Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Planungsbeginn Rebstockbad
 

Planungsbeginn Rebstockbad

1

Abriss startet im Sommer

Foto: Frankfurter Bäder, Neubau Rebstockbad/© Giesing + Böcker Architekten BDA
Foto: Frankfurter Bäder, Neubau Rebstockbad/© Giesing + Böcker Architekten BDA
Im April schließt das Rebstockbad endgültig seine Pforten. Mit dem Ende des Vergabeverfahrens beginnen nun die Planungen für den Neubau im Rebstockpark. Im Sommer soll Frankfurts größtes Bad abgerissen werden.
Bald ist das alte Rebstockbad Geschichte. Nach fast 40 Jahren wird Frankfurts größtes Hallenbad im April endgültig geschlossen. Nun beginnen die Planungen für den Neubau, der Ende 2025 an derselben Stelle eröffnet werden soll.

Schon im Oktober war mit dem Entwurf des Planungsbüros Geising + Böker Architekten GmbH der Sieger des europaweiten Planungswettbewerbs für das neue Rebstockbad prämiert worden. Demnach soll auf dem Schwimmbadgelände ein modularer Gebäudekomplex mit 18 000 Quadratmetern und einer 2000 Quadratmeter großen Wasserfläche entstehen – eines der größten Schwimmbadprojekte Deutschlands, wie es vonseiten der Bäderbetriebe Frankfurt heißt. Rund 90 Millionen Euro sind für den Neubau veranschlagt.

„Das zukünftige Rebstockbad wird Vorzeigeprojekt in der Bäderlandschaft! Der Neubau des Rebstockbades ist von zentraler Bedeutung für die Zukunftssicherung der Versorgung mit Freizeit‐ und Wasserflächen und der Möglichkeit zur aktiven Freizeitgestaltung in Frankfurt am Main“, sagte Sport- und Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) am Donnerstag. Das neue Hallenbad werde „eine überregionale Strahlkraft in das Rhein-Main-Gebiet“ haben, sind sich Stadt und Bäderbetriebe einig.

Nachdem Geising + Böker den Planungswettbewerb im vergangenen Jahr für sich entscheiden konnten, überzeugte das Planungsbüro nun auch im darauffolgenden Vergabeverfahren und wurde mit der Generalplanung des neuen Rebstockbades beauftragt, die nun beginnen soll. „Der Planungsbeginn für das neue Rebstockbad ist ein wichtiger Meilenstein für die Frankfurter Bäder“, so der Geschäftsführer der Frankfurter Bäderbetriebe, Boris Zielinski. Im April wird das 1982 erbaute Hallenbad, das mit rund 600 000 Gästen jährlich etwa ein Drittel der Hallenbadgäste in Frankfurt versorgte, endgültig geschlossen. Die Abrissarbeiten sollen voraussichtlich im August beginnen, wie ein Sprecher der Bäderbetriebe dem JOURNAL FRANKFURT mitteilte. In der Zwischenzeit erfolge die Außerbetriebnahme des Bades, bei der unter anderem die technischen Anlagen abgeschaltet werden müssten und gut erhaltene Elemente ausgebaut werden sollen.

Der Baubeginn für den Neubau des Hallenbads ist für Anfang 2023 vorgesehen. Eröffnen soll das neue Rebstockbad Ende 2025. Dann soll den Gästen dort ein funktionales Sportbad mit wettkampfgerechtem Schwimmerbereich, verschiedenen Attraktionen, einem Rutschenbereich sowie einer Saunalandschaft zur Verfügung stehen.
 
26. Februar 2021, 12.17 Uhr
loe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Jan Breidenbach am 27.2.2021, 09:20 Uhr:
Ob ein Neubau für 90 Mio. Euro dies rechtfertigt wage ich stark zu bezweifeln. Man verliert Einnahmen aber nie den Hang zum Größenwahn.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Absage Wäldchestag
0
Kein Rummel im Stadtwald
Der Frankfurter Wäldchestag, der in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai geplant war, wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Dies teilte die Stadt Frankfurt mit. Das beliebte Traditionsfest im Stadtwald war bereits im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt worden. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: © visitfrankfurt/Holger Ullmann
 
 
Vor Koalitionsverhandlungen
0
Radentscheid fordert schnelles Handeln
Vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen in Frankfurt hat sich die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ an die beteiligten Parteien gewendet. Sie fordert, dass die noch nicht umgesetzten Maßnahmen künftig konsequent und vor allem schnell umgesetzt werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Einheitliche Maßnahmen
0
Corona-Notbremse beschlossen
Der Bundestag hat am Mittwoch die bundesweit einheitlich geltende Corona-Notbremse beschlossen. Durch die Neufassung soll der Bund ab einer Inzidenz von 100 stärker eingreifen dürfen. Am Donnerstag hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Stiefi
 
 
 
Die Bürgerinitiative „Mainkai für alle“ will den Mainkai erneut autofrei machen und appelliert an die sich formende Koalition. Mit einer Demonstration am 2. Mai wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Widerstand kommt abermals aus Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Branko Srot
 
 
In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief richtet sich Ulrich Caspar, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK), an die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, SPD, FDP und Volt. Darin formuliert er zahlreiche Forderungen an die künftige Regierung. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Oliver Rehbein/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1614