eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Fraport
Foto: © Fraport

Flughafen-Besucherzentrum

Mit VR-Brille durch die Gepäckförderanlage

Eine neue Attraktion am Frankfurter Flughafen gibt Luftfahrt-Interessierten besondere Einblicke hinter die Kulissen des Flughafens und des Fliegens – unter anderem mit einer virtuellen Achterbahnfahrt durch die Gepäckförderanlage.
Am heutigen Montag hat am Frankfurter Flughafen der Betreiber Fraport ein neues Besucherzentrum eröffnet: Auf 1200 Quadratmetern entsteht im Terminal 1, Halle C, eine Art „Erlebniswelt“, bei der rund 30 Exponate Einblicke hinter die Kulissen des Flughafens und des Fliegens geben. Luftfahrt-Interessierte erhalten dort Rückblicke in die Historie, Einblicke in die Technik rund um den Flugbetrieb und Ausblicke in die Zukunft des Luftverkehrs – und das alles interaktiv.

Besucherinnen und Besucher können beispielsweise Flugzeuge virtuell auf die Parkposition lotsen oder mittels VR-Brille eine Achterbahnfahrt durch die Gepäckförderanlage unternehmen. Das technologisch aufwändigste Exponat der Ausstellung ist „The Globe“, eine interaktive LCD-Wand aus 28 Bildschirmen, die weltweit alle Flüge in Echtzeit darstellt. Nach Angaben des Betreibers ein einmaliges System; nirgendwo in der Welt ließen sich tausende Flugbewegungen so detailliert darstellen.




© Fraport

Die Ausstellung sei bereits vergangenen Herbst fertiggestellt worden; die Bauzeit betrug zwei Jahre. „Bedingt durch die Pandemie mussten wir die Eröffnung mehrmals verschieben. Umso mehr freue ich mich, unseren Gästen ein neues Ausflugsziel präsentieren zu können“, sagt Anke Giesen, Vorstand Retail und Real Estate der Fraport AG. Die Kosten für das Besucherzentrum belaufen sich auf rund 5,7 Millionen Euro.

>> Geöffnet ist das Fraport-Besucherzentrum täglich von 11 Uhr bis 19 Uhr. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt zwölf Euro. Ermäßigte Personen zahlen zehn Euro gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises. Kinder unter vier Jahren sind kostenfrei. Eintrittskarten müssen im Ticketshop vorausgebucht werden.
 
2. August 2021, 13.02 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr