Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Geflügelte Fotografen aus Kronberg
 

Geflügelte Fotografen aus Kronberg

0

Diese Fotos zeigen, dass Brieftauben die cooleren Drohnen waren

Foto: SDTB / Historisches Archiv, Nachlass Julius Neubronner
Foto: SDTB / Historisches Archiv, Nachlass Julius Neubronner
Im Deutschen Technikmuseum in Berlin werden Fotografien gezeigt, die Brieftauben einst von Frankfurt und der Umgebung anfertigten. Hinter der Idee stand vor über 100 Jahren ein Kronberger Apotheker.
Die Idee, Brieftauben als Träger von Fotoapparaten einzusetzen, geht auf den Apotheker Julius Neubronner (1852-1932) aus dem hessischen Kronberg zurück. Dieser richtete die Vögel zunächst zum Transport von Medizin und Rezepten ab. Als eine seiner Tauben erst nach Wochen von einem Kurierflug zurückkehrte - dabei aber äußerst wohlgenährt war – rätselte er, wo sich das vermisste Tier in der Zwischenzeit aufgehalten haben könnte. So kam ihm die Idee, zur Überwachung seiner Tauben eine selbstauslösende Miniaturkamera zu entwickeln. Neubronner schnallte die Kamera an seine Tauben und entließ sie in Richtung Taubenschlag. Die Vögel flogen den kürzesten Weg zurück. Während ihres Fluges nahmen die Kameras, je nach Typ, entweder nur ein einziges Foto oder in regelmäßigen Abständen eine Reihe von bis zu zwölf Fotos auf.



Die Brieftaubenaufnahme im Winter zeigt den verschneiten Kronberger Park. Das hessische Kronberg war Neubronners Heimatstadt. Foto: SDTB / Historisches Archiv, Nachlass Julius Neubronner

Im Dezember 1908 wurde Neubronners Patent „Verfahren und Vorrichtung zum Photographieren von Geländeabschnitten aus der Vogelperspektive“ vom Kaiserlichen Patentamt angenommen. Die von Neubronner entwickelte Taubenkamera kam auf verschiedenen Gebieten zum Einsatz – vor allem in der kriegsrelevanten Aufklärungsfotografie. Aus diesem Grund war auch das Preußische Kriegsministerium sehr an Neubronners Erfindung interessiert. Aufklärungsflugzeuge erwiesen sich im Ersten Weltkrieg jedoch als effektiver für diese Art der Fotografie und so endete noch vor Kriegsschluss 1918 die intensive Zusammenarbeit zwischen Neubronner und dem Militär. Bis in die 1920er Jahre hinein entwickelte Neubronner mit erheblichem finanziellem Aufwand zirka ein Dutzend der 30 bis 75 Gramm schweren Kameramodelle. Der erhoffte kommerzielle Erfolg blieb allerdings aus.



Die Brieftaubenaufnahme zeigt die Kronberger Parkanlage mit dem Kaiser-Friedrich-Denkmal. Foto: SDTB / Historisches Archiv, Nachlass Julius Neubronner

Aus den Beständen des Historischen Archivs der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin werden eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Aufnahmen präsentiert: 20 vergrößerte Reproduktionen und 17 Original-Abzüge von Luftaufnahmen, bei denen Brieftauben als Fotografen eingesetzt wurden. Die Fotografien zeigen Häuserdächer, Stadtstraßen, Parks und Landschaften, Schlösser und Eisenbahnbrücken. Sie boten damals einen ganz besonderen Blick aus der Vogelperspektive – und zwar zu einer Zeit, als Google Maps und Drohnenkameras noch in einer weit entfernten Zukunft lagen. Mit einer Collage aus historischen Zeitungsberichten und Werbeanzeigen sowie dem Nachbau einer Brieftaubenkamera widmet sich die Ausstellung auch der damals revolutionären Technik, die hinter dieser Form der Fotografie steht.



Julius Neubronner (hinten) und sein Taubenpfleger Jahn (vorne) auf dem Dach der Darmstädter Bank. Die Aufnahme wurde vermutlich durch eine über dem Geschehen kreisende Brieftaube aufgenommen. Foto: SDTB / Historisches Archiv, Nachlass Julius Neubronner

Mit den nach wie vor einzigartigen Aufnahmen stellt die Ausstellung Julius Neubronner als eine der ersten Personen vor, der es gelang, die Welt wortwörtlich von der Vogelperspektive aus zu betrachten. Die Idee zur Präsentation der Fotos in einer Ausstellung entstand im Verlag Rorhof im italienischen Bozen (Südtirol). Die Kuratoren Nicolò Degiorgis und Audrey Solomon veröffentlichten bereits Ende 2017 in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Technikmuseum einen Katalog, der die Fotos der Ausstellung mit weiteren Aufnahmen aus dem Nachlass Neubronners vereint, die heute im Stadtarchiv Kronberg liegen.


Die Brieftaubenaufnahme zeigt die Straßensituation vor dem Eschenheimer Tor im Jahre 1909. Foto: SDTB / Historisches Archiv, Nachlass Julius Neubronner

Das Historische Archiv der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin erwarb 1992 den Nachlass von Julius Neubronner. Dieser enthält zahlreiche Unterlagen zu Versuchen und Erfindungen der Brieftauben-Fotografie sowie eine umfangreiche Fotosammlung mit Originalaufnahmen.

>> Die Brieftaube als Fotograf - Geflügelte Pioniere der Luftbild-Fotografie
Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin, Trebbiner Straße 9, Berlin-Kreuzberg, Di–Fr 9–17.30 Uhr, Sa–So 10–18 Uhr, die Sonderausstellung läuft bis 24. Juni 2018.



Im Kreise seiner Familie lässt Julius Neubronner auf einem Feld seine Taube mit umgeschnallter Kamera starten. Weitere Tauben befinden sich noch in Transportkörben. Foto: SDTB / Historisches Archiv, Nachlass Julius Neubronner
15. März 2018
jf
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Sie gehören zu Frankfurt wie Handkäs mit Musik und sie machen wieder gemeinsame Sache: Hassan Annouri und D-Flame treten am Sonntag gemeinsam im Velvet auf und da werden ihre Frankfurt-Hymnen bestimmt nicht fehlen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Promo
 
 
Wie wär’s mal mit einem Ausflug in den Harz? Oder wollen Sie doch lieber daheim in den Clubs in den Mai tanzen? Mit Roy Hammer & Die Pralinées – business as usual. Die Batschkapp ist auch schneller zu erreichen als der Blocksberg. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Marke von 100.000 Besuchern geknackt
0
Rubens lockt Besucher ins Städel
Barock kommt an: Schon 100.000 Besucher haben die Rubens-Ausstellung im Frankfurter Städel in den ersten elf Wochen besucht. Das gab das Museum am Mittwoch bekannt. Die Schau läuft noch bis zum 21. Mai. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Städel Museum
 
 
 
Otto Waalkes-Ausstellung im Caricatura
0
Mit Ostfriesentee malt es sich besser
Als Humorist und Musiker ist Otto Waalkes seit Jahrzehnten erfolgreich. Seine andere große Leidenschaft ist weniger bekannt - die Malerei. Das Caricatura Museum widmet ihm zu seinem 70. Geburtstag eine große Ausstellung und zeigt Zeichnungen und Gemälde des Ostfriesen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Der temporäre elektronische Salon
0
Oliver Leicht als Grenzgänger im Yachtklub
Am Samstag, 28. April startet „Der temporäre elektronische Salon“ im Yachtklub in seine zweite Saison. Oliver Leicht, Mitglied der hr-Bigband und leidenschaftlicher musikalischer Grenzgänger, erklärt im Interview die Idee der Reihe. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  608 
 
 

Twitter Activity