Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Deutsches Architekturmuseum

Ausstellung bringt Protestarchitektur nach Frankfurt

Das Architekturmuseum zeigt in seiner neuen Ausstellung wie Proteste im öffentlichen Raum aussehen. Von Lützerath bis New York – 13 verschiedene Protestereignisse bilden den Schwerpunkt.
Das Deutsche Architekturmuseum im Ostend (DAM) zeigt in seiner neuen Ausstellung Protestarchitektur aus aller Welt. Unter dem Titel „Protest/Architektur – Barrikaden, Camps, Sekundenkleber“ werden auf rund 1000 Quadratmetern zahlreiche Modelle, Fotos sowie eine eigens für die Ausstellung entstandene 16-minütige Filminstallation des Frankfurter Regisseurs Oliver Hardt gezeigt.

Einmal über eine Hängebrücke der Baumhaus-Protestsiedlung im Hambacher Wald laufen

Die Ausstellung beginnt mit einem Highlight: Ein Stück einer originalen Hängebrücke aus der Baumhaus-Protestsiedlung im Hambacher Forst hängt im Ausstellungsraum und begrüßt Besuchende. Stabil an der Decke befestigt, darf man die Brücke, jedoch ohne Schuhe, begehen. Die Brücke ist nicht das einzige originale Relikt von Protestarchitektur, das sich in der Ausstellung findet. Im weiteren Verlauf der Ausstellung trifft man etwa auch auf einen sogenannten „Monopod“ aus dem 2023 geräumten Protestcamp im Fechenheimer Wald in Frankfurt am Main.

Ausstellung zeigt Protestereignisse aus Ägypten, Brasilien, Deutschland und mehr

Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden 13 Protestereignisse zwischen 1968 und 2023 aus Ägypten, Brasilien, Deutschland, Hongkong, Indien, Österreich, Spanien, der Ukraine und den USA. Gezeigt werden etwa Zeltstädte in Hongkong und New York, eine Autobahnblockade mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen in Delhi, die zu Häusern umgebaut waren – und das für ganze 16 Monate. Es werden auch erfolgreiche Protestaktionen gezeigt, wie etwa die Tahrir-Platz-Proteste im „Arabischen Frühling“, die den Sturz der Regierung in Kairo im Jahr 2011 erzwingen konnten. Die Ausstellung macht deutlich, wie die Architektur der jeweiligen Proteste, das Stören des öffentlichen Raums, eine wesentliche Rolle für das Erreichen der Protestziele spielte.



© Bernd Kammerer

DAM nimmt mit den Protesten gegen den Bau der Startbahn West auch Bezug auf Frankfurt

Auch Frankfurter Protestarchitektur wird im Rahmen der Ausstellung im DAM thematisiert. So nimmt sie Bezug auf die Proteste gegen den Bau der Startbahn West. Zwischen Mai 1980 und November 1981 blockierte ein „Hüttendorf“ die Erweiterung des Frankfurter Flughafens. Es bildete sich aus bis zu 60 Hütten, Baumhäusern und einer Kirche. Letztere wurde als einziges Gebäude bei der Räumung nicht zerstört. Heute steht sie als Kulturdenkmal neben einem Originalteil der Startbahnmauer am Ortsrand von Mörfelden-Walldorf.



© Bernd Kammerer

Was braucht man alles für das Lützerath-Protestcamp?

Neben Hängebrücke, der Spitze eines Monopods sowie einer Filminstallation zum Thema Protest/Architektur, zeigt die Ausstellung auch eine sogenannte „Lützerath-Wunschliste“. Kurz vor Weihnachten 2022 wurde diese veröffentlicht, mit Objekten, die die Protestierenden für das Camp noch benötigen. „Dies scheint der Werkzeugkasten der Protestarchitektur zu sein, auch wenn einiges davon rätselhaft erscheint“, heißt es vonseiten der Ausstellenden.

PROTEST / ARCHITEKTUR, Ausstellungen Museen, Ffm: Deutsches Architekturmuseum, Henschelstr. 18, 16.9.–12.1.2024, Di/Do/Fr 12-18, Mi 12-19, Sa/So 11-18 Uhr, Eintritt: 5 €.
 
15. September 2023, 11.33 Uhr
Sinem Koyuncu
 
Sinem Koyuncu
Jahrgang 1996, Studium der Politikwissenschaft an der Goethe-Universität, seit Oktober 2021 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sinem Koyuncu >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Das Caricatura Museum Frankfurt bietet zwei Workshops für Freunde des satirischen Witzes an. Gleich vier Ausstellungen blicken mit bissigem Humor auf aktuelles und vergangenes Weltgeschehen.
Text: Gregor Ries / Foto: © Caricatura
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Adi Oasis
    Palmengarten | 20.00 Uhr
  • Max Giesinger
    Kurpark | 19.00 Uhr
  • The Chain
    Kleiner Festungshof | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Hänsel und Gretel – Die Dämonenjäger
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Sekretärinnen
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Die Akte Schneewittchen
    Staatspark Wilhelmsbad | 20.00 Uhr
Kunst
  • Günter Fruhtrunk – Retrospektive
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Wasserburg | 14.00 Uhr
  • Mainspiele
    Sachsenhäuser Mainufer | 11.00 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Ebbelwei-Gebabbel mit de Fraa Rauscher – Aane Theater-Kostümführung iwwern Römerbersch
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
Freie Stellen