Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ein Urvogel kommt ins Senckenberg
 

Ein Urvogel kommt ins Senckenberg

0

Archaeopteryx zieht ins Museum ein

Foto: © Senckenberg/ Tränkner
Foto: © Senckenberg/ Tränkner
Zu den 40 Millionen Objekten der Museumssammlung kommt ein weiteres hinzu: Ein Originalfossil des Archaeopteryx ist ab sofort im Senckenberg Museum zu sehen. Von dem Urvogel gibt es weltweit nur 13 Exemplare.
Das neueste Objekt im Senckenberg Naturmuseum ist ein besonders seltenes. Wissenschaftler haben bisher nur 13 Exemplare des Urvogels Archaeopteryx entdeckt, der vor 150 Millionen Jahren auf der Erde lebte. Fossil Nummer elf ist ab sofort im Frankfurter Museum zu sehen. „Es ist eines der vollständigsten Exemplare“, erzählte Projektleiter Philipe Havlik über das wertvolle Fossil. Dazu komme die ungewöhnlich detaillierte Darstellung der Federn des Urvogels. Ob der Archaeopteryx allerdings flugfähig war, sei in der Wissenschaft umstritten. Eine digitale Animation im Museum zeigt daher auch nur unbeholfene Versuche des Vogels, abzuheben.

Fünf Jahre in der Schatzkammer des Museums
Hochgesichert liegt die Leihgabe im Frankfurter Haus. Dass die Besucher diesen Archaeopteryx überhaupt bestaunen können, ermöglicht sein privater Besitzer. „Er möchte, dass das Exemplar ausgestellt wird und für die Öffentlichkeit zugänglich ist“, freute sich Havlik. Für mindestens fünf Jahre wird das Fossil in der Schatzkammer des Museums beheimatet sein, eine Verlängerung darüber hinaus scheint möglich.

Fundort in Bayern
„Es sind diese Originale, die uns zeigen, was damals auf der Erde los war“, unterstrich Katrin Böhning-Gaese, Direktionsmitglied der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, die Bedeutung des Funds. Entdeckt wurde der elfte Archaeopteryx in den Solnhofener Plattenkalken im bayrischen Altmühltal. Dass das Fossil so gut erhalten ist, liegt an den besonderen Bedingungen vor Ort. Vor 150 Millionen Jahren herrschte in Mitteleuropa ein subtropisches Klima, der Fundort war damals von Korallenriffen und kleinen Inseln gesäumt. Der feinkörnige Schlamm zwischen den Riffbauten bot ein ideales Umfeld zur Lagerung der Fossilien, die nur langsam verwesten – neben dem Archaeopteryx sind auch andere Ur-Tiere erhalten, die das Senckenberg Museum zeigt.

"Vögel sind auch Dinosaurier"
Der Urvogel ist zugleich Teil des neuen Ausstellungsbereichs „Gefiederte Dinosaurier“. Sechs Monate lang haben Wissenschaftler und Grafiker an dem Bereich gearbeitet, der in Evolutionsschritten den Weg vom Dinosaurier zum Vogel nachzeichnet. „Denn eigentlich ist jeder Vogel ein Dino“, erklärt Havlik. Daneben gibt der Ausstellungsraum Einblicke in die Arbeit eines Paläontologen und zeigt, wie aus einem Fossil, einem platten Abdruck, ein dreidimensionales Modell eines Tieres entsteht.
 
10. Juli 2018, 12.26 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681