Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
AUSSTELLUNG IN DER DAVISKLEMM GALLERY
 

AUSSTELLUNG IN DER DAVISKLEMM GALLERY

0

Albrecht Wild: Formsache / Petra Scheibe Teplitz: Torffrei

Foto: Albrecht Wild Ukiyo-e XIX (Utamaro 9), 2014
Foto: Albrecht Wild Ukiyo-e XIX (Utamaro 9), 2014
Die Hinwendung zum Trivialen, zu Massenprodukten und Konsumartikeln erinnert in den Arbeiten von Albrecht Wild und Petra Scheibe Teplitz an Pop Art. Ein Spiel mit der Grenze zwischen angewandter und freier Kunst.
Schöne japanische Geishas im Kimono – gedruckt auf Pappuntersetzer, auf Bierdeckel, Coaster oder auf, wie man im angelsächsischen Raum auch sagt, Beermats. Solch schöne Souvenirs, die sich vor allem in Japan großer Beliebtheit erfreuen, lässt sich der weltweit vernetzte Künstler Albrecht Wild von überall her zusenden. Die Motive auf den Bierdeckeln sind Reproduktionen der Werke der Meister der japanischen Farbholzschnitte und zeigen schöne Frauen, Erotika oder Szenen des Theaters.

Dekonstruktion und Neuordnung
Albrecht Wilds Arbeiten basieren auf drei kompletten Motiv-Sätzen dieser Untersetzer, die er nach akribischer Vorplanung mit nur vier Schnitten zerteilt und daraufhin in veränderter Ordnung wieder zu einem neuen Objekt zusammenfügt. In diesem künstlerischen, dekonstruktiven Vorgang durchläuft der Bierdeckel eine Metamorphose und befreit sich dabei nicht nur von seinem Gebrauchszweck sondern auch von seinem seriellen Charakter, um so zu einem neuen Ganzen zu werden, das die Aura des Einmaligen und des Autonomen besitzt. Jede neu zusammengesetzte Bierdeckel-Arbeit steht als Einzelobjekte für sich.

Auch wenn die japanische Kunst eine große Faszination auf Albrecht Wild ausübt, lässt er sich doch weder auf japanische Geishas noch auf Bierdeckel reduzieren. Albrecht Wild, der bei Thomas Bayrle an der Frankfurter Städelschule und an der Londoner Slade School of Fine Art Malerei studierte, geht in seinen großformatigen „gebauten“ Bildern, die hinsichtlich der Form des kompliziert geschwungenen Rahmengestells, wiederum die Rundungen von Bierdeckeln aufnehmen, ebenso vor: Er zerschneidet Materialen, die „aus dem Leben kommen“, in einzelne Fragmente und bindet sie in seine Malerei ein, die ihre Wurzeln in der analytischen Malerei, des Hard Edge und der Farbfeldmalerei eines Frank Stella verortet sieht.

Jedes einzelne Werk Wilds ist eine Reaktion auf die Form, die Schrift und die Grafik des Ausgangsmaterials. Dabei verwandelt er Produkte aus der angewandten Grafik wie Plakate, Flyer oder Bierdeckel in eine neue, eigenständige und freie Ästhetik ohne jeglichen zweckgebundenen Charakter. Der gemeinsame Nenner seines variantenreichen Œuvres lautet: Verwandlung.



© Petra Scheibe Teplitz: Clever eingetütet (aus der Serie "Torffrei"), 2018

Verwandlung als Kunstform
Verwandlung ist auch das verbindende Glied in den Arbeiten von Petra Scheibe Teplitz. Ihre Kunstwerke weisen einen spielerischen Umgang mit Gebrauchsgegenständen auf. Objekte mit zweckgebundenem Charakter wie Plastiktüten oder Verpackungen vollziehen in ihrem Œuvre einen Wandel vom profanen Nutzgegenstand zum autonomen Kunstwerk.

Petra Scheibe Teplitz, die ihr Studium an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und an der Nucleo de Arte Contemporaneo in Brasilien absolvierte, interessiert die inhaltliche Ebene der gefundenen und gesammelten Ausgangsmaterialien nicht. Vielmehr geht es ihr um die Transformation in eine neue Form, in ein künstlerisches Einzelobjekt, das jeglichen seriellen Grundgedanken von sich weist.

Objekte aus „Tempo“-Hüllen und Plastiktüten
Für ihre „Tempo-Serie“ sammelte Petra Scheibe Teplitz die blauen Hüllen der Papiertaschentücher der Marke „Tempo“. Unzählige Hüllen dieses Massenproduktes, das wir alle kennen und eine Synonym für Papiertaschentücher darstellt, hat die Künstlerin gesammelt und in aufwendiger Bearbeitung in neue Formen verwandelt. Gleich einer künstlerischen Leinwand hängt nun eine „Tempo-Platte“ an der Wand. Dabei erscheint der Aufdruck „Tempo“ wiederholt aber in seiner Anordnung mehr oder weniger zufällig. Die semantische Ebene weicht auch hier der formalen.



© Petra Scheibe Teplitz: Tempo, 2008

Mit dem Phänomen „Verwandlung“ agiert auch die Serie „Torffrei“. In dieser Serie verwandelt die Künstlerin den Gebrauchsgegenstand „Plastiktüte“ in eine neue Form. Die in schmale Streifen geschnittenen Plastiktüten ordnete sie rasterhaft neu an. Dabei entstehen flirrende Farbflächen sowie ornamental anmutend Kompositionen. Die alltäglichen, zweckgebundenen Gegenstände verwandeln sich durch die Konzentration der Künstlerin auf elementare, gestalterische Mittel in künstlerische Einzelobjekte.

Sowohl Petra Scheibe Teplitz als auch Albrecht Wild suchen nach neuen Stoffen und Materialien, die sie so dann in eine neue Form verwandeln. Dabei ist die neue Form, das autonome Einzelobjekt, zwar das Endprodukt, doch der Weg dahin ist für beide Künstler nicht minder von Bedeutung. Der Prozess des Suchens, des Findens und des Verwandelns ist ebenso ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit wie das künstlerischen Einzelobjekt, das am Ende entsteht.

>> Ausstellung Albrecht Wild: Formsache / Petra Scheibe Teplitz: Torffrei, bis 29. September 2018, DavisKlemmGallery, Wiesbaden (Ortsteil Mainz-Kostheim), Steinern-Kreuz-Weg 22, Mi-Sa von 11 - 16 Uhr
3. September 2018
Anett Goethe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lesung von Jörg-Uwe Albig
0
Ein Rittergut namens Zornfried
Der Schriftsteller Jörg-Uwe Halbig liest am kommenden Dienstag, den 28. Mai aus seinem neuesten Werk „Zornfried“. Die Lesung in der Ausstellungshalle1A wird von der Frankfurter Lyrikerin Julia Mantel moderiert. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Christina Zück
 
 
Ausstellung im Caricatura Museum
0
Hans Traxler und kein Ende
Das Caricatura-Museum zeigt mit der Ausstellung „Hans Traxler – Zum Neunzigsten“ die vierte Werkschau des Gründungsmitgliedes der „Neuen Frankfurter Schule“, das bis heute zeichnet, malt und schreibt. – Weiterlesen >>
Text: Moritz Post / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Start des Nippon Connection-Festivals
0
Roboter, Pinguine und desillusionierte Samurais
Selbst für Vielseher ist das umfangreiche Programm des japanischen Filmfests „Nippon Connection“ mit über 100 Spiel-, Kurz-, Animations- und Dokumentarfilmen kaum zu bewältigen. Die 19. Auflage findet vom 28.5. bis 2.6. mit den bewährten Spielstätten statt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Penguin Highway. © KaZé
 
 
 
DekaBank und MMK verlängern Partnerschaft
0
50 000 Euro jährlich für die zeitgenössische Kunst
Die DekaBank und das Museum für Moderne Kunst verbindet bereits seit 17 Jahren eine enge Partnerschaft. Die Bank ist unter anderem Gründungspartnerin der MMK-Dependance im Taunusturm. Nun soll die Kooperation in Form einer jährlichen Fördersumme verlängert werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  654