Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung Faces behind the Voices
 

Ausstellung Faces behind the Voices

0

Jean-Claude Van Damme und Jamie Foxx in einer Person

Foto: Christina Weber
Foto: Christina Weber
Er ist seit Jahrzehnten die Stimme von Jamie Foxx, Robert Downey Jr. und Jean-Claude Van Damme: Charles Rettinghaus. In der Ausstellung "Faces behind the Voices" steht er nun selbst im Mittelpunkt – wie 29 seiner Kollegen.
Eines Abends saß Fotograf Marco Justus Schöler (Foto) mit seiner Freundin auf der Couch und sah sich Shutter Island an. Für seine bessere Hälfte war es das erste Mal, dass sie den Film sah – Schöler dagegen kannte den Streifen bereits in und auswendig. Da fing er an, zu googeln, wer eigentlich die deutsche Stimme von Leonardo DiCaprio ist. Sehr überrascht stellte Schöler fest, dass der Sprecher – Gerrit Schmidt-Foß – zumindest optisch so gar nichts mit dem Star gemeinsam hat: Schmidt-Foß ist füllig, hat lichtes Haar, trägt Brille. Das weckte das Interesse des Fotografen. „Ich schämte mich auch ein wenig dafür, dass ich mir noch nie über die Sprecher Gedanken gemacht hatte“, berichtet er. Also beschloss er, das zu ändern.

Drei Jahre später hat dieser Plan konkrete Formen angenommen. Es ist die Ausstellung "Faces behind the Voices" entstanden, die 30 Synchronsprecher zeigt. Momentan ist die Schau im Frankfurter Hauptbahnhof zu sehen. Sie ist bereits durch etliche deutsche Städte getourt, für 2017 stehen Österreich und die Schweiz auf dem Programm. Schöler hat jeweils ein Portrait geschossen. Zusätzlich gibt es Audio-Aufnahmen, anhand derer die Besucher erraten sollen, welche Schauspieler die Sprecher synchronisieren.

Einer von ihnen ist Charles Rettinghaus. Er ist seit rund 30 Jahren im Geschäft und die Stimme zahlreicher Hollywoodgrößen. „Am längsten spreche ich die deutsche Stimme von Jean-Claude Van Damme – bereits seit 25 Jahren“, erzählt er. Er sei eher zufällig zu dem Beruf gekommen, begonnen habe seine Karriere als Theaterschauspieler. Inzwischen ist Rettinghaus auch wieder vor der Kamera zu sehen, aber ein großer Teil seiner Arbeit mache immer noch die Synchronisation aus.

Zu seinen festen Schauspielern gehören unter anderem auch Vin Diesel und Jamie Foxx. Sein Liebling sei allerdings Robert Downey Jr., denn mit ihm könne er sich am meisten identifizieren. „Er ist einfach ein cooler Typ, der sehr präzise arbeitet, aber bei dem immer ein bisschen Schalk dabei ist“, so Rettinghaus. Präzise zu arbeiten, liegt jedenfalls auch ihm im Blut – für die Synchronisation von Jamie Foxx in Quentin Tarantinos Western Django Unchained brauchte er gerade mal drei Tage. „Bei Serien geht es noch bedeutend schneller“, so Rettinghaus.

Die Ausstellung ist kostenlos. Jeder kann sich einen Kopfhörer schnappen und herausfinden, welcher Sprecher hinter dem Portrait steckt. Da ist etwa der bereits verstorbene Norbert Gastell, der Schöler für sein Projekt lobt; dafür, dass endlich mal die Sprecher in den Vordergrund gerückt werden. „Eigentlich heißt das auch nicht Synchronsprecher sondern Synchronschauspieler. Wir sind ja Schauspieler“, betont er. Zu erraten, wem er jahrelang seine Stimme geliehen hat, ist in diesen Fall nicht schwer: Homer Simpson.
 
5. Juli 2016, 12.05 Uhr
Christina Weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
Literaturfestival Textland
0
Bühne frei für radikale Vielfalt
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Textland
 
 
 
Filmkollektiv Frankfurt
0
Horrorfilme aus vergangenen Zeiten
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Wiedereröffnung Jüdisches Museum
0
Geschichte in Geschichten erzählt
Fünf Jahre ist es her, dass das Jüdische Museum im Rothschild-Palais seine Türen schloss. Am Mittwoch eröffnet es nach langer Umbauphase wieder am Bertha-Pappenheim-Platz – mit einem imposanten Neubau und einer noch eindrucksvolleren Dauerausstellung. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Norbert Miguletz/Jüdisches Museum
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706