Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Don’t occupy your mind
 
Don’t occupy your mind
0
Die Occupy-Bewegung in Bildern
Occupy soll in Erinnerung bleiben, dokumentiert in Schwarz-Weiß und Farbe. Der Frankfurter Fotograf Bernd Kammerer und sein New Yorker Kollege Ashkan Sahihi zeigen ihre Aufnahmen in der Art Virus Gallerie.
Seit dem 17. September 2011 beschäftigt Frankfurt das Occupy Camp. Eine Idee, die aus New York herübergeweht kam. Der Frankfurter Fotograf Bernd Kammerer und sein New Yorker Kollege Ashkan Sahihi haben die Bewegung auf ihre ganz eigene Art und Weise festgehalten. Jetzt stellen sie in der Galerie von „Art Virus“ ihre Fotografien vor. Die junge Galerie hat eine Ausstellung zusammengestellt, die es vermag, Menschen mit herausragenden Fotografien und einem greifbar gemachten Thema in den Bann zu ziehen.

Den Sinn der Ausstellung „Occupy New York Frankfurt – Eine Bewegung, die keine sein dürfte“ erklärt Michele Sciurba, Geschäftsführer der Art Virus Galerie, folgendermaßen: „Occupy ist in sich nicht konsistent. Natürlich kommen die Leute wegen einer allgemeinen Unzufriedenheit zusammen, aber die Motivation der Einzelnen unterscheidet sich zum Teil sehr stark voneinander. Occupy ist keine einheitliche Gruppe - und dennoch zu einer Bewegung geworden.“ Die Galerie hat das Thema mit den ausdrucksstarken Fotografien greifbarer gemacht und will auch weiterhin Stücke zeigen, die nahe am Zeitgeschehen sind. Ausstellungskuratorin Laura Heil sagt: „Aktuelle, politische Themen werden uns weiterhin beschäftigen.“

Ashkan Sahihi verwendete für die Fotos eine analoge Mittelformatkamera – ein vergleichsweise langsames Medium, das somit auch dem oft gemachten Vorschlag der Entschleunigung entspreche. Im Kontrast zu den sehr künstlerischen, beinahe zerbrechlichen und in schwarz-weiß gehaltenen Fotgrafien Sahihis, hielt Bernd Kammerer Momente der Bewegung journalistisch-dokumentarisch mit einer Digitalkamera auf Farbfotografien fest.

Zu der Ausstellung ist auch ein Bildband mit Texten unter anderem von JOURNAL-Reporter Jens Prewo, Cornel West und Jan Seghers erschienen. Begleitet werden die Bilder von Worten für oder wider Occupy. „Wir haben aber nicht gesagt, wir sind für oder gegen Occupy“, so Sciurba. Der Bildband vereine positive, negative und neutrale Schriften zu der Bewegung und gewährt einen tieferen Einblick in die Geschehnisse im Occupycamp.

>> Die Fotografien sind in der Art Virus Galerie in Sachsenhausen (Bergesgrundweg 3) zu besichtigen. Das Buch zur Ausstellung erscheint in der Edition Faust des B3-Verlags (19,90 Euro).
16. März 2012
Annika Schlendermann
 
 
Fotogalerie: Occupy - Eine Bewegung, die keine sein dürfte
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
"Dangerous Woman"-Tour unterbrochen
0
Ariana Grande-Konzert in Frankfurt fällt aus
Nach dem Selbstmordanschlag bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester, bei dem 23 Menschen ums Leben kamen, hat die Sängerin ihre Tour unterbrochen, das Konzert in Frankfurt entfällt. Tickets werden erstattet. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: promo
 
 
Die Skulpturen-Triennale 2017 zeigt unter dem Motto „Nah und Fern“ zwanzig zeitgenössische skulpturale Positionen, die Lust auf einen sommerlichen Ausflug nach Bingen an den Rhein machen. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Veranstalter
 
 
Mit Herz, Haut und Haaren Frankfurter
0
Wirtz feiert 10. Geburtstag
Noch bevor im Herbst sein neues Album veröffentlicht wird, feiert Daniel Wirtz auf seiner Wirtz 10 Jahre Tour einen runden Geburtstag. Das Finale steigt am 27.5. beim Heimspiel in der Jahrhunderthalle. – Weiterlesen >>
Text: Interview: Detlef Kinsler / Foto: Ina Bohnsack
 
 
 
Kostenloser Eintritt kommt gut an
0
25 Prozent mehr Kinder und Jugendliche im Museum
Seit dem 1. Januar können Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren die 16 städtischen Museen kostenlos besuchen. Der niedrigschwellige Zugang zur Kultur wird gut angenommen, wie eine Zwischenbilanz zeigt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
„Rot im Film“ im Deutschen Filmmuseum
0
„Verrucht und verROT“: Ausstellung und Kino
Das Deutsche Filmmuseum bietet seinen Besuchern ein besonderes Angebot an: Für 10 Euro kann man die Sonderausstellung „Rot im Film“ besuchen und hinterher einen Film aus der Rot-Reihe im hauseigenen Kino anschauen. – Weiterlesen >>
Text: ssh / Foto: Uwe Dettmar/Deutsches Filminstitut
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  559 
 
 

Twitter Activity