Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Gutachten veröffentlicht
 

Gutachten veröffentlicht

0

Initiative sieht Erhalt der Städtischen Bühnen bestätigt

Foto: red
Foto: red
Die Initiative „Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt“ setzt sich für den Erhalt der Doppelanlage ein. Durch ein nun veröffentlichtes Gutachten, das im Widerspruch zu den Plänen der Stabstelle stehe, sieht die Initiative ihre Forderungen bestätigt.
Die Initiative „Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt“ setzt sich für einen Erhalt der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz ein und kritisiert die bestehenden Pläne, die einen Neubau von Schauspiel und Oper vorsehen. Durch ein nun veröffentlichtes Gutachten zur Sanierung sehen sich die Mitglieder der Initiative bestätigt. Das Schreiben stehe „im Widerspruch zu wichtigen Aussagen und Schlussfolgerungen der Stabsstelle“, einige Ergebnisse stellten die „vermeintliche Alternativlosigkeit einer Neubaulösung“ infrage. Das sogenannte Validierungsgutachten, welches von Stadtverordnetenversammlung in Auftrag gegeben wurde, soll laut Initiative bereits im Januar der Stadt vorgelegen haben, aber nun erst durch Sebastian Popp, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer, an die Öffentlichkeit gelangt sein.

„Eine optimierte Sanierung mit ausgelagertem Produktionszentrum wird voraussichtlich etwas billiger als ein Neubau, ist funktional zum status quo deutlich verbessert und damit auch vergleichbar zu anderen internationalen Häusern, auch wenn er die Funktionalität einer Neubaulösung nicht ganz erreichen kann“, teilte die Initiative mit. Dabei verwies sie auf den Vorteil einer Bestandslösung, die dem bislang ignorierten Denkmalschutz gerecht werde; darüber hinaus zeige sich eine verbesserte Ökobilanz. Laut Initiative sei ein sanierter Bestand im Betrieb energetisch so effizient wie ein Neubau. Beziehe man dabei noch den Herstellungsaufwand mit ein, sei eine Bestandslösung „wesentlich ökologischer“. Betrachte man anschließend die Gesamtbilanz, so liege die Neubauvariante bei einer zusätzlichen Produktion von 410 Millionen Tonnen CO2.

Die Stabstelle wies inzwischen die Vorwürfe der Initiative zurück. Die verfassten Argumente seien „grob falsch“ oder verkürzten den Sachverhalt. In einer Mitteilung heißt es: „Die von der Initiative ins Feld geführten Argumente, welche angeblich eine Sanierung empfehlen, sind nicht stichhaltig.“ Die Aussage, ein Neubau würde 410 Millionen Tonnen CO2 verursachen, zeige darüber hinaus, „von welcher Qualität diese ‚Analyse‘ der Initiative ist“, so die Stabstelle.
 
25. August 2020, 13.11 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die hessischen Museen und Zoos dürfen wieder öffnen – zumindest unter bestimmten Vorraussetzungen. Eine hessenweite Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100, Terminvereinbarungen und eine Erfassung der Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind obligatorisch. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz
 
 
Neueröffnung am Museumsufer
0
Ikonenmuseum: Ein neuer Ort der Begegnung
Nach über einem Jahr des Umbaus und der Renovierung öffnet das Ikonenmuseum wieder: In knallig roter Farbe springt dabei vor allem die neue Ausstellungsarchitektur ins Auge. Sie soll die Heiligenbilder noch stärker strahlen lassen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: lumenphoto.de
 
 
Freie Kunstakademie Frankfurt
0
Japanische Kunst: Livestream aus Kyoto
Mit einem Vortrag zur Van Gogh-Ausstellung im Städel begann die Veranstaltungsreihe rund um das Thema Japan der Freien Kunstakademie Frankfurt. Nach der coronabedingten Pause soll es nun um Japonismus und das japanische Grafikdesign gehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Mariko Takagi
 
 
 
In der neuen Sonderausstellung des Museums für Kommunikation geht es um die BBC-Sendung „Briefe ohne Unterschrift“. Sie zeigt, was Briefe über das Leben zu DDR-Zeiten verraten und wie stark der Wunsch nach freier Meinungsäußerung war. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Moschitz
 
 
Virtuelle Zaubershow mit Samuel Lenz
0
Magie zu Hause erleben
Unterhaltung trotz Lockdown bieten die Frankfurter Stadtevents mit ihrer virtuellen Zaubershow von Magier Samuel Lenz. Die 50-minütige Live-Veranstaltung ist ein interaktives Event für Groß und Klein. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Samuel Lenz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  717