Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Drogenhilfezentrum La Strada
 

Drogenhilfezentrum La Strada

0

Stadt finanziert neue Rauchräume

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Die Stadt hat mit 35 000 Euro einen neuen Konsumraum auf der Mainzer Landstraße finanziert, in dem Konsumierende unter hygienischen Bedingungen ihr mitgebrachtes Heroin und Crack rauchen können.
Um das Risiko zu reduzieren, sich beim Spritzen mit HIV oder Hepatitis zu infizieren, wird von der Drogenhilfe empfohlen, vom intravenösen Heroinkonsum aufs Rauchen umzusteigen. Dazu gibt es in Drogenhilfezentren sogenannte Rauchräume. Die Stadt Frankfurt hat nun im La Strada auf der Mainzer Landstraße einen neuen Konsumraum mit sechs zusätzlichen Plätzen finanziert. Mit dem Umbau wurden eine moderne Filter- und Luftreinigungsanlage eingebaut und zwei neue Räume für die niedrigschwellige Drogenberatung eingerichtet. Neben den sechs Plätzen im neuen Rauchraum gibt es im La Strada bereits sieben Plätze im Konsumraum für den intravenösen Konsum.

„Damit haben wir ein weiteres Angebot geschaffen, um drogenabhängige Menschen im Bahnhofsviertel von der Straße zu holen, den öffentlichen Crackkonsum einzuschränken und gleichzeitig Heroinabhängigen einen risikoärmeren Konsum zu ermöglichen“, sagt Gesundheitsdezernent Stefan Majer. Der Ausbau habe insgesamt 35 000 Euro gekostet.

 Konsumierende, die den Raum nutzen wollen, müssen zunächst die mitgebrachte Substanz vorzeigen und erhalten eine Folien, die rückstandsfrei verbrennt, um Heroin zu rauchen. Insgesamt dürfen sie sich eine halbe Stunde lang in dem Raum aufhalten. Seit der Eröffnung des Rauchraums hätten sich 20 Drogenabhängige als neue Nutzerinnen und Nutzer angemeldet, sagt Jürgen Klee, der Leiter des Fachbereichs Drogen der AIDS-Hilfe Frankfurt. Alle gehörten seit Langem der Drogenszene im Bahnhofsviertel an, hätten das La Strada bisher aber nicht aufgesucht.
 
12. Februar 2020, 10.00 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520