Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Drogenhilfezentrum La Strada
 

Drogenhilfezentrum La Strada

0

Stadt finanziert neue Rauchräume

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Die Stadt hat mit 35 000 Euro einen neuen Konsumraum auf der Mainzer Landstraße finanziert, in dem Konsumierende unter hygienischen Bedingungen ihr mitgebrachtes Heroin und Crack rauchen können.
Um das Risiko zu reduzieren, sich beim Spritzen mit HIV oder Hepatitis zu infizieren, wird von der Drogenhilfe empfohlen, vom intravenösen Heroinkonsum aufs Rauchen umzusteigen. Dazu gibt es in Drogenhilfezentren sogenannte Rauchräume. Die Stadt Frankfurt hat nun im La Strada auf der Mainzer Landstraße einen neuen Konsumraum mit sechs zusätzlichen Plätzen finanziert. Mit dem Umbau wurden eine moderne Filter- und Luftreinigungsanlage eingebaut und zwei neue Räume für die niedrigschwellige Drogenberatung eingerichtet. Neben den sechs Plätzen im neuen Rauchraum gibt es im La Strada bereits sieben Plätze im Konsumraum für den intravenösen Konsum.

„Damit haben wir ein weiteres Angebot geschaffen, um drogenabhängige Menschen im Bahnhofsviertel von der Straße zu holen, den öffentlichen Crackkonsum einzuschränken und gleichzeitig Heroinabhängigen einen risikoärmeren Konsum zu ermöglichen“, sagt Gesundheitsdezernent Stefan Majer. Der Ausbau habe insgesamt 35 000 Euro gekostet.

 Konsumierende, die den Raum nutzen wollen, müssen zunächst die mitgebrachte Substanz vorzeigen und erhalten eine Folien, die rückstandsfrei verbrennt, um Heroin zu rauchen. Insgesamt dürfen sie sich eine halbe Stunde lang in dem Raum aufhalten. Seit der Eröffnung des Rauchraums hätten sich 20 Drogenabhängige als neue Nutzerinnen und Nutzer angemeldet, sagt Jürgen Klee, der Leiter des Fachbereichs Drogen der AIDS-Hilfe Frankfurt. Alle gehörten seit Langem der Drogenszene im Bahnhofsviertel an, hätten das La Strada bisher aber nicht aufgesucht.
 
12. Februar 2020, 10.00 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Dienstagabend ist es im Stadtteil Oberrad zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen, die mit schweren Verletzungen endete. Auslöser soll der vermeintlich nicht eingehaltene Mindestabstand gewesen sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die Datenspende-App des Robert-Koch-Instituts sammelt Vitaldaten von Smartwatches und Fitnessarmbändern, um mögliche Coronavirus-Symptome früher zu erkennen. 50 000 Nutzerinnen und Nutzer haben sich bereits angemeldet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Fitnish Media/Unsplash
 
 
In Zeiten der Corona-Pandemie müssen auch die hessischen Hochschulen ihren Lehr- und Prüfungsbetrieb anpassen. Wissenschaftsministerin Angela Dorn und die Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten haben in einem Schreiben gemeinsame Leitlinien veröffentlicht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: red
 
 
 
Am Dienstag wurden mehrere Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht. Dabei seien laut Innenministerium neben rechtsextremistischen Devotionalien auch Schuss- und Kriegswaffen sichergestellt worden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Mord an 22-Jährigen in Hofheim
0
Tatmotiv Eifersucht?
Etwa ein halbes Jahr nach dem Mord an einer jungen Frau auf einem Reiterhof nahe Hofheim im Taunus, klagt die Staatsanwaltschaft Frankfurt ihren 55-jährigen Ex-Freund an. Er soll das Beziehungsende nicht akzeptiert haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1530