Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
John Legend in der Jahrhunderthalle
 

John Legend in der Jahrhunderthalle

2

Der Hang zum Pathos

Foto: Anthony Mandle
Foto: Anthony Mandle
Nach seinem Schmusehit „All of Me“ und einem Auftritt im Oscar-Film „La La Land“ ist der amerikanische Komponist und R’n‘B-Sänger John Legend am Montagabend in Frankfurt aufgetreten.
Wenn vor dem Konzert aus den Hallenlautsprechern Musik von Stevie Wonder, Jimi Hendrix, James Brown, Michael Jackson und Prince ertönt, dann ahnt man: Hier will sich einer in mächtigen Fußstapfen bewegen. Und tatsächlich muss man John Roger Stephens, der sich den Künstlernachnamen Legend gab (Wonder heißt ja auch nicht wirklich Wonder), attestieren: Nach gut 15 Jahren im Geschäft und sechs Alben unter eigenem Namen hat er sich durch harte Arbeit, stetige Präsenz und einen konstant hochwertigen Output ein Renommee als musikalische Größe geschaffen, die auch zum ein oder anderen Song fähig ist, den man getrost in eine Reihe mit oben erwähnten Idolen stellen kann. Beispielsweise wenn John Legend in der Jahrhunderthalle allein am Klavier sitzt und seinen ersten großen Hit „Ordinary People“ zum Besten gibt: große Stimme, echte Leidenschaft, Gänsehautmoment!

Da sind wir dann schon in der zweiten Hälfte eines knapp zweistündigen Sets, das im Vorprogramm mit dem Bryan-Adams-mäßigen Poprock des Italo-Briten Jack Savoretti eingeläutet wurde (sieben Songs, zwei Treffer). Mit ihm standen fünf Mann auf der Bühne. Als John Legend standesgemäß bombastisch on stage erscheint, sind es, ihn mitgerechnet, zwölf, inklusive Bläsersatz und drei singenden Hupfdohlen: das groovige Dutzend also, man ist gespannt. Schnell wird klar: Dem elegant in Schwarz gewandeten Künstler steht der Sinn nicht nach einem Konzert-Konzert, also Song, Ansage, Song usw. – vielmehr hat er eine echte Show mitgebracht, eine Rhythm’n’Soul-Revue im klassischen Sinne. Zu Beginn arbeitet er sich an einigen der tanzbaren Stücke seiner neuesten (und musikalisch ausgereiftesten) CD „Darkness and Light“ ab: Ein Track folgt dem nächsten, kaum Pause zum Durchatmen. Die Band bleibt meist im dunklen Hintergrund, das Spotlight liegt auf dem Star, dem Performer. Wenn er sich dem Publikum zuwendet, dann meist in einem pathetischen Singsang, als wolle er predigen, dann sagt er Sachen wie: „Tonight let‘s focus on love!“ Oder: „It’s time to slow dance, Frankfurt!“ Auch den alten „All the ladies in the house“-Trick hat der Mann drauf. Und wenn er so gekonnt lässig den Mikrofonständer auf den Boden schmeißt, um ihn dann locker mit der Fußspitze wieder aufzuwippen: coole Socke.

Zum Glück taut die deutlich in Hollywood beheimatete Inszenierung (Videobilder von Anti-Rassismus-Demos, niedliche Aufnahmen der kleinen Tochter) zwischendurch immer mal wieder auf, auch die einzelnen Musiker kommen jetzt öfter zum Vorschein. Und am besten und überzeugendsten ist Legend einfach, wenn er am Piano den klassischen Soul-Songwriter gibt. Aber der Funk und der Funke, sie wollen an diesem Abend einfach nicht überspringen. Musikalisch tadellos, bisweilen überzogen pompös, bleibt das Ganze merkwürdig unpersönlich, ohne jegliche Spontaneität, durchgeplant bis zum finalen Schlussakkord, nach dem augenblicklich das Hallenlicht anspringt, so als wolle man den Leuten sagen: Bloß keine Zugabe mehr wie auf normalen Konzerten. Ab nach Hause, die Show ist zu Ende!


 


 
10. Oktober 2017
Andreas Dosch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Nils Blümke am 10.10.2017, 22:34 Uhr:
Kann den Artikel absolut nicht nachvollziehen. Musikalisch war das absolut grandios. Fantastische Stimme gepaart mit hochwertiger Band. Die drei Backroundsängerinnen als Hupfdohlen zu bezeichen ist ja schon eine ziemliche Frechheit bei der stimmlichen Qualität der Damen. Das eine Tournee mit diversen Konzerten in der ganzen Welt natürlich proffesionell durchgeplant sein muss und nicht wie ein lustiger Liederabend strukturiert sein darf sollte eigentlich keine Überraschung sein. Einem Künstler der 2 Stunden (daher wäre eine Zugabe auch vollkommen unnötig) absolut Vollgas gibt (mit selbstgeschriebenen Songs) dazu noch fast schon intime Momente seines Familienlebens präsentiert eine unpersönliche Performance vorzuwerfen finde ich persönlich vollkommen deplaziert und zeugt nicht wirklich von hochwertiger journalistischer Arbeit.
 
Brigitte Ehrlich am 10.10.2017, 12:00 Uhr:
Ich halte viel von John Legend und habe mich sehr auf das Konzert gefreut. Aber ich war enttäuscht. Die Bühnenshow hat was hergemacht, keine Frage. Aber die Lautstärke und die Bässe waren kaum auszuhalten. Wer wie ich ruhige Klavierklänge und die sanfte Stimme von John Legend mag, konnte dem gestrigen Abend wenig abgewinnen. Habe das Konzert vorzeitig verlassen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom Stellvertreter zum Zoodirektor
0
Miguel Casares leitet ab Februar den Zoo
Der Magistrat ist dem Vorschlag der Kulturdezernentin Ina Hartwig gefolgt und hat der Ernennung Miguel Casares' zum Zoodirektor zugestimmt. Zum 1. Februar wird der Spanier die Nachfolge von Manfred Niekisch antreten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Kulturminister Boris Rhein hat am Freitagvormittag den Direktor der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten verabschiedet. Karl Weber war seit 2003 dafür zuständig – ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: sw
 
 
Der Künstler mit den schrillen Bilder
0
Max Weinberg wird 90
Am heutigen Freitag begeht der Künstler Max Weinberg seinen 90. Geburtstag. In seinem städtisch geförderten Atelier schafft er grelle Gemälde mit bizarren Frauenfiguren in den Farben Pink und Schwarz. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Dokumentarische Installation in Sachsenhausen
0
Eingebrannt in die Seele
Gestern feierte die audiovisuelle Theater/Filmproduktion „Eingebrannt“ in Sachsenhausen ihre Premiere. Die Frankfurter Regisseurin Barbara Englert möchte mit ihrem Projekt die Geschichte der Frauen auf Kreta während der deutschen Besatzung erzählen. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Bruns / Foto: Jan Stich
 
 
Udo Schenk im CineStar Metropolis
0
Frankfurt-Premiere des Vampirfilms Montrak
Fünf Jahre lang hat der Frankfurter Filmemacher Stefan Schwenk an dem per Crowdfunding finanzierten Vampirfilm „Montrak“ gearbeitet, am Freitagabend läuft das teilweise in Frankfurt gedrehte Werk im CineStar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: TBC Filmproduktion / Montrak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  593 
 
 

Twitter Activity