Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
„Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum
 

„Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum

0

Altern ist relativ

Foto: Weltkulturen Museum
Foto: Weltkulturen Museum
Die Ausstellung „Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum beleuchtet verschiedene Aspekte des Alterns. Der Besuchersansturm auf die vielfältige Schau ist enorm. Besonders junge Menschen scheinen dem Thema zugeneigt.
Ein großer, hölzerner Adler – bemalt mit fröhlich bunten Farben – steht mitten im Raum des Weltkulturen Museums. Seine ausklappbaren Flügel lassen vermuten, dass es sich bei ihm um ein Kinderspielzeug handelt. Beim näheren Herantreten stellt sich allerdings heraus, dass das Vogelobjekt zu öffnen ist und die Funktion der Aufbewahrung in sich birgt. Langsam wird klar, dass es sich bei dem heiter bunten Vogel nicht um ein Objekt des
Spielens und der Freude handelt, sondern um eines zum Abschiednehmen: Es ist ein Sarg. In unserer westlichen Kultur wird das Thema des Sterbens als etwas sehr Trauriges empfunden und daher gerne tabuisiert. Im afrikanischen Ghana hingegen ist das anders: Dort ist es Tradition, sich schon zu Lebzeiten Gedanken über das endgültige Abschiednehmen und den Tod zu machen. Hier zimmern die Holzkünstler die wohl ungewöhnlichsten und farbenfreudigsten Särge der Welt – einen Kugelschreiber für den Lehrer, eine Kakaobohne für den Kakaobauern oder eine überdimensionale Henne für den Geflügelhändler. Das Thema des Sterbens und des Todes ist nur ein Bereich in der sowohl umfang- als
auch facettenreichen Ausstellung „Grey Is the New Pink – Momentaufnahmen des Alterns“.

Zwar läuft der Prozess des Alterns unumgänglich auf den Tod zu, aber der Begriff des Alterns wirft auch viele unterschiedliche Fragen auf und regt weitere Gedanken an, die in eine an Objekten sehr heterogene aber auch sehr textlastigen Ausstellung mündete. Der Anstoß für diese Ausstellung kam der Kuratorin Alice Pawlik, indem sie sich grundlegend drüber Gedanken machte „dass man in verschiedenen Altersklassen nicht nur verschiedene Rechte hat, sondern das Leben mit zunehmenden Alter auch zahlreiche Pflichten mit sich bringt.“ Sowohl für jeden Einzelnen als auch für die gesellschaftliche Gemeinschaft spielt Alter eine bedeutende Rolle. „Das ist ein Thema, das unsere Gesellschaft im Moment mehr denn je beschäftigt“ betont Pawlik. Dabei geht jede Generation und jede Kultur mit dem Prozess des Alterns anders um. „Mir sind bei der Beschäftigung mit diesem Thema so viele unterschiedliche Geschichten untergekommen, die in dieser Ausstellung auch erzählt werden wollen.“

So fügt die Schau in insgesamt zwölf Themenbereichen, die je einem Raum im Museum zugeordnet sind, wie Bruchstücke einer Lebenserinnerung den individuellen Umgang mit Wissen, Liebe, Sexualität oder Krankheit und Tod zusammen und lässt die einzelnen Themen eines alternden Lebens ineinander übergehen. Dabei treten die wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträge mit ausgewählten Objekten aus der Sammlung des Museums in einen Dialog. Den Auftakt der Ausstellung macht im ersten Themenraum eine Fotoschau, bei der das Weltkulturen Museum über einen Zeitraum von drei Monaten weltweit dazu aufrief, Fotos einzusenden, die das eigene „Bild vom Alter(n)“ zeigen. Aus über 350 eingesandten
Fotos, Filmen und Zeichnungen wurden 165 visuelle Beiträge ausgewählt, „die überwiegend Menschen zeigen, die lachen, Freude haben und sich mit Gleichgesinnten treffen“ erzählt Pawlik. „Die Bilder zeigten darüber, dass Altern, neben den vielen negativen und einschränkenden Aspekten, trotzdem von den meisten Menschen als etwas Positives empfunden wird.“
14. Dezember 2018
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft des Caricatura Museums weiterhin unklar
0
Zu früh gefreut
Am Freitag deutete Jan Gerchow eine baldige Selbstständigkeit des Caricatura Museums an. Das Kulturdezernat widerspricht dieser Ankündigung jedoch. Offenbar möchte der Direktor des Historischen Museums eine schnelle Entscheidung von Kulturdezernentin Ina Hartwig erzwingen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Britta Frenz
 
 
„Moderne am Main“ im Museum Angewandte Kunst
0
Als Frankfurt sich neu erfand
Zwischen 1919 und 1933 erlebte Frankfurt einen nie dagewesenen Auf- und Umbruch. Aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs erschuf sich eine baulich, gestalterisch und kulturell moderne Großstadt, wie das Museum Angewandte Kunst in einer neuen Ausstellung zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Museum Angewandte Kunst
 
 
Neue Leiterin des Kulturamts
0
Sybille Linke übernimmt im Februar
Die neue Kulturamtsleiterin Sybille Linke wird ihren Posten Anfang Februar antreten. Dies wurde am Donnerstagnachmittag im Kulturausschuss bekanntgegeben. Die 58-Jährige verantwortete zuletzt den Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg. – Weiterlesen >>
Text: rom/tm / Foto: privat
 
 
 
Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie
0
Cindy Sherman erhält Max-Beckmann-Preis
Die Fotografin und bildende Künstlerin Cindy Sherman wird von der Stadt Frankfurt zur Preisträgerin des Max-Beckmann-Preises ernannt. Sie nehme eine Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie ein, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: picture alliance / REUTERS/ HERWIG PRAMMER
 
 
Eine Show bringt die Beatles zurück auf die Bühne
0
Please, Mr. Postman – The Beatles Show
Beatles-Fans aufgepasst: Am 26. Januar kommt der unverwechselbare Sound der legendären Band mit einer großen Live-Show in die Jahrhunderthalle. Das JOURNAL FRANKFURT verlost 3x2 Karten für die Veranstaltung. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Jahrhunderthalle Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  640 

Twitter Activity