Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
„Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum
 

„Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum

0

Altern ist relativ

Foto: Weltkulturen Museum
Foto: Weltkulturen Museum
Die Ausstellung „Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum beleuchtet verschiedene Aspekte des Alterns. Der Besuchersansturm auf die vielfältige Schau ist enorm. Besonders junge Menschen scheinen dem Thema zugeneigt.
Ein großer, hölzerner Adler – bemalt mit fröhlich bunten Farben – steht mitten im Raum des Weltkulturen Museums. Seine ausklappbaren Flügel lassen vermuten, dass es sich bei ihm um ein Kinderspielzeug handelt. Beim näheren Herantreten stellt sich allerdings heraus, dass das Vogelobjekt zu öffnen ist und die Funktion der Aufbewahrung in sich birgt. Langsam wird klar, dass es sich bei dem heiter bunten Vogel nicht um ein Objekt des
Spielens und der Freude handelt, sondern um eines zum Abschiednehmen: Es ist ein Sarg. In unserer westlichen Kultur wird das Thema des Sterbens als etwas sehr Trauriges empfunden und daher gerne tabuisiert. Im afrikanischen Ghana hingegen ist das anders: Dort ist es Tradition, sich schon zu Lebzeiten Gedanken über das endgültige Abschiednehmen und den Tod zu machen. Hier zimmern die Holzkünstler die wohl ungewöhnlichsten und farbenfreudigsten Särge der Welt – einen Kugelschreiber für den Lehrer, eine Kakaobohne für den Kakaobauern oder eine überdimensionale Henne für den Geflügelhändler. Das Thema des Sterbens und des Todes ist nur ein Bereich in der sowohl umfang- als
auch facettenreichen Ausstellung „Grey Is the New Pink – Momentaufnahmen des Alterns“.

Zwar läuft der Prozess des Alterns unumgänglich auf den Tod zu, aber der Begriff des Alterns wirft auch viele unterschiedliche Fragen auf und regt weitere Gedanken an, die in eine an Objekten sehr heterogene aber auch sehr textlastigen Ausstellung mündete. Der Anstoß für diese Ausstellung kam der Kuratorin Alice Pawlik, indem sie sich grundlegend drüber Gedanken machte „dass man in verschiedenen Altersklassen nicht nur verschiedene Rechte hat, sondern das Leben mit zunehmenden Alter auch zahlreiche Pflichten mit sich bringt.“ Sowohl für jeden Einzelnen als auch für die gesellschaftliche Gemeinschaft spielt Alter eine bedeutende Rolle. „Das ist ein Thema, das unsere Gesellschaft im Moment mehr denn je beschäftigt“ betont Pawlik. Dabei geht jede Generation und jede Kultur mit dem Prozess des Alterns anders um. „Mir sind bei der Beschäftigung mit diesem Thema so viele unterschiedliche Geschichten untergekommen, die in dieser Ausstellung auch erzählt werden wollen.“

So fügt die Schau in insgesamt zwölf Themenbereichen, die je einem Raum im Museum zugeordnet sind, wie Bruchstücke einer Lebenserinnerung den individuellen Umgang mit Wissen, Liebe, Sexualität oder Krankheit und Tod zusammen und lässt die einzelnen Themen eines alternden Lebens ineinander übergehen. Dabei treten die wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträge mit ausgewählten Objekten aus der Sammlung des Museums in einen Dialog. Den Auftakt der Ausstellung macht im ersten Themenraum eine Fotoschau, bei der das Weltkulturen Museum über einen Zeitraum von drei Monaten weltweit dazu aufrief, Fotos einzusenden, die das eigene „Bild vom Alter(n)“ zeigen. Aus über 350 eingesandten
Fotos, Filmen und Zeichnungen wurden 165 visuelle Beiträge ausgewählt, „die überwiegend Menschen zeigen, die lachen, Freude haben und sich mit Gleichgesinnten treffen“ erzählt Pawlik. „Die Bilder zeigten darüber, dass Altern, neben den vielen negativen und einschränkenden Aspekten, trotzdem von den meisten Menschen als etwas Positives empfunden wird.“
14. Dezember 2018
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660