Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Harald Schröder
Foto: © Harald Schröder

Galerie Das Bilderhaus

Der diskrete Charme der Grundwasserabsenkanlage

Drunter und drüber: Seit Anfang April zeigt die Galerie Das Bilderhaus eine besondere Ausstellung von Leonore Poth. Im Fokus steht die Frankfurter Grundwasserabsenkanlage.
Leonore Poth war unterwegs mit dem Rad zu ihrem neuen Atelier in der Hellerhofsiedlung, als ihr diese seltsame Kontraption auffiel: „Riesengroße, rosa Rohre, die sich quer durch die Stadt schlängeln.“ Die Künstlerin hatte keine Ahnung, was es damit auf sich hatte. Ein Atelierbesucher konnte irgendwann aufklären. Es handelte sich hier um eine Grundwasserabsenkanlage, die das Grundwasser während des Baus der neuen U-Bahn aus dem Boden pumpt. Die braucht es, bis später eine Betonwanne in den Bahnschacht eingesetzt wird. Solange wird die Anlage bestehen bleiben – und Kilometer entlang ihren ganz eigenen ästhetischen Reiz entfalten, wie Poth beschreibt: „Sehr eindrucksvoll geht es drunter und drüber mit Rosa, dann mit Schwarz in den Hafentunnel wieder rein, um Rosa wieder rauszukommen, und dann, irgendwann hinter dem Gerippten, geht das Wasser mit einem gelben Rohr in den Main.“ Eine aufwändige Konstruktion, die der hohen Qualität des Grundwassers an dieser Stelle geschuldet ist. Deshalb geht es nicht direkt ins Abwasser, wo es dann unnötig wieder aufbereitet werden müsste, sondern fließt dem Main zu.

„Mich hat das optisch interessiert“, sagt Leonore Poth, „weil es schon sehr eindrucksvoll das Stadtbild verändert“. Also nahm sie sich die Grundwasserabsenkanlage zum Thema und benannte ihre neue Bildserie gleich entsprechend. Hier finden sich nun Details der temporären Stadtarchitektur: Rohre, gerade und um die Kurve führend, Verbindungsstücke, Stützpfeiler, unbenannte Häuser im Hintergrund, schließlich der Main, in den alles fließt. Es sind skizzenhafte Zeichnungen aus Pastellkreide, die auf ihr Wesentliches reduziert erscheinen – wobei das, was wesentlich ist, freilich allein der künstlerischen Auswahl obliegt. Autos beispielsweise findet Leonore Poth störend.

Stadtbildkunst: von Gullideckeln und Fassaden bis Leitungen

Sie will den Haupteindruck einer Ansicht auf Papier bringen. So macht sie es seit vielen Jahren mit allen möglichen Dingen, die ihr im Stadtbild auffallen, mit Gullideckeln, Bauschildern, Rohren, Leitungen, Fassaden, Wasser. Im Historischen Museum konnte man zuletzt eine Reihe mit Riesenbaustellen entdecken. Poth fotografiert mit dem Handy oder skizziert auf dem Zeichenblock, die eigentliche Arbeit findet aber später im Atelier statt. Allein schon, weil sie auf größerem Format und mit der volatilen Pastellkreide zeichnet: „Die Papiergröße passt gut zu mir – wie ich dann mit dem Arm aushole, mit welchem Schwung ich die Linien führe.“




Ein Schlenker, quer © Leonore Poth

So zeigt Leonore Poth Stadt, wie sie auch ist. Eine Ansammlung von Schmutz und Lärm, Bauvorhaben, permanentes Provisorium. Der Bagger hält dabei immer wieder Einzug in ihre Arbeiten, auch die bewegten. Neben Zeichnungen fertigt Poth Kinderbuchillustrationen und fabelhafte Animationsfilme. „Ich wandere zwischen den Angewandten und den Freien“, sagt die Künstlerin. Die Grundwasserabsenkanlage wird noch eine Weile das Frankfurt-Panorama bestimmen, aber für Leonore Poth ist das Motiv abgeschlossen. Bald wird sie sich dann anderen Zwischenzuständen zuwenden.

Info
Leonore Poth: Grundwasserabsenkanlage, Galerie Das Bilderhaus, Hermannstraße 41, 1.–28.4., Vernissage am 31.3., Mo–Mi 16–19,
So 14–17 Uhr
 
6. April 2024, 12.16 Uhr
Katharina Cichosch
 
Katharina Cichosch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Am Samstag findet nach über zehn Jahren zum ersten Mal wieder das Drachenbootfestival am Theodor-Stern-Kai in Frankfurt statt. Teams aus Deutschland, Europa und China paddeln um die Wette. Nun wird Kritk laut.
Text: Sina Claßen / Foto: Symbobild © Adobe Stock/kirill_makarov
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hafen 2 Jubiläumsfestival
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Jamie Lawson
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Muddi tanzt ab
    Zoom | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Das Rheingold
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Mein Lieblingsstück
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Die Fledermaus
    Papageno-Musiktheater am Palmengarten | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Alice hinter den Spiegeln
    Die Dramatische Bühne im Bethmannpark | 20.00 Uhr
Kunst
  • Volker Reiche
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Frankfurter Kirchenschätze
    Dommuseum Frankfurt | 11.00 Uhr
  • Helmut Dorner
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Kinder
  • Demokratie – Meine Stimme, unsere Rechte
    Historisches Museum | 14.00 Uhr
  • Hans im Glück
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Die Schöne und das Biest
    Kleine Bühne Bessungen | 15.00 Uhr
Freie Stellen