Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bieterstreit verloren
 

Bieterstreit verloren

0

Das Städel geht leer aus

40 Millionen Euro reichten nicht aus um die Schutzmantelmadonna von Hans Holbein dem Jüngeren im Städel Museum halten zu können. Der Unternehmer und Sammler Reinhold Würth kaufte das Gemälde.
Wer das Gemälde der Holbein-Madonna im Ausstellungshaus des Städel Museums noch bewundern möchte, sollte sich beeilen. Nur noch bis zum 24. Juli ist dieses nämlich in der aktuellen Sammlungspräsentation „Die Chronologie der Bilder. Städel-Werke vom 14. bis 21. Jahrhundert“ ausgestellt. Zuletzt hatte das Städel insgesamt 40 Millionen Euro in bar für den Erwerb des Kunstwerkes geboten - immer noch zu wenig. Die Eigentümer der Holbein-Madonna, die Erbgemeinschaft nach Prinz Ludwig von Hessen und bei Rhein, gaben dem baden-württembergischen Unternehmer Reinhold Würth und seiner Sammlung den Zuschlag. „Zuletzt gab es Gespräche über einen gemeinsamen Erwerb durch das Städel Museum und die Sammlung Würth“, sagt Nikolaus Schweickart, Vorsitzender der Administration des Städel Museums. Doch Reinhold Würth entschied sich anders. Er erwarb die Holbein-Madonna allein.

Die Holbein-Madonna wird seit 2003 als Dauerleihgabe im Städel ausgestellt. Das Gemälde wurde 1525/26 von Hans Holbein dem Jüngeren gemalt. Zu sehen auf dem Ölbild ist die Schutzmantelmadonna mit der Familie des früheren Basler Bürgermeisters Jakob Meyer zum Hasen. Mit einer Anspielung auf Raffaels Madonna in Dresden wird die Holbein-Madonna auch „Sixtina des Nordens“ genannt.
 
14. Juli 2011, 11.50 Uhr
pb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
Blend Festival
0
Urbane Subkultur
Nach den positiven Resonanzen der vergangenen Veranstaltungen, kommt das eintägige Blend Festival gemeinsam mit Sichtexot im Februar ins Alte Postlager nach Mainz. Unter anderem werden mehr als 30 Live-Acts den Gästen zwölf Stunden lang Live Shows bieten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Blend Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676