Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Clubkeller in Sachsenhausen
 

Clubkeller in Sachsenhausen

0

Kult-Club schließt nach 19 Jahren

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Seit 19 Jahren betreibt Andreas König den Clubkeller in Sachsenhausen, nun hat er das Ende des Kult-Clubs bekannt gegeben. Neben der Corona-Krise nennt er auch Voraussetzungen wie die Gewerbemieten als einen der Gründe.
Nach mehr als 19 Jahren hat Andreas König am Mittwochabend die Schließung des Clubkellers in Sachsenhausen bekannt gegeben. Woche für Woche strömten rund 300 Gäste in den kleinen Club, der mit einer Gastfläche von 45 Quadratmetern wohl zu den kleinsten Clubs in Deutschland gehört. Eine Entscheidung, die ihm nicht leicht gefallen sei, erzählt König, doch letztendlich sei es eine überlebensnotwendige Maßnahme gewesen. „Es war eine schwere Entscheidung, doch sie ist über die Monate hinweg gewachsen. Das Herz für die Kultur sagt ja, die Vernunft nein.“

Nachdem viele Betriebe in Deutschland Schritt für Schritt wieder aus dem Lockdown zurückgekehrt sind, müssen Clubs und Diskotheken weiterhin geschlossen bleiben. Seit dem 17. März ist der Clubkeller nun geschlossen, er werde „nie wieder eröffnen“ können, sagt König. Neben den Rücklagen, die diese Zeit aufgezehrt habe und weiterhin aufzehren würde, ist es vor allem die Perspektive, die König fehlt. „Für enge, kleine Clubs wie uns gibt es keine Chance auf Besserung und das wird sich auch so schnell nicht ändern“, sagt König. Auch Alternativen wie Open-Air-Konzerte seien in seinem Fall keine Option. „Das funktioniert alles nicht. Mit Mundschutz und Abstand gibt es keinen Rock'n Roll“.

Doch Andreas König sieht den Clubkeller nur als Teil des Ganzen, er befürchtet, Corona könne das Ende der alternativen Musikszene bedeuten. „Die Club- und Kulturszene verschwindet, die wenigsten können sich aktuell über Wasser halten.“ Das Horst im Gallusviertel habe bereits geschlossen, weitere werden laut König folgen. Er appelliert an die Politik und fordert, mehr in die Szene zu investieren bevor überall Leerstand herrsche.

Ein Aspekt dabei sei die Immobilienwirtschaft, die parallel zur aktuellen Situation laufe. Steigende Mietpreise, unkooperative Verwaltungen sowie Gewerberechte machten es kaum möglich, einen Betrieb am Leben zu erhalten. Auch in seinem Fall habe die Hausverwaltung ihm keine tragbare Perspektive für die Zukunft bieten können. Kündigungsfristen von sechs Monaten, wie sie bei Gewerberäumen gilt, seien momentan nicht verantwortbar.

Bereits nach nicht einmal 20 Stunden hatten auf Facebook mehr als tausend Menschen auf den Beitrag von König reagiert, in dem er das Ende des Clubkellers bekannt gibt. Darin endet König mit den Worten: „Vielleicht sehen wir uns wieder in einem neuen Clubkeller, wenn die Clubkiller besiegt sind.“
 
10. September 2020, 17.50 Uhr
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703