Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Grey is the new pink im Weltkulturen Museum
 

Grey is the new pink im Weltkulturen Museum

0

Bürger gestalten die Ausstellung zum Thema Alter

Foto: Heinrich_Basten_SVD
Foto: Heinrich_Basten_SVD
Es ist eine unumstößliche Wahrheit: Wir werden alle älter. Und weil jeder betroffen ist, kann sich auch jeder mit Fotos, Zeichnungen und Kurzfilmen zum Thema Alter beim Weltkulturen Museum einbringen.
Alice Pawlik bereitet derzeit eine Ausstellung im Weltkulturen Museum Frankfurt vor, die im Oktober eröffnet werden soll. Dabei betritt die Kuratorin ganz neue Wege und möchte die Bürger mit einbinden. Der Arbeitstitel der anstehenden Schau lautet „Grey ist he new pink“ und alles wird sich um das Thema Alter(n) drehen. Nun ruft Pawlik die Bürger auf, sich mit Fotos aus dem Familienalbum oder einem kurzen Handyfilm zu beteiligen. Man könnte filmisch etwa den eigenen Großeltern beim Lösen eines Kreuzworträtsels über die Schulter schauen oder zeichnerische Studien von Falten und Altersflecken machen. Die Möglichkeiten sich einzubringen sind vielfältig.

Mitmachen beim „Call for Content“ können Privatpersonen, Profis und Einrichtungen gleichermaßen. Interessierte schicken ihre visuellen Statements (Fotos/Zeichnungen/Kurzfilme/ u.v.m.) zum Thema: „Was bedeutet Alter(n)?“ ab sofort per E-Mail an call.weltkulturenmuseum@stadt-frankfurt.de und können so mit ihrem Beitrag Teil der Ausstellung werden. Der Einsendeschluss ist der 31. März.

Die ausgewählten visuellen Beiträge werden als Rauminstallation während der Ausstellung zwischen Oktober 2018 und September 2019 im Weltkulturen Museum präsentiert. Es soll eine multiperspektivische Anthologie des Alter(n)s entstehen. Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf der Seite des Weltkulturen Museums.
11. Januar 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit einem Comic für das JOURNAL FRANKFURT
0
Stephan Rürup gewinnt den Deutschen Cartoonpreis
Der Deutsche Cartoonpreis geht in diesem Jahr an den Karikaturisten Stephan Rürup, der regelmäßig für die JOURNAL FRANKFURT-Printausgaben zeichnet. "Kinderarmut" heißt der mit dem Preis ausgezeichnete Cartoon, der in unserem Heft erschien. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Caricatura Museum
 
 
Frankfurter Buchmesse
0
Auf Georgien folgt Norwegen
Nach der Buchmesse ist vor der Buchmesse: Georgien hat die symbolische Gastrolle an Norwegen weitergegeben, dem Ehrengast 2019. Im Fokus des Auftritts der Skandinavier steht im nächsten Jahr das Gedicht "Der Traum in uns". – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Georgien hat nicht nur stapelweise Bücher nach Frankfurt gebracht, sondern auch ein wissenschaftliches Unikat der Menschheitsgeschichte. Im Senckenberg Naturmuseum ist für wenige Wochen ein besonders gut erhaltener Schädel zu sehen. Die Leihgabe aus Georgien ist etwa 1,8 Millionen Jahre alt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Senckenberg/ Tränkner
 
 
 
Als vor einem Jahr der Goetheturm in Brand gesetzt wurde, war für viele Frankfurter klar, dass sie das Wahrzeichen so originalgetreu wie möglich zurückhaben wollen. Die Planungen für den Wiederaufbau laufen derzeit auf Hochtouren. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Elektropoesie aus Georgien
0
Fließende Übergänge
Am Wochenende öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Tore auch für Privatbesucher. Die hatten schon die ganze Woche über außerhalb der Ausstellungshalle die Möglichkeit, Autoren zu erleben, gerade auch aus dem diesjährigen Gastland Georgien. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: GNBC
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  627 

Twitter Activity