eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Pexels
Foto: Pexels

Bundesweiter Warntag am 10. September

Deutschland probt den Notfall

Am Donnerstag, dem 10. September um 11 Uhr, wird es laut in Deutschland: Eine Minute lang werden dann die Sirenen heulen. Es soll jedoch auch über weitere Kanäle gewarnt werden.
Am Donnerstag, dem 10. September, heulen um 11 Uhr im gesamten Bundesgebiet die Sirenen: Es ist der erste Probealarm seit 30 Jahren. Eine Minute lang werden dann sowohl der Ton für den Probealarm als auch das Sirenensignal zur Entwarnung (um 11.20 Uhr) andauern. Gewarnt werden soll über alle vorhandenen Warnmöglichkeiten wie Sirenen, Lautsprecherdurchsagen, Radio, Fernsehen, soziale Medien und Warn-Apps (hessenWARN). Auch digitale Werbetafeln sollen zum Einsatz kommen.

„Der Aktionstag wird dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen. Die Hessinnen und Hessen sollen durch die Probewarnung deren Funktion und die Abläufe kennenlernen, um im Ernstfall die Warnmeldungen richtig wahrnehmen und einordnen zu können“, so Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). Mit der Warnung erhielten die Bürgerinnen und Bürger eine Empfehlung, was Sie zu Ihrem Schutz tun können oder wo sie weitere Informationen erhalten.

Der Warntag am 10. September beginnt in Hessen um 10.45 Uhr mit einer hessenweiten Auslösung der Warn-App „hessenWARN“ sowie die daran angeschlossenen Warn-Apps „KatWarn“ und „NINA“. Es folgt um 11 Uhr die bundesweite Warnung, sowohl über Warn-Apps als auch über die sich beteiligenden Rundfunkanstalten. Sofern in den Kommunen zentral auslösbare Sirenen für die Warnung zur Verfügung stehen, erfolgt dabei auch ein Probealarm mit dem Sirenensignal „Warnung der Bevölkerung“. In Frankfurt betrifft dies die Sirenen für die Industrieparks Höchst und Alessa in Fechenheim. Ab 11.20 Uhr erfolgt die Entwarnung.
 
9. September 2020, 13.20 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Schulen in Hessen
Sitzenbleiben wieder möglich
Aufgrund der besonderen Umstände durch die Corona-Pandemie wurden Schülerinnen und Schüler vergangenes Schuljahr automatisch versetzt. In diesem Jahr ist Sitzenbleiben wieder möglich, das Kultusministerium hat die Kriterien jedoch gelockert.
Text: sie / Foto: AdobeStock/Gerhard Seybert
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
15. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum online
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 00.00 Uhr
  • Weltkulturen Museum online
    Weltkulturen Museum | 00.00 Uhr
und sonst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Interaktive LIVE-FÜHRUNG: Höchst Online - höchst interessant!
    Frankfurter Stadtevents | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • An English Angst
    Innenstadt | 19.30 Uhr
  • Eckart von Hirschhausen
    Frankfurter Hof | 19.00 Uhr