Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Hohe Einbußen während des Lockdowns
 

Hohe Einbußen während des Lockdowns

1

Wie die Wochenmärkte unter Corona leiden

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Die Frankfurter Wochenmärkte durften als Nahrungsmittellieferanten auch während des Corona-Lockdowns ausgetragen werden. Da Verzehrangebote allerdings untersagt waren, stehen viele Händlerinnen und Händler heute trotzdem vor hohen finanziellen Ausfällen.
Um die unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verhindern, wurden in den Monaten März bis Mai viele Läden und Geschäfte geschlossen und Unternehmen angehalten, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Homeoffice zu schicken. Als essenzielle Lebensmittelquelle durften auch Wochenmärkte während des Lockdowns unter Auflagen stattfinden.

Es mussten natürlich auch hier Masken getragen und Abstände gehalten werden, nicht nur zwischen Besucherinnen und Besuchern selbst, sondern auch zwischen den Ständen. Die normalerweise eher verwinkelten Märkte mussten sich über eine größere Fläche verteilen, beispielweise musste der Bornheimer Wochenmarkt zwischenzeitlich aus der engen Berger Straße auf den Parkplatz vor der Eissporthalle weichen – auch wenn dieser seit Anfang des Monats wenigstens mittwochs wieder am angestammten Platz auf der Berger Straße stattfinden darf. Zusätzlich wurde der Verkauf von Speisen und Getränken auf den Wochenmärkten untersagt, um vermeidbare Menschenansammlungen im oder um den Markt herum zu vermeiden.

Diese Beschränkungen werden seit Mitte Juni stetig gelockert; Masken- und Abstandspflicht herrscht weiterhin. Der Verkauf und Verzehr von Speisen und Getränken ist jedoch in abgesteckten Zonen und außerhalb der Märkte wieder erlaubt. Doch die Krise habe ihnen herbe Verluste beigebracht, berichten Verkäuferinnen und Verkäufer auf verschiedenen Frankfurter Wochenmärkten. „Wir waren für über dreieinhalb Monate praktisch arbeitslos“ erklärte die Besitzerin eines Grillstandes auf einem Bockenheimer Markt. Ihr Stand habe während des Verzehrverbotes komplett schließen müssen, sie und ihre Mitarbeiter waren in Kurzarbeit. Das habe das Geschäft gerettet. „Auf einen finanziellen Ausfall dieses Ausmaßes kann man sich in diesem Geschäft nur schwer vorbereiten. Hätte es die Kurzarbeit nicht gegeben, müssten wir zumachen“. Eine zweite Welle würden sie und viele Ihrer Kolleginnen und Kollegen andere Stände nicht durchstehen können.

Man kommt jedoch nicht umhin zu bemerken, dass manche Menschen die Beschränkungen ernster nehmen als andere. Man sieht Besucherinnen und Besucher, die außerhalb der erlaubten Zonen Speisen und Getränke konsumieren, ihre Masken nicht richtig tragen und vor allem das Abstandsgebot wird weitgehend überschritten. Ähnlich sieht es bei den Verkäuferinnen und Verkäufern selbst aus: Maskenlos sitzen viele in ihren mit Plastikscheiben und –planen abgeschlossenen Verkaufsständen, teilweise mehrere Mitarbeiter zusammen, und auch die empfohlenen Hygieneregeln beim Husten oder Niesen werden nicht immer eingehalten. Nun ist der Covid-19-Erreger nach dem momentanen Wissensstand des Bundesinstitutes für Risikobewertung nicht über den Verzehr von Nahrungsmitteln übertragbar.

Das fahrlässige Verhalten der Menschen, die sich verhielten, als sei die Krise bereits überstanden, ärgere sie, erzählte eine Besucherin des Bornheimer Wochenmarktes. Dabei sei es egal, auf welcher Seite der Theke man stehe. Beinahe mehr noch Sorge sie sich aber um den Markt als Kulturgut. Die Wochenmärkte hätten bereits eine lange Tradition und seien ein fester Bestandteil des Frankfurter Stadtbildes, erzählt sie. Sie besuche regelmäßig die Wochenmärkte in der Stadtmitte, in Bornheim und im Nordend. Besonders falle Ihr die gedämpfte und beinahe langweilige Atmosphäre auf, die seit dem Beginn der Krise herrsche. Der Wochenmarkt sei immer schon mehr als nur ein Ort zum Einkaufen gewesen. Sie habe Sorge, ob der Markt nach der Krise zu seiner Funktion als Stadtteiltreff zurückkehren wird.
 
23. Juli 2020, 13.12 Uhr
David Hanfgarn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 23.7.2020, 14:48 Uhr:
in vielen Geschäften, wo an der Kasse oder am Serviceschalter eine Art Plastikwand aufgestellt ist, tragen fast unisono die Mitarbeiter/In keine Masken. Ob im Supermarkt, Autowerkstatt, Wettbüros, Postagenturen, usw. Selbst in der Apotheke schon gesehen. Somit fällt die Akzeptanz der Maske, wenn der Kunde eine tragen muß aber die Bediensteten nicht. Gerade an der Kasse fassen die Bediensteten jeden Artikel an und somit könnte der Virus weiter übertragen werden, weil die Bediensteten sich auch mal ins Gesicht fassen oder über ihren Mund streifen. Denn nur wenige Sekunden später packt der Kunde das gekaufte Produkt an und greift sich auch mal ins Gesicht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564