Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Archiv Kurt Hauenstein
Foto: Archiv Kurt Hauenstein

Erinnerung an Kurt „Supermax“ Hauenstein

Erster weißer Musiker auf dem „Reggae Sunsplash“

Lange Jahre gehörte Kurt Hauenstein zur Frankfurter Musikszene. Von hier aus eroberte er mit seinem Projekt Supermax und dem Hit „Lovemachine“ die Welt. Im März 2011 starb er mit 62 Jahren.
Am 14. Januar wäre Kurt Hauenstein 75 Jahre alt geworden. In seiner Heimatstadt Wien wird man sich an seinem Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof treffen und den Musiker ehren. In Österreich wird die Erinnerung nach seinem frühen Tod 2011 hochgehalten. In Frankfurt, wohin er neben Christian Kolonovits und Richard Schönherz (Rilke Projekt) in den späten 1970er Jahren gekommen war, um als Studiomusiker (von Boney M bis Wolfgang Ambros) unzählige Hits als Bassist einzuspielen, gründete er sein Projekt Supermax.

Kurt Hauenstein: Dancefloor-Hit mit „Lovemachine“

Er lebte viele Jahre in Neu-Isenburg. Mit seinem ersten eigenen Hit „Lovemachine“ eroberte er die Dancefloors der ganzen Welt. Prompt erklärte man Hauenstein zum „Disco-Maxl“. Eine Schublade, in die er nicht gesteckt werden wollte. Im Clinch mit den deutschen Medien war mein erstes Interview mit ihm eine schwere Geburt.

Die Mühe lohnte sich, denn ich lernte einen Mann mit Haltung kennen. In Südafrika trat er mit einer multiethnischen Band vor einem multiethnischen Publikum auf und nahm in Kauf, von allen Seiten angefeindet zu werden. Seinen Ritterschlag erhielt er 1983, als er als ersten weißer Musiker zum „Reggae Sunsplash“-Festival in Montego Bay eingeladen wurde.
 
11. Januar 2024, 10.29 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um „Frankfurt liest ein Buch“ und das Werk „Zebras im Schnee“ gibt es ein reichhaltiges Programm an Veranstaltungen. Eine kleine Auswahl finden Sie hier.
Text: Florian Aupor / Foto: © Naxoshalle in Frankfurt am Main
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Buzzcocks
    Batschkapp | 19.00 Uhr
  • Kettcar & Kochkraft durch Kma
    Schlachthof | 20.00 Uhr
  • Moya Brennan
    Frankfurter Hof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Atomic Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • Groovemasters
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Zirkus Irgendwo
    Fortuna Irgendwo | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Mit Musik – Miteinander
    Casals Forum | 15.00 Uhr
  • Die Piraten von Penzance
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Don Carlos
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Der Raub der Sabinerinnen
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Stoltze für Alle
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Kunst
  • Herkunft (un)geklärt
    Landesmuseum Mainz | 10.00 Uhr
  • 1974 – Abba, Fussball, Energiekrise
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
  • Ilana Salama Ortar
    Hübner + Hübner | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Tage der Schauspielführungen
    Freilichtmuseum Hessenpark | 13.00 Uhr
  • Alles verzaubert
    Struwwelpeter-Museum | 15.00 Uhr
Freie Stellen