Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Hoteliers beklagen Zustände im Bahnhofsviertel
 

Hoteliers beklagen Zustände im Bahnhofsviertel

4

Robert Urseanu: „Wir müssen weg von dem Frankfurter Weg“

Foto: Journal Frankfurt
Foto: Journal Frankfurt
Hotelbetreiber und Gastronomen beklagen die miserablen Zustände im Bahnhofsviertel. Robert Urseanu, Betreiber des Manhattan Hotels, wirft der Stadt Frankfurt und dem Justizministerium eine zu laxe Drogenpolitik vor. Immer häufiger komme es zu Übergriffen gegen Gäste.
Der richtige Umgang mit Drogengebrauchern und -Dealern ist seit jeher ein leidiges Thema im Zusammenhang mit dem Bahnhofsviertel. Druckräume bestimmen das Bild des Stadtteils im gleichen Maße wie Laufhäuser oder trendige Gastronomie- und Hotelbetriebe. Die Inhaber der letztgenannten Kategorie machen ihrem Ärger über den zunehmenden Verfall des Bahnhofsviertels nun Luft und fordern die Stadt zum Handeln auf. Robert Urseanu, Direktor des Manhattan Hotels auf der Düsseldorfer Straße, hat sich in einem Schreiben an Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), Stadtrat Markus Frank (CDU) und an die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) gewandt – stellvertretend für all seine Kollegen und Anwohner im Bahnhofsviertel.

„Ich betreibe das Manhattan Hotel seit 2008. Die Situation im Bahnhofsviertel war noch nie so schlimm, wie aktuell. Seit rund zwei Jahren werden die Zustände immer dramatischer“, sagt Urseanu. Immer häufiger komme es zu Übergriffen gegenüber Gästen und Mitarbeitern, durch Drogengebraucher, vor allem aber durch die Dealer. Dass es im Viertel rau zugeht, habe Urseanu schon bei der Eröffnung seines Hotels gewusst. Er kennt den Stadtteil seit den 80er-Jahren, sein Vater betrieb vor vielen Jahren ein Hotel in der Moselstraße. Wie sich das Bahnhofsviertel einmal entwickeln würde, sei jedoch nicht abzusehen gewesen. Auf Online-Portalen wie Trip Advisor oder Booking.com – essentielle Plattformen für Hoteliers und Gastronomen – häufen sich inzwischen die negativen Kommentare. Das sei enorm geschäftsschädigend.

In den vergangenen Monaten hat Urseanu akribisch online zu findende Kommentare und Beschwerden gesammelt. Am 03. Oktober schrieb beispielsweise ein Gast auf Booking.com: „Die bahnhofsgegend in Frankfurt ist ja bekannt. Aber dass es direkt vorm Hotel nur so davon wimmelt hat mich überrascht [sic].“ Ein anderer schrieb am 31. Oktober: „Die Straße vor dem hotel ist ein wenig heftig. alleine hätte ich mich leider nicht hinaus getraut. vor allem zur etwas späteren stunde. hierfür kann aber das hotel nichts [sic].“ Eine Mitarbeiterin Urseanus habe kürzlich gekündigt, da sie Angst auf dem Weg zur Arbeit habe.

Zu nachlässiger Umgang mit Dealern

Das Problem sei vor allem der zu laxe Umgang mit Drogendealern. Die Polizei versuche zwar im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen die Dealer vorzugehen, die aktuelle Rechtsprechung verhindere aber, dass Kriminelle langfristig festgenommen werden können. „Es passiert einfach nichts. Die Polizisten sagen mir reihenweise, dass sie demotiviert sind, weil ihnen bei der Arbeit die Hände gebunden sind“, sagt der Hotelier. In der Verantwortung sieht Urseanu vor allem die Justizministerin. Mit Oberbürgermeister Peter Feldmann habe er bereits Gespräche geführt, man sei per Du, der Oberbürgermeister verstehe das Problem, könne selbst aber nur teilweise etwas unternehmen. Langfristige Veränderung könne nur eine Anpassung der Rechtsprechung bringen und das sei Aufgabe der Justizministerin.

In Wiesbaden sieht man das freilich anders. Die Problematik im Frankfurter Bahnhofsviertel sei durchaus bekannt, lässt ein Sprecher von Justizministerin Kühne-Hörmann mitteilen, die Lösung sei jedoch nicht die Aufgabe des Ministeriums. „In Frankfurt finden an einem runden Tisch Gespräche zwischen Stadt, Polizei, Staatsanwaltschaft und dem Generalstaatsanwalt statt. Das ist das Instrument der Praxis“, so der Sprecher. Die Justiz werde erst eingeschaltet, wenn konkrete Straftaten geschehen, die Täter ermittelt werden, ein Haftbefehl beantragt wird und es zu einem Gerichtsverfahren kommt. Im Bahnhofsviertel ginge es aber viel mehr um Gefahrenabwehr und präventive Maßnahmen, um die Drogenszene einzudämmen. Das werde zwar auch in einer entsprechenden Stelle im Landtag theoretisch diskutiert, die praktische Umsetzung müsse aber durch die Stadt Frankfurt selbst erfolgen. Für Robert Urseanu ist klar: „Wir müssen weg von dem Frankfurter Weg und dieser Laissez-Faire-Politik.“ Wenn sich nicht bald etwas ändere, werde der schlechte Ruf des Bahnhofsviertels auf lange Sicht dem Ruf der gesamten Stadt schaden: „Wir versuchen Gäste nach Frankfurt zu locken, das Bahnhofsviertel ist eine tolle Attraktion, aber wenn sich die Zustände weiter verschlechtern, wird das dem Tourismus in der Stadt schaden.“

Anmerkung: Stadtrat Markus Frank war bis zum Redaktionsschluss nicht für ein Statement zu erreichen.

Der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik (Quelle: Stadt Frankfurt)

Nach langen Jahren einer permanenten Zuspitzung des Drogenproblems, die Ende der 80er-Anfang der 90er Jahre ihren Höhepunkt erreichte, wurde- insbesondere unter dem Druck der zunehmenden HIV-Infektionen und Drogentodesfälle - in Frankfurt zunehmend ein pragmatischer und akzeptierender drogenpolitischer Ansatz herausgearbeitet, der als "Frankfurter Weg in der Drogenpolitik" seit Jahren drogenpolitisches Vorbild für viele Kommunen im In- und Ausland ist.

In der Drogenpolitik der Stadt Frankfurt werden sowohl der Schutz der Bürgerinnen und Bürger als auch die Reduzierung des Schadens für die Drogenkonsumierenden als wichtig angesehen. Repressive Maßnahmen, die sich ausschließlich gegen den Handel mit illegalen Drogen, nicht gegen die Drogenkonsumierenden selbst richten sind eng verknüpft und abgestimmt mit gesundheits- und sozialpolitischen Maßnahmen als Hilfe für die Drogenkonsumierenden.

Einen wesentlichen Stellenwert haben darüber hinaus das jährlich durchgeführte Drogenmonitoring und die Maßnahmen, die das Drogenreferat im Bereich der Suchtprävention und Frühintervention entwickelt hat.
12. Dezember 2018
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Raphael Charit am 12.2.2019, 14:43 Uhr:
I moved into Bahnhovsviertel in 2017 (Niddastrase) and I enjoy the very special part of town with its international flair. This is very unique in Frankfurt and probably in whole Germany. The negative side of the described situation is absolutely true and seems to get worse in the last year.
The "Hype" of high rents and prices pushes the businesses out while on the other side there is a clear mismatch between the taxes we pay and the service the city provides. I expect that my citizen's rights of a safe existence would be provided by the town and the state. That is not the case and I am not willing just to walk away like others.
It is clear that the only way is to displace the drug and "night ladies". Come and see what happens on evenings on the weekends. The place bustle with people that you should not want your children to meet.
There was a huge investment in the Bahnofsviertel and lately the Kaiserpassege re-opened. So a little bit of effort of finding a solution for the drugs and sex institutions is needed. It does not exist in other cities at that level.
 
Manfred Sirch am 13.12.2018, 06:29 Uhr:
Jeder der diese Ecke kennt, wird das nur bestätigen können, was Herr Urseanu schreibt. Auch bei KIESER und YOGA VIDYA in der Niddastr. 76 beschweren sich die Kunden. Erst kürzlich wurde hier einer Kundin, das Smartphone aus der Tasche gezogen. Sie hat es angezeigt, aber nie wieder bekommen. Die Kameraüberwachung an der Ecke Düsseldorfer / Niddastr. ist nutzlos. Es bedarf viel mehr (!) Polizei Kontrollen, 1 x am Tag ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 13.12.2018, 00:27 Uhr:
Ich kann und muß Herrn Urseanu recht geben. Wie lange wollen wir in FFM zuschauen, bis wahrlich etwas entsetzliches passiert. Immer häufiger sehen wir, dass diese Kriminelle weiterhin auf freien Fuß sind und weiter agieren können. Siehe gerade Straßburg, was passiert, wenn nicht durchgegriffen wird.
Warum soll ein Krimineller sein Verhalten ändern, wenn ihm eh nichts anzuhaben ist. Da denkt der sich doch, er kann auf dem selben Weg seine Machenschaften weiter machen. Wenn als einziges nur die Personalien aufgenommen werden und er dann weiter frei sein kann....
Das ist ein sehr problematischer und gefährlicher Weg, der landauf und landab zu erkennen ist.
Wozu gibt es eigentlich das Strafgesetzbuch, wenn bestimmte Personengruppen hiervon nichts zu befürchten haben müssen?!? Aber wehe, wir parken mal falsch. Dann kann man die volle Härte und Durchsetzungskraft des Staates erleben.
 
mckel am 12.12.2018, 14:45 Uhr:
Herr Urseanu beschreibt die Situation vollkommen zutreffend und leider auch nicht überspitzt. Die Situation ist unerträglich! Ich arbeite seit 17 Jahren im Bahnhofsviertel und bemühe mich um eine differenzierte Sichtweise. Das Abdriften dieses Viertel ist augenscheinlich und einfach nur krass. Gerade heute morgen wieder üble Schlägereien auf dem Weg zur Arbeit. Man hat Mitleid mit den Polizisten, die sich geradezu verschaukelt und alleingelassen vorkommen müssen. Hier wird dem Rechtstaat, dem Bürger, den Besuchern und nicht zuletzt auch - und in Personalunion - dem Steuerzahler auf der Nase rumgetanzt! Die Gerichte sind überlastet, Straftäter müssen auf freien Fuss gesetzt werden, Abschiebungen finden nicht statt. Horden von organisierten Familien lungern auf dem Kaisersack und müllen alles zu. Dazu massiver Alkoholmissbrauch und offene Dealerei. Man soll endlich mit den runden Tischen, die nur ein Placebo für den Bürger sind bzw. sein sollen, aufhören und aufräumen! Wir ziehen mit unserem Unternehmen weg. Es reicht! Das ist unseren Mitarbeitern und Besuchern nicht mehr zuzumuten! Insgesamt ein Armutszeugnis für die Stadt und ein Armutszeugnis für unseren Rechtstaat!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Führungen zur Bahnhofsviertelnacht 2019
0
Wie gut kennen Sie das Bahnhofsviertel?
In genau einem Monat findet die 12. Bahnhofsviertelnacht statt. Am 15. August zeigt sich das multikulturelle Viertel einmal mehr von seiner besten Seite. Wer den Stadtteil mit frischem Blick ganz neu erkunden möchte, erhält bei einer der vielen Führungen Gelegenheit dazu. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Stadt Frankfurt, Maik Reuss
 
 
Bareröffnung im Bahnhofsviertel
0
Housebar55 eröffnet in der Elbestraße
Mit der Eröffnung der Housebar55 auf der Elbestraße reiht sich eine weitere Club-Bar in die wachsende Zahl an Party-Locations im Bahnhofsviertel ein. Am Freitag wird die Eröffnung gefeiert. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: jh
 
 
Wiedereröffnung einer Kultkneipe
0
Die Terminus Klause kommt zurück
Vor einem Jahr musste die Terminus Klause, eine der wenigen verbliebenen Kultkneipen im Bahnhofsviertel, schließen. Doch es gibt gute Neuigkeiten: Die Frankfurter Institution wird noch in diesem Jahr in der Münchener Straße wiedereröffnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: vak
 
 
 
Problemstadtteil oder Szeneviertel? Das Bahnhofsviertel polarisiert. Im Gespräch erklärt Oliver Strank, Ortsvorsteher des Viertels, wie er die Entwicklungen der vergangenen Jahre beurteilt und warum der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik der richtige ist. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Bernd Kammerer
 
 
In der noch unfertigen neuen Kaiserpassage hat bereits der erste Raum eröffnet: Es ist das Zukunftslabor von Oskar Mahler. In der ehemaligen Galerie „Rote Treppe“ will der Künstler Anregungen, Ideen und Wünsche der Anwohner an die Politik tragen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: ms
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  13 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.