Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Rashiyah Elangas Videoarbeit „Another dream under the Troposhere
Foto: Rashiyah Elangas Videoarbeit „Another dream under the Troposhere" © Wolfgang Guenzel

And This is Us

Seismographen ihrer Zeit

Der Frankfurter Kunstverein zeigt die Arbeiten von elf Künstlerinnen und Künstlern. Sie stehen für die Vielfalt aktueller Kunstproduktionen der Stadt.
In den vergangenen Wochen glich der Frankfurter Kunstverein einem Atelierhaus: Es wurde gehämmert, gemalt – viele Arbeiten sind hier am Römerberg entstanden und gerade rechtzeitig zur Eröffnung fertig geworden. Zum vierten Mal stellt Direktorin Franziska Nori die Räumlichkeiten jungen Kunstschaffenden zur Verfügung, für alle ist es die erste Ausstellung außerhalb ihrer Kunsthochschule. In der Ausstellung „And This is Us – Junge Kunst aus Frankfurt“ sind Werke zu sehen, die für den Ort und die Ausstellung gefertigt wurden. Die Künstlerinnen und Künstler kommen von der Städelschule in Frankfurt und der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG).

Was beschäftigt junge Kunstschaffende? Wie wirken die Jahre der Pandemie und der Krieg in Europa auf ihr Schaffen ein? „Ihr Blick auf die Zukunft ist nicht optimistisch, sondern eher melancholisch“, sagt Franziska Nori. Nicht ein übergeordnetes Thema stehe in der Ausstellung im Vordergrund, vielmehr werden die Künstlerinnen und Künstler bei der Umsetzung ihrer eigenen Themen begleitet. Junge Kunstschaffende, so Nori, waren schon immer Seismographen ihrer Zeit.

Gleich im Treppenhaus sind Sonja Rychkovas Arbeiten zu sehen. Es sind großformatige monochrome Malereien, die junge Menschen darstellen: Zwei Männer in Rückenansicht, entspannt auf dem Boden sitzend. Ihre Ellenbogen berühren sich. Es ist ein Moment voller Nähe und Vertrautheit. „Ich möchte in meinen Bildern meine Generation und ihr Umfeld festhalten und suche dabei einen kraftvollen Moment“, sagt Rychkova. Sie studiert seit 2020 Malerei an der HfG. Die Künstlerin konzentriert sich auf die Körperlichkeit, im Gegensatz zur klassischen Portraitmalerei fehlen auf ihren Bildern erkennbare Gesichter.

Meret Kern studiert ebenfalls an der HfG. Sie zeigt 24 Zeichnungen – Kohle und Gouache. Entstanden sind rund 300, Nori und Kern haben für die Ausstellung eine Auswahl getroffen. Bei den Kohlezeichnungen ist die Linie das wesentliche Element. Diese verwischt Meret Kern punktuell und erzeugt damit Plastizität. Die abgebildeten Gesichter zeigen Emotionen. Die Künstlerin sucht die Essenz des Ausdrucks. Melancholisch und still blicken uns ihre Wesen an, es gibt keine dargestellte Umgebung, nichts, wo man sie verorten könnte. Jedes Wesen steht für sich allein.

Im Untergeschoss umfängt uns blaues Licht. Eine weibliche Stimme aus dem Off beschreibt, wie die Astronautin Elie in einem Raumschiff vom La Place du 30 Juin, dem zentralen Platz in Kinshasa, startet und sich in Richtung des Mondes Europa bewegt. Dort angekommen, versucht Elie Leben zu pflanzen. Rashiya Elanga ist Filmemacherin und Installationskünstlerin. In ihrer Videoinstallation „Another dream under the Troposphere“ beschreibt sie eine Reise in das Unbekannte auf der Suche nach Identität. Es ist eine imaginäre Reise ins All, die sie in Bezug zu Geschehnissen im Kongo setzt, dem Land, aus dem ihre Eltern kommen.

Zeitgenössische Kunst ließ schon immer die Auseinandersetzung mit den großen existenziellen Fragen zu, die auch aus gesellschaftlichen Veränderungen aufgeworfen werden. Diese werden von den Kunstschaffenden aufgegriffen und verbildlicht, um Diskurse anzustoßen. Im Frankfurter Kunstverein haben sie ihre erste Bühne bekommen.

>>„And This is Us 2023 – Junge Kunst aus Frankfurt”, 30. März bis 11. Juni.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Benedikt Ackermann, Offert Albers, Rashiyah Elanga, Anita Esfandiari, Pia Ferm, Lisa-Sophie Gehrmann, Jenny Sofie Kasper, Ramon Keimig, Meret Kern, Nassim L’Ghoul, Sonja Rychkova
 
29. März 2023, 14.33 Uhr
Jasmin Schülke
 
Jasmin Schülke
Studium der Publizistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2021 Chefredakteurin beim Journal Frankfurt. – Mehr von Jasmin Schülke >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um die Hauptwache entstand die Hip-Hop-Kultur in Frankfurt. Passend dazu können sich Interessierte dort jetzt auf eine musikalische Reise der elektronischen Musik und des Raps begeben.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen