Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellungsreihe Tropical Underground
 

Ausstellungsreihe Tropical Underground

0

Tropische Untergründe und ein ganz anderes 1968

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Gleich mehrere Institutionen widmen sich einem ganz anderen Umschwung – nämlich die Gegenkultur zur Militärdiktatur in Brasilien. Zentral sind dabei Fotografien von Eduardo Viveiros de Castro im Weltkulturen Museum.
Vor die Aktion hat Gott die Theorie gesetzt. Und so sitzen also zur Pressekonferenz acht Leute auf einem Podium und lesen ihre Sätze vor zu "Tropical Underground", einer Ausstellung, einer Filmreihe, einer Tagung. Das ist, ganz ehrlich, erstmal ein bisschen langweilig.

Das ändert sich jedoch schlagartig, nachdem man den Weg vom Museum Angewandte Kunst zum benachbarten Weltkulturen Museum vollführt hat. Dort schälen sich von grellen Wänden die Fotografien von Eduardo Viveiros de Castro heraus, wie Guckkästen in eine andere Welt. Davor steht der 1951 in Rio de Janeiro geborene Ethnologe und erklärt sprachgewaltig das Unrecht, dass den indigenen Völkern angetan wurde.



Eduardo Viveiros de Castro mit den Kuratoren von "Tropical Underground" Vinzenz Hedinger und Paula Macedo Weiss.

Er erzählt, wie manche Stämme zwei Drittel ihrer Bevölkerung verloren, verstorben im vergeblichen Kampf gegen die unbekannten Keime, die die Mitarbeiter der brasilianischen Regierung mitbrachten. Sie bauten Straßen, bauten Poststationen und hegten die Eingeborenen in Häuser ein. "Es ging darum sie zu zivilisieren und zu brasilianisieren." Vordem erstreckten sich die Gebiete der Ureinwohner über weite Strecken, nun wurden sie konzentriert, sie verloren ein Land, auf das sie keinen Anspruch erhoben. Und die Krankheiten? "Natürlich wollte das niemand – aber man dann eben doch", sagt Eduardo Viveiros de Castro.





Die Ausstellung "Variationen des wilden Körpers" zeigt Fotos der Arawetße, Kulinam Yanomami und Yawalapititi im Amazonas-Gebiet. Sie wird am Freitagabend eröffnet und ist bis zum März im Weltkulturen Labor zu sehen.

Die Aufnahmen sind nur ein Hinweis auf den Schaffensreichtum brasilianischer Kultur. Eine Gegenreaktion, so sagt Kurator Vinzenz Hedinger vom Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität, zur Ende der 60er-Jahre immer repressiver agierenden Militärdiktatur Brasiliens. "Wenn wir an 1968 denken, wollen wir nicht nach Paris blicken, sondern ins Amazonas-Gebiet." Unterstrichen wird dieser Ansatz, der vom Eurozentrismus wegführen soll, mit einer Tagung im Mai im Museum Angewandte Kunst.

Auch das Filmmuseum beteiligt sich. Bereits im November wurden Filme des Cinema Marginal gezeigt, am 30. November geht es weiter mit dem Film "O Bandido da Luz Vermelha" von Rogério Sganzerla, ein "Western über die Dritte Welt" wie es heißt. Zuvor spricht der Medienwissenschaftler Martin Schlesinger über den Einfluss dieser Kinorichtung. Die Filme des Programms im Kino zu sehen ist eine einmalige Angelegenheit – auf DVD gibt es sie oft nicht, die Rollen lagern nicht selten bei den Regisseuren selbst. Am Film- und Vorlesungsprogramm ist auch das Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ beteiligt. Und bei dieser Vielzahl der beteiligten Institutionen erklärt sich denn auch das volle Podium bei der Vorstellung des Programms. Eva Raabe vom Weltkulturen Museum bringt es dort dann auf den Punkt: "Eine Ausstellung muss man gesehen haben, damit sie unter die Haut geht." Also nichts wie hin.

 
17. November 2017, 11.17 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schauspiel Frankfurt: Die Orestie
0
Für Rache drücken Sie die Drei
Der ewige Kreislauf aus Schuld, Rache und Sühne steht im Fokus des 2500 Jahre alten Stücks „Die Orestie“ von Aischylos. Doch die Frage nach der Wahlfreiheit ist in dem Stück, das auch als „Geburtsstunde der Demokratie“ gefeiert wird, ebenso zentral. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Thomas Aurin
 
 
Wechsel an der Spitze der HessenFilm und Medien GmbH: Nachdem Günter Schmitteckert die Geschäftsführung im vergangenen Oktober kommissarisch übernommen hatte, wird Anna Schoeppe die Stelle ab ersten Mai wieder dauerhaft besetzen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: privat
 
 
Fliegende Volksbühne
0
Frankforter Gebabbel
Mit der zweiten Premiere seit Eröffnung der eigenen Spielstätte widmet sich die Fliegende Volksbühne der Frankfurter Mundart. In der Lokalposse „Jetzt, Herz, geh uff!“ versucht eine kleine Gruppe, das geliebte Frankfurterisch vor dem Aussterben zu bewahren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Wolfgang Runkel
 
 
 
1995 wurde das Fritz Bauer Institut gegründet, in diesem Jahr feiert es sein 25-jähriges Bestehen. Das JOURNAL FRANKFURT hat mit Direktorin Sybille Steinbacher über die Gründungszeit und die Zukunft des Instituts sowie seine Bedeutung für Frankfurt und Deutschland gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Dosch@Berlinale 2020 Teil 2:
0
Same same but different
Auf der Berlinale wehen unserem Kino-Redakteur Andreas Dosch nicht nur filmische Eindrücke um die Ohren. Auch die Windstärke hat zugenommen. Stürmische Zeiten zum 70. Festivalgeburtstag. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Der Berlinale-Bär im Sony-Center am Potsdamer Platz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  680