eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Bert Bostelmann/MSPT/Museum für Kommunikation Frankfurt
Foto: Bert Bostelmann/MSPT/Museum für Kommunikation Frankfurt

25 Jahre Smartphone

Alte Smartphones gesucht

Am 15. August 1996 wurde das Nokia 9000 Communicator erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Heute, 25 Jahre später, sind Smartphones nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Das Museum für Kommunikation hat nun einen Sammlungsaufruf für alte Exemplare gestartet.
2700 Deutsche Mark – so viel kostete das erste Smartphone, das Nokia 9000 Communicator, das am 15. August 1996 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Stolze 500 Gramm wog das Gerät und ermöglichte es den Benutzerinnen und Benutzern erstmals, nicht nur Kurznachrichten, sondern auch E-Mails und Faxe zu versenden und zu empfangen. Darüber hinaus konnten Webseiten von unterwegs aufgerufen werden. Nun, 25 Jahre später, sind Smartphones aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Anlässlich des Jubiläums wendet sich das Museum für Kommunikation nun an die Öffentlichkeit und ruft zur Einsendung alter Handys und Smartphones auf.

Mit dem Projekt „Smartphone.25 – Erzähl mal!“ will die Museumsstiftung Post und Telekommunikation nun den Weg des Smartphones und den kulturellen Wandel, der mit der Veröffentlichung 1996 einherging, nachzeichnen. Bürgerinnen und Bürger können ab sofort ihre alten Geräte einschicken und dabei die Geschichte(n) dahinter erzählen. Bei diesen sogenannten „Smart-Storys“ könne es sich um besondere Smartphone-Erlebnisse handeln, aber auch um alltägliche Geschehnisse oder reflektierende Erzählungen über das eigene Nutzungs- und Kommunikationsverhalten, heißt es seitens der Stiftung.

Eine Auswahl soll dann dauerhaft in die Sammlung der Museumsstiftung aufgenommen werden und in einer digitalen Ausstellung ab 15. August zu sehen sein. Wer ein Exemplar hat und einsenden möchte, kann über das Online-Formular Kontakt aufnehmen. Besonders von Interesse seien dabei ganze Objektreihen, die den Wechsel vom „klassischen“ Mobiltelefon zum Smartphone zeigen. Zudem seien auch ganze Reihen gewünscht, die alle Geräte umfassen, die ein Mensch in seinem Leben genutzt hat.
 
18. Mai 2021, 12.08 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
„Pop up HoRsT“
Freiräume schaffen
Uber diese Nachricht freuen sich alle, die im Juli 2020 die Schließung des Horst in den Adlerwerken zutiefst bedauert haben. Zwar haben die Betreiber noch keine neue Location gefunden, melden sich aber mit dem „Pop up HoRsT“ zurück in der Szene.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 22.15 Uhr
  • 101 Frankfurter Unorte – Frankfurts geheime Schätze Teil 1
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Italienisch-Stammtisch
    Grey | 20.00 Uhr
Kinder
  • Drunter und Drüber
    Theater Moller-Haus | 10.00 Uhr
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • DOTS – inspiriert durch die japanische Künstlerin Yayoi Kusama
    Kinderkunstschule Bad Homburg | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Das Parfum
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Wann solltest Du Zuhause sein?
    Theater & nedelmann | 20.00 Uhr
  • Im Namen des Overheadprojektors
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
Kunst
  • Step by Step: Schuh.Design im Wandel
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt
    Frankfurter Kunstverein | 11.00 Uhr
  • Ulla Hahn
    Arte Giani | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wallis Bird solo und Fortuna Ehrenfeld
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Tequila Terminators & Tigercage
    Nilkheimer Park | 19.30 Uhr
  • Das Acht Ohren Trio
    Weseler Werft – Sommerwerft | 20.00 Uhr