?

Schnell wurden gleich mehrere Ideen diskutiert: Lässt sich das Gebäude im laufenden Betrieb sanieren? Wenn nicht: Wohin weichen die Bühnen aus? Sollte man einen neuen Standort abseits der Innenstadt finden? Sollte man gar das historische Theaterhaus wieder aufbauen, dessen Fassaden sich noch teilweise hinter dem modernen, jetzigen Äußeren verbergen?

Vorausgegangen war eine Inspektion des Gebäudes durch Vertreter des Hochbauamts, einem Hamburger Planungsbüros und eben von Denkmalschützern von Stadt und Land. Am Montag nun fand eine weitere Begehung statt, die Frankfurter Rundschau berichtet, die Entscheidung über den Schutz liege nun beim Land Hessen. Heinz Wionski, Hauptkonservator beim Landesamt für Denkmalpflege, sagt: "Wir sind noch mitten in einem Diskussionsprozess."

Es seien gleich mehrere Aspekte, die es zu prüfen gelte: Der verdeckte Altbau aus der Jahrhundertwende, die Bühnentechnik, die teilweise Neukonzeption des Gebäudes nach dem Brand der Oper im Jahr 1987 und auch die Tatsache, dass sich Fassade und Foyer ebenfalls nicht mehr im Zustand des Baujahres befänden.

1960 hatte das Schauspiel, bis daher fliegend in der Stadt unterwegs, seine feste Spielstätte am heutigen Willy-Brandt-Platz bekommen – bis 1962 wurde die Jugenstil-Fassade der Oper abgetragen oder überbaut, die heute charakteristische Glasfassade entstand. Die Künstler Marc Chagall und Zoltán Kemény steuerten Kunstwerke bei, 1963 wurde die Theater-Doppelanlage eröffnet.

"Entscheidend ist nun zu fragen: Wo ist die Substanz", erklärt Herr Wionski. Das Hamburger Planungsbüro habe den Bestand aufgearbeitet – und nun werde weiter eben diskutiert. Eine Entscheidung liege noch nicht vor – diese würde ohnehin in Absprache mit allen Beteiligten, auch den Bühnen selbst, gefällt.
 
2. August 2016, 11.39 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Unter dem Titel „Medium Rare“ läuft bis Mitte Juli die diesjährige Absolventenausstellung der Städelschule. Gezeigt werden Gemälde, Skulpturen, Performances und mehr. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitagabend mit einer anschließenden Party im Freud.
Text: sfk / Foto: Symbolbild von der Städelschule © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen