Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Georg-Büchner-Preis 2019 geht an Lukas Bärfuss
 

Georg-Büchner-Preis 2019 geht an Lukas Bärfuss

0

„Ein herausragender Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“

Foto: Stefano de Marchi
Foto: Stefano de Marchi
Der diesjährige Georg-Büchner-Preis wird an den Schweizer Literaten Lukas Bärfuss verliehen. Als „herausragender Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartslitertur“ erhält er am 2. November den mit 50 000 Euro dotierten Preis.
Lukas Bärfuss ist zugleich Dramatiker, Erzähler und Essayist. Bereits Ende der 1990er-Jahre wurde er zu einem der erfolgreichsten Theaterautoren und ist es noch bis heute: Am Nationaltheater Mannheim wurde 2018 sein neustes Drama „Der Elefantengeist“ uraufgeführt. Aber auch mit seinen Erzählungen und Romanen, wie beispielsweise seinem aktuellsten Roman „Hagard“ (2017), trifft er den Nerv der Zeit. Als einer der herausragendsten Schriftsteller der deutschen Gegenwartsliteratur beteiligt er sich zudem mit seinen Essays unter anderem an öffentlichen und politischen Debatten.

Die Jury der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung hat sich entschlossen, den diesjährigen Georg-Büchner-Preis an den schweizer Schriftsteller zu vergeben. Der mit 50 000 Euro dotierte Preis wird am 2. November in Darmstadt verliehen. In der Begründung der Jury wird sein herausragendes Talent ausgezeichnet: „In einer distinkten und dennoch rätselhaften Bildersprache, karg, klar und trennscharf, durchdringen sich nervöses politisches Krisenbewusstsein und die Fähigkeit zur Gesellschaftsanalyse am exemplarischen Einzelfall, psychologische Sensibilität und der Wille zur Wahrhaftigkeit. Mit hoher Stilsicherheit und formalem Variationsreichtum erkunden seine Dramen und Romane stets neu und anders existentielle Grundsituationen des modernen Lebens. Es sind Qualitäten, die zugleich Bärfuss‘ Essays prägen, in denen er die heutige Welt mit furchtlos prüfendem, verwundertem und anerkennendem Blick begleitet.“
 
9. Juli 2019, 11.50 Uhr
sis
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Sieben Jahre war das Horst im Gallus eine Institution für Konzert-, Film- und komische Kultur. Seit Sonntag ist klar: Horst hat Corona nicht überlebt. Doch das Team hofft nach der Krise auf neue Herausforderungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Horst
 
 
Zwischen Klassik und Elektronik
0
Oh la la, The OhOhOhs ...
Im Juni sollten The OhOhOhs im Mousonturm spielen. Das konnte wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist das Duo beim kleinen Festival des Künstlerhauses im Palmengarten am 29. August dabei – mit zwei sehr speziellen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: TheOhOhOhs
 
 
 
Freiluftkino: Haus am Dom
0
Kino auf dem Dach
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696