Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Buchmessen-Ehrengast Norwegen stellt sich vor
 

Buchmessen-Ehrengast Norwegen stellt sich vor

0

Der Traum in uns

Foto: Frankfurter Buchmesse
Foto: Frankfurter Buchmesse
Norwegen ist in diesem Jahr Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse. Am gestrigen Dienstag hat das skandinavische Land sein umfangreiches Kulturprogramm vorgestellt. Neben zahlreichen norwegischen Autorinnen und Autoren wird auch Kronprinzessin Mette Marit anreisen.
Das ist der Traum, den wir tragen,
daß etwas Wunderbares geschieht,
geschehen muß –
daß die Zeit sich öffnet,
daß das Herz sich öffnet,
daß Türen sich öffnen,
daß der Berg sich öffnet,
daß Quellen springen –
daß der Traum sich öffnet,
daß wir in einer Morgenstunde gleiten
in eine Bucht, um die wir nicht wußten.

Olav H. Hauge


1994 verstarb der norwegische Dichter Olav H. Hauge. Sein Gedicht „Das ist der Traum“ regte das Motto der diesjährigen Buchmesse an: Der Traum in uns. Nach Georgien im vergangenen Jahr, wird in diesem Jahr Norwegen als Ehrengastland auf der Buchmesse auftreten. Das zu diesem Anlass geplante Kulturprogramm stellte das skandinavische Land bereits am gestrigen Dienstag im Museum Angewandte Kunst vor. Norwegen gilt als Land mit einer äußerst vielfältigen, lebendigen Literaturlandschaft. Jürgen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, schwärmte bei der Konzeptpräsentation von den norwegischen Bibliotheken, die die „ganze Nacht geöffnet haben“ und von der liberalen Kultur- und Literaturszene.

Und so dürfen sich die Besucherinnen und Besucher der Buchmesse auf ein besonders umfangreiches Programm freuen. Rund 75 norwegische Autorinnen und Autoren werden im Oktober in Frankfurt zu Gast sein, darunter Bestseller-Größen wie Karl Ove Knausgård (u.a. „Das autobiographische Projekt: Reihe in 6 Bänden“, Jo Nesbø (u.a. „Leopard“, „Die Larve“) und Maja Lunde („Die Geschichte der Bienen“, „Die Geschichte des Wassers“). „In diesem Jahr werden wir Norwegens vitale Literaturszene kennenlernen“, sagte Jürgen Boos. „Die Buchmesse gibt allen Erzählungen einen Platz“, ergänzte Petter Ølberg, Botschafter Norwegens in Deutschland. „Wir freuen uns, gemeinsam für das freie Wort und demokratische Grundwerte einzustehen. We are on the same page.“

Mette Marit reist im Literaturzug

Auch Kronprinzessin Mette Marit hat sich angekündigt. Sie wird mit einem Zug von Berlin aus mit einem Zwischenstopp in Köln nach Frankfurt reisen – und lesen. Die Prinzessin wird im „Literaturzug“ von einer Gruppe Schulkinder begleitet, auf der Reise wird es entsprechend vor allem um norwegische Kinder- und Jugendbücher gehen. In Köln werden norwegische Schriftstellerinnen und Schriftsteller zusteigen, gemeinsam geht es dann nach Frankfurt.

Mette Marit fährt als Botschafterin norwegischer Literatur auch in ihrem Heimatland regelmäßig mit einem Spezialzug längere Strecken, um die Bekanntheit der Landesliteratur zu fördern.

Umfangreiches Kulturprogramm

Neben dem Literaturprogramm wird es auch wieder ein umfangreiches Kunst- und Kulturprogramm geben, das die bildende Kunst, Bühnenkunst, Musik, Film und Architektur umfasst. Das Museum Angewandte Kunst verwandelt sich während der Buchmesse in das „House of Norway“. Auf der gesamten Ausstellungsfläche werden in dieser Zeit verschiedene Positionen norwegischer Kunst, Architektur und Design gezeigt.

Eine besondere Ausstellung verspricht auch „Hannah Ryggen“ in der Schirn Kunsthalle zu werden. Die in Norwegen gefeierte, außerhalb ihrer Wahlheimat aber nahezu unbekannte schwedische Künstlerin wird mit dieser Schau erstmals umfassend außerhalb Skandinaviens gezeigt. Hannah Ryggen, die von 1894 bis 1970 lebte, kommentierte in ihren Werken, aufwendig gewebten Teppichen, den Aufstieg des Faschismus.

Weiterhin beteiligen sich unter anderem das Deutsche Architekturmuseum, das Fotografie Forum Frankfurt, die Ausstellungshalle Portikus, der Mousonturm und das Deutsche Filmmuseum mit eigenen Beiträgen an dem Kulturprogramm der Buchmesse. Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.
5. Juni 2019
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
Kurzfilmfestival beginnt am 17. Juli
0
Shorts at Moonlight kehrt zurück
Nach einer Pause im vergangenen Jahr, kehrt das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight in diesem Juli und August zurück: Ab dem 17.7. werden an schönen Sommerabenden wieder über 100 Kurzfilme unter freiem Himmel gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Nach dem Stoffel ist vor dem Stoffel: Gerade erst ging der 16. Stoffel zu Ende, da plant Michi Herl bereits Ausgabe 17. In diesem Jahr fanden rund 90 000 Besucherinnen und Besucher den Weg in den Günthersburgpark und tanzten bei lauten Konzerten und einer Silent Disco. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Konzertreihe zu Diversität und Pluralismus
0
Abbass Anoor & Band im Historischen Museum Frankfurt
Im Historischen Museum Frankfurt findet im Rahmen der Musikinitiative „Bridges – Musik verbindet“ eine interkulturelle Konzertreihe statt. Am Donnerstag, den 18. Juli, wird der sudanesische Musiker Abbass Anoor mit seiner sechsköpfigen Band auftreten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bridges/Christian Gropper
 
 
22. HfG-Rundgang: 12. bis 14. Juli
0
Junge Kunst in Offenbach
Zum Ende des Sommersemesters beginnt am heutigen Freitag der Rundgang der HfG in Offenbach. Bis Sonntag können Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die vielfältigen Arbeiten der Studierenden erhalten – unter anderem zu Themen wie Liebe, Konsum oder Feminismus. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Faina Yunusova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  659