eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Alexander Paul Englert
Foto: Alexander Paul Englert

Kulturmetropole Frankfurt-Rhein-Main

KulturRegion wächst weiter

Die KulturRegion FrankfurtRheinMain wächst weiter: Weitere Landkreise und Kommunen sind dem Verbund beigetreten. 2019 umfasst die regionale Zusammenarbeit nunmehr 49 Mitglieder mit über drei Millionen Einwohnern.
Die KulturRegion FrankfurtRheinMain vernetzt, bündelt und vermarktet Kulturangebote in der Metropolregion. Waren es zuvor noch 40 Mitglieder im Verbund, ist die Zahl der Kommunen und Landkreise, die sich in der gemeinnützigen Allianz befinden, nun auf 49 gestiegen. Unter anderem sind der Wetteraukreis und der Kreis Darmstadt-Dieburg beigetreten. Damit erreiche der Verbund 450 000 Menschen mehr als zuvor, sagte Sabine von Bebenburg, Geschäftsführerin der KulturRegion auf der Jahrespressekonferenz (s. Bild).

Mit den neuen Mitgliedern binde die KulturRegion viele neue kulturell bedeutende Orte und Akteure der Rhein-Main-Region ein, sagte Thomas Will (r. i. Bild), Aufsichtsratsvorsitzender der KulturRegion. „Genauso wie die KulturRegion wächst, erhöht sich auch die Strahlkraft ihrer starken Kulturmarken", so Will.

Die KulturRegion feiert dieses Jahr drei Jubiläen: die zehnte Ausgabe des Jahresprogramms „Museen & Sonderausstellungen", „GartenRheinMain" findet zum 15. Mal statt und das internationale Theaterfestival „Starke Stücke" zum 25. Mal. Themenschwerpunkte sind dieses Jahr Baukultur, moderne Gärten, Kulturerbe und Meinungsfreiheit.

Die KulturRegion gebe wichtige gemeinsame Impulse für Kunst und Kultur, so Ina Hartwig, Aufsichtsratsvorsitzende der KulturRegion und Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt. Nach Angaben des Verbunds betrage das Jahresbudget 700 000 Euro. Davon seien 40 Prozent Mitgliedsbeiträge, der Rest speise sich aus einer Förderung des hessischen Wissenschafts- und Kulturministeriums und des Regionalverbands FrankfurtRheinMain. Projektbezogen würden auch Drittmittel eingeworben werden.
 
17. Januar 2019, 10.35 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Künstlerin Kathi Kæppel zeigt für einen Monat ihre jüngste Arbeit in der Heussenstamm-Galerie: Diese soll auf den Niedergang der Rapa Nui-Kultur eingehen und dabei einen mahnenden Hinweis auf aktuell drohende Klimakatastrophen geben.
Text: sfk / Foto: Barbara Walzer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr