Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Erinnerung an Transporte in der NS-Zeit
 

Erinnerung an Transporte in der NS-Zeit

0

"Rettet wenigstens die Kinder"

Foto: © Fachhochschulverlag
Foto: © Fachhochschulverlag
Nach den Pogromen vom 9. November 1938 wurden etwa 20 000 jüdische Kinder aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei aus dem Land gebracht, hauptsächlich nach England. Daran erinnern Zeitzeugen in dem Buch "Rettet wenigstens die Kinder".
In dem von Angelika Rieber und Till Lieberz-Groß im Fachhochschulverlag heraus gegebenen Band „Rettet wenigstens die Kinder“ haben sieben Autorinnen und Autoren die Lebenswege von geretteten Kindern aus Kindertransporten aus Frankfurt rekonstruiert und nacherzählt.

Das Buch, das in Zusammenarbeit mit dem Verein Projekt Jüdisches Frankfurt am Main e.V. entstanden ist, zeigt in aller Anschaulichkeit, wie zum einen der nationalsozialistische Terror Familien zersprengte und vernichtete, wie aber auch zum anderen diese Erfahrungen Auswirkungen auf die weiteren Biografien der geretteten Kinder hatte. Zur Buchvorstellung werden die Herausgeber anwesend sein, aber auch Zeitzeuginnen und Zeitzeugen und Nachfahren von Kindern aus den Transporten. Moderiert wird die Veranstaltung von Sylvia Asmus, der Leiterin des Deutschen Exilarchivs 1933 – 1945 der Deutschen Nationalbibliothek. Zudem werden Joachim Reinhuber (Klavier) und Noah Reinhuber (Bariton) den Abend musikalisch begleiten.

>> „Rettet wenigstens die Kinder“, Buchvorstellung. 20.11., 19 Uhr, Deutsche Nationalbibliothek, Adickesallee 1, Eintritt frei, Anmeldung erbeten unter Tel. 069/15251961 oder www.dnb.de
 
19. November 2018, 10.11 Uhr
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677