Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Mutmaßlicher Überfall auf Kiosk
 

Mutmaßlicher Überfall auf Kiosk

0

Videodreh endet mit Polizeieinsatz

Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
Ein nicht angemeldeter Videodreh sorgte am Montagabend im Ostend für einen Polizeieinsatz. Eine Frau rief zuvor die Polizei, weil sie glaubte, ein Kiosk auf der Hanauer Landstraße werde überfallen.
Am Montagabend, gegen 20.40 Uhr, meldete eine Passantin über den Notruf, zwei Männer beobachtet zu haben, die einen Kiosk auf der Hanauer Landstraße überfallen. Die Frau gab an, einer der beiden Männer habe sich eine Sturmhaube übergezogen, der andere offensichtlich eine schwarze Pistole in der Hand gehalten.

Nach dem Anruf seien mehrere Polizeistreifen zu dem Kiosk gefahren. Dort entdeckten die Beamtinnen und Beamten schon von außen zwei Männer, auf die die Beschreibung zutraf. Die Polizist*innen näherten sich dem Kiosk daraufhin mit gezogenen Dienstwaffen. Im Kiosk trafen sie auf mehrere Männer, die sie dazu aufforderten, sich auf den Boden zu legen.

Zwei der Männer, die sich in dem Kiosk befanden, gaben sich als Verantwortliche zu erkennen und erklärten, dass es sich lediglich um einen Videodreh handele. Die Polizei fand bei einem der beiden Männer ein entsprechendes Drehbuch. Zudem stellten die Beamt*innen fest, dass es sich bei der Schusswaffe um eine „täuschend echt aussehende
Softairwaffe“. Auch das Drehequipment konnte von den Polizist*innen sichergestellt werden.

Für den Videodreh hatten die Männer nach eigenen Angaben das Einverständnis des Kioskbesitzers, jedoch lag keine offizielle Drehgenehmigung vor. Auch das zuständige Polizeirevier wurde im Vorfeld nicht benachrichtigt. Einsicht zeigte nach Angaben der Polizei jedoch keiner der Beteiligten. Die Polizei stellte die Waffe und die Sturmhaube sicher. Gegen die Verantwortlichen wird nun ein Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens und einem Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet.
 
11. Februar 2020, 18.49 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Dienstagabend ist es im Stadtteil Oberrad zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen, die mit schweren Verletzungen endete. Auslöser soll der vermeintlich nicht eingehaltene Mindestabstand gewesen sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die Datenspende-App des Robert-Koch-Instituts sammelt Vitaldaten von Smartwatches und Fitnessarmbändern, um mögliche Coronavirus-Symptome früher zu erkennen. 50 000 Nutzerinnen und Nutzer haben sich bereits angemeldet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Fitnish Media/Unsplash
 
 
In Zeiten der Corona-Pandemie müssen auch die hessischen Hochschulen ihren Lehr- und Prüfungsbetrieb anpassen. Wissenschaftsministerin Angela Dorn und die Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten haben in einem Schreiben gemeinsame Leitlinien veröffentlicht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: red
 
 
 
Am Dienstag wurden mehrere Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht. Dabei seien laut Innenministerium neben rechtsextremistischen Devotionalien auch Schuss- und Kriegswaffen sichergestellt worden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Mord an 22-Jährigen in Hofheim
0
Tatmotiv Eifersucht?
Etwa ein halbes Jahr nach dem Mord an einer jungen Frau auf einem Reiterhof nahe Hofheim im Taunus, klagt die Staatsanwaltschaft Frankfurt ihren 55-jährigen Ex-Freund an. Er soll das Beziehungsende nicht akzeptiert haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1530