eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: DRK Frankfurt
Foto: DRK Frankfurt

Fachkräftemangel

DRK bringt Geflüchtete ins Rettungswesen

Das Frankfurter Rote Kreuz bildet im Rahmen eines Pilotprojekts „Lebensretter integriert“ Geflüchtete für den Rettungsdienst aus. Mit dem Projekt soll unter anderem dem akuten Fachkräftemangel in den Rettungsberufen begegnet werden.
Mit dem Pilotprojekt „Lebensretter integriert“ will das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Frankfurt einen Beitrag zur Integration leisten: Geflüchtete und arbeitslose Menschen mit Migrationshintergrund können sich darin für die Arbeit im Rettungswesen ausbilden lassen und somit in ein Beschäftigungsverhältnis gelangen.

Die Idee für das Projekt, so der Projektleiter Kajetan Tadrowski, sei aus einer gemeinsamen Überlegung der verschiedenen Bereiche des DRK heraus entstanden: Die Betreuung der Unterkünfte für Geflüchtete, das Sprach- und Ausbildungszentrum und die Ausbildungsstätte für die Rettungsberufe hätten erproben wollen, ob ein Projekt dieser Art möglich sei, das auch den Fachkräftemangel im Rettungswesen etwas auffangen könne. Dieser sei nach wie vor ein Problem. Das Hessische Sozialministerium bestätigt auf Anfrage: Knapp 137 Stellen für Rettungssanitäter und 341 für Notfallsanitäter seien zurzeit unbesetzt. Die bisherige Bilanz des Projekts macht zumindest Hoffnung: Derzeit seien es 71 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, gibt Tadrowski an. 17 Rettungssanitäter seien bereits ausgebildet worden und drei würden die dreijährige Weiterbildung zum Notfallsanitäter anstreben.

Das Programm besteht aus drei aufeinander aufbauenden Modulen. Im ersten Modul absolvieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Kurs, an dessen Ende sie die Qualifikation eines Betriebssanitäters erlangen können. Im zweiten Modul steht dann die Ausbildung zum Rettungssanitäter an. Und im letzten Modul können sich die Teilnehmenden noch zum Notfallsanitäter weiterbilden lassen. Neben der fachlichen Ausbildung erhalten die Teilnehmenden eine berufsbezogene Sprachförderung durch das Sprach- und Bildungszentrum des DRK. Auch gehören Praktika in verschiedenen Bereichen des Roten Kreuzes oder bei Dritten dazu.

Für das erste und zweite Modul würden momentan neue Teilnehmer gesucht, die dann im Februar kommenden Jahres mit dem ersten Modul oder im Januar mit dem zweiten starten könnten. Ein Quereinstieg sei hierbei möglich, wenn entsprechende Vorkenntnisse vorlägen. Für das zweite Modul beispielsweise brauche es mindestens einen Hauptschulabschluss, während es für das dritte einen Realschulabschluss benötige.

Projekt auch Teil eines Öffnungsprozesses

Im ersten Modul würden die Teilnehmer einen grundsätzlichen Eindruck von der Rettungsarbeit gewinnen, erzählt Tadrowski weiter. Bisher habe es nur zehn Teilnehmer gegeben, die abgebrochen hätten und das aus sehr individuellen Gründen. Mal sei es ein anderes Jobangebot gewesen, mal ein Problem mit der Schichtarbeit. „Die allermeisten, die kommen, machen auch weiter“, versichert Tadrowski. Und wer ein Problem habe, dem werde mit allen verfügbaren Mitteln versucht zu helfen. Zum Beispiel könnten Sprachbarrieren mit entsprechenden Kursen des DRK überwunden werden.

Aktuell sei das Projekt auf Frankfurt beschränkt, wobei es auch Teilnehmende aus dem Umland gebe, bestätigt Tadrowski. Das Projekt solle aber nicht bloß eine Maßnahme gegen den Fachkräftemangel sein. Tadrowski ist es wichtig, zu betonen, dass mit der Aufnahme von Geflüchteten im Rettungswesen auch die vielfältige Stadtgesellschaft besser abgebildet werde. Damit sei das Pilotprojekt auch „Teil eines Öffnungs- und Migrationsprozesses“, der sich in Frankfurt vollziehe.

Gefördert wird das Projekt durch das hessenweite Programm „Sozialwirtschaft integriert“. Auch die FRAP Agentur, die sich für die Frankfurter Arbeitsmarktförderung einsetzt, sei laut Tadrowski involviert.
 
2. Dezember 2022, 12.15 Uhr
Till Geginat
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Am Montag hat ein maskierter Mann eine Tankstelle in Unterliederbach überfallen: Er bedrohte einen Mitarbeiter mit einer Pistole, erbeutete Bargeld und konnte unerkannt entkommen. Die Polizei sucht nun den Täter und bittet um Hinweise.
Text: tig / Foto: AdobeStock/pattilabelle
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Das historische Ensemble der ehemaligen P.P. Heinz Ölfabrik
    Die Fabrik | 15.00 Uhr
  • Unbeirrbar für Menschenrechte – Einblicke in den Nachlaß von Ernst Klee (1942 – 2013)
    Evangelische Akademie Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 12.00 Uhr
Kinder
  • Blau
    Staatstheater Darmstadt | 10.00 Uhr
  • Bli-Blip
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester: Spotlight
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Sebastian Wieland und Knut Hanßen
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Büşra Kayıkçı
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Dardan
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Frankfurt City Blues Band
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
Freie Stellen