Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Nightout in Frankfurt
 

Ptrk 9000

Von Blechinstrumenten, Sixties Soul und einem Tanztreffen

Foto: ptrk9000
Foto: ptrk9000
Unser Kolumnist hat eine ereignisreiche Woche gehabt und über die Highlights berichtet er hier. Zu seinen Stationen gehörten das Feinstaub, der Yachtklub und die Rödelheimer Raumstation.
Na, diese Woche konnte ich mich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Ein schönes unter-der-Woche - Highlight war am Donnerstag die römische Brassband Veeblefetzer, die mit ihrem Zirkussoundgemisch, wie es der gängige Terminus ist, "in keine Schublade passen". Aber das denkt David Guetta sicherlich auch von sich. Nur in diesem Falle war diese Aussage durchaus gerechtfertigt, denn ein musikalischer Wirbelwind aus Reggae, Surf, Balkan, Rock 'n' Roll, um nur mal die oberste Schepperschicht zu rekonstruieren, fegte über uns hinweg, das Feinstaub brechend voll und die Jungs wussten schon, wie sie uns kriegen. Daran erkennt man eben auch die Vollblutmusiker, denn schon kurze Zeit später hatte die ganze Butze getobt. Auf der Bühne zu viert, bewaffnet mit Gitarre, Trompete und Schlagzeug, sowie, das Beste kommt zum Schluss, einem Sousaphon. Das, liebe Mädchen und Buben, ist eine Art Riesentuba, die dem Musiker wie um den Bauch gewickelt erscheint, ein Instrument, dass mit seinem Bass - Sound das halbe Nordend erzittern ließ, ganz großartiger Spaß. Da komme ich wieder, wenn die Jungs mal wieder in der Nähe sind!

Am Freitag war ich in Sachen DJing unterwegs, denn The Astroids und The Excitements spielten im Bootsinneren auf, und Konrad sowie Trianfille und meine Krümeligkeit wären für das Drumherumauflegen zuständig. Während The Astroids gekonnt durch Fuzz-Gitarren und kreischende Orgeln die 60s Garage Rock - Gemeinde invasiv unter Beschuß nahmen, wirbelten The Excitements mit Ihren 60s Soul / R 'n' B Sound durch den Bauch des Yachtklubs, allen voran natürlich die smarte Koko-Jean Davis, die mit atemberaubender Bühnenpräsenz immer wieder das Publikum begeisterte, begleitet von Blechinstrumentarium, Gitarre, Bass sowie einem ultratanzbaren Schlagzeugspiel. Auch hier war ein schönes Konzerterlebnis garantiert, ich glaube, da sind sich alle Anwesenden einig gewesen. Hinterher ging es noch ein bisschen an die Plattenspieler, und im Wechsel mit Konrad und Trianfille liessen wir die schwarzen Scheiben kreisen. Und so verlief der Abend in interessanten Bahnen, bei angenehmer Musik und einem tollen Publikum, und, das muss man ja auch mal sagen, einer sehr netten Yachtklubcrew.

Samstags ging es nach dem Ausschlafen und nachdem ich so einige Patricksachen erledigt hatte, pelhammäßig nach "ausserhalb", denn das Tanztreffen in der Rödelheimer Raumstation stand an, die es unbedingt zu besuchen galt, denn es könnte durchaus sein, dass genau ein von herbeigeklagtem Lärm geplagter Nachbar dafür gesorgt hat, dass der Laden demnächst dichtmacht. Die Polizei, die oftmals eilig herbeizitiert wurde, konnte übrigens noch nie eine Beanstandung feststellen, aber wenn dann Messungen durchgeführt werden, die "gefühlte Beeinträchtigungen", Feng Shui und eine große Box vollgeheulter Taschentücher berücksichtigen, dann kann sich das vom Ergebnis her schon mal ändern. Aber das ist nur meine Meinung, basierend auf dem, was man so in seiner Kristallkugel liest. Auf jeden Fall verbrachten wir einen schönen Abend bei limitierter Lautstärke, beschallt von den DJs Doris Night, Miss Audrey, Duck Tunes sowie einem weiteren Künstler mit Swing, ElektroPop, Remixen und Breakbeat (!!!), bis wir dann in den frühen Morgenstunden in die S-Bahn gefallen sind. Nachdem natürlich die Bahn davor ausfiel und wir mit Kaffee die Zeit zu überbrücken wussten. Durfte wahrscheinlich nicht fahren, die Bahn, war den Nachbarn bestimmt zu laut.

Irgendwann war man dann auch in seinem Bettchen, ich erwähnte es bereits, so ein Bett ist schon voll korrekt!

Was ich übrigens darüber hinaus auch noch erwähnen wollte, ist, dass letzte Woche in der Grossen Rittergasse 53 "The London" Pub // Brasserie eröffnet hatte, und wer weiß, dass dort der ehemalige Barkeeper der Old Fashioned Bar die Geschicke lenkt, der weiß, dass der neue Laden in guten Händen ist.

Geht raus, die Nacht ist schön!
31. October 2016
//Patrick Neuntausend
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_kolumne_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightout in Frankfurt
Unser Kolumnist Patrick Neuntausend meldet sich nach einer kleinen Pause zurück und stürzt sich wie gewohnt ins Nachtleben. Den Grund für seine Auszeit gibt es noch dazu.
Text: Ptrk9000s Kolumne / Foto: Ptrk9000
 
 
Unser Kolumnist war am Wochenende mal wieder in Frankfurt unterwegs. Von seinen kleinen Ausflügen ins Nordend, nach Bornheim und ins Lola Montez schreibt er in seinem neuesten Eintrag.
Text: Ptrk9000s Kolumne / Foto: ptrk9000
 
 
Ptrk9000s Kolumne
Geburtstagswoche
Es war etwas ruhig geworden um unseren Kolumnisten Ptrk900, aber nun meldet er sich gutgelaunt zurück und berichtet, wie es es ihm inzwischen ergangen ist. So war er unter anderem in Darmstadt und im Yachtklub.
Text: ptrk9000 / Foto: ptrk9000
 
 
So eine Woche mit Feiertag will, der Name sagt es ja, gefeiert werden. Unser Kolumnist hat dies beim Gudes getan, war bei der Tagtanzdemo und natürlich auch im Dreikönigskeller. Wie es so war, das lest Ihr hier,
Text: Patrick Neuntausend / Foto: ptrk9000
 
 
Ptrk9000s Kolumne
Ein sortenreiner Freitagabend
Auch wenn unser Kolumnist Ptrk9000 arbeiten musste, berichtet er dennoch fleißig aus dem Frankfurter Nachtleben: Das frisch gegründete Kollektiv "Frankfurter Klang" hatte seinen Einstand im Dreikönigskeller.
Text: Ptrk9000s Kolumne / Foto: ptrk9000
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
Nightout in Frankfurt
Der Südmain-Frankfurter und Apfelweinkenner ptrk9000 (sprich patrick neuntausend) geht gerne aus, wenn er nicht gerade irgendwo Schallplatten auflegt oder bei Radio X moderiert. Hier berichtet er von seinem Leben im Off-Space.

Meistgelesen

Meistkommentiert