Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Gutachten veröffentlicht
 

Gutachten veröffentlicht

0

Initiative sieht Erhalt der Städtischen Bühnen bestätigt

Foto: red
Foto: red
Die Initiative „Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt“ setzt sich für den Erhalt der Doppelanlage ein. Durch ein nun veröffentlichtes Gutachten, das im Widerspruch zu den Plänen der Stabstelle stehe, sieht die Initiative ihre Forderungen bestätigt.
Die Initiative „Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt“ setzt sich für einen Erhalt der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz ein und kritisiert die bestehenden Pläne, die einen Neubau von Schauspiel und Oper vorsehen. Durch ein nun veröffentlichtes Gutachten zur Sanierung sehen sich die Mitglieder der Initiative bestätigt. Das Schreiben stehe „im Widerspruch zu wichtigen Aussagen und Schlussfolgerungen der Stabsstelle“, einige Ergebnisse stellten die „vermeintliche Alternativlosigkeit einer Neubaulösung“ infrage. Das sogenannte Validierungsgutachten, welches von Stadtverordnetenversammlung in Auftrag gegeben wurde, soll laut Initiative bereits im Januar der Stadt vorgelegen haben, aber nun erst durch Sebastian Popp, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer, an die Öffentlichkeit gelangt sein.

„Eine optimierte Sanierung mit ausgelagertem Produktionszentrum wird voraussichtlich etwas billiger als ein Neubau, ist funktional zum status quo deutlich verbessert und damit auch vergleichbar zu anderen internationalen Häusern, auch wenn er die Funktionalität einer Neubaulösung nicht ganz erreichen kann“, teilte die Initiative mit. Dabei verwies sie auf den Vorteil einer Bestandslösung, die dem bislang ignorierten Denkmalschutz gerecht werde; darüber hinaus zeige sich eine verbesserte Ökobilanz. Laut Initiative sei ein sanierter Bestand im Betrieb energetisch so effizient wie ein Neubau. Beziehe man dabei noch den Herstellungsaufwand mit ein, sei eine Bestandslösung „wesentlich ökologischer“. Betrachte man anschließend die Gesamtbilanz, so liege die Neubauvariante bei einer zusätzlichen Produktion von 410 Millionen Tonnen CO2.

Die Stabstelle wies inzwischen die Vorwürfe der Initiative zurück. Die verfassten Argumente seien „grob falsch“ oder verkürzten den Sachverhalt. In einer Mitteilung heißt es: „Die von der Initiative ins Feld geführten Argumente, welche angeblich eine Sanierung empfehlen, sind nicht stichhaltig.“ Die Aussage, ein Neubau würde 410 Millionen Tonnen CO2 verursachen, zeige darüber hinaus, „von welcher Qualität diese ‚Analyse‘ der Initiative ist“, so die Stabstelle.
 
25. August 2020, 13.11 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lockdown: Kultur
0
When the music’s over
Am Mittwoch verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel den „Lockdown light“. Der Kulturbetrieb wird damit ein weiteres Mal heruntergefahren, zahlreiche Veranstaltungen müssen abgesagt werden. Musikredakteur Detlef Kinsler über den Nährwert von Kultur. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Universal Music
 
 
Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
0
Den Diskurs in die Familien tragen
Am kommenden Wochenende lädt das Haus am Dom zu der Tagung „War da was? Frankfurt am Main im Nationalsozialismus“ ein. Dahinter steht das neu gegründete Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, das die vielen Geschichtsinitiativen in Frankfurt sichtbarer machen will. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
 
 
Zwei wichtige Konzerte zu Ostern (solo) und im Herbst (im Duo mit Burkard Kunkel) im Nebbienschen Gartenhaus sind ihm weggebrochen. Jetzt freut sich Jazz-Pianist Bob Degen auf ein Solokonzert am Freitag in der Gethsemanekirche. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  707