Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
U-Bahn-Station am Campus Westend
 

U-Bahn-Station am Campus Westend

1

8000 Unterschriften für bessere Campusanbindung

Foto: ASta Frankfurt
Foto: ASta Frankfurt
Über 8000 Personen haben die Petition des AStA der Goethe-Universität für eine bessere Verkehrsanbindung des Campus Westend unterzeichnet. Am 11. Juli übergab der AStA die Unterschriften an Frankfurts Verkehrdezernenten Klaus Oesterling (SPD).
Viele Studierende und Mitarbeitende der Goethe-Universität klagen über die schlechte Anbindung des Campus Westend an den öffentlichen Nahverkehr. Die nahgelegene Station Holzhausenstraße, an der die U-Bahn-Linien 1, 2, 3 und 8 fahren, sei regelmäßig überfüllt, zu Kernzeiten komme es zu Staus auf den Treppen der Station. Die Menschenansammlungen an den engen Bahnsteigen würden ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Die Studierendenvertreterinnen und -vertreter des AStA sind der Meinung, eine bessere Anbindung des Campus sei dringend erforderlich. In einer Petition fordern sie die Stadt Frankfurt und das Land Hessen dazu auf, die geplante Verlängerung der Linie U4 über den Campus Westend verlaufen zu lassen. Über 8000 Unterschriften sammelte der AStA seit Petitionsstart im April dieses Jahres. Am gestrigen Donnerstag, den 11. Juli, übergab AStA-Verkehrsreferent Sebastian Heidrich die Unterschriften an Frankfurts Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling. „Die 8000 Unterschriften und die vielen positiven Kommentare auf den Social-Media-Kanälen sowie unter der Petition selbst zeigen, wie wichtig vielen Studierenden in Frankfurt die Campus-Anbindung ist“, sagt AStA-Verkehrsreferent Sebastian Heidrich.
Auch die Präsidentin der Goethe-Universität, Brigitta Wolff setzt sich für eine neue U-Bahn-Trasse ein: „Wer schon einmal in der Rushhour die U-Bahn-Haltestelle Holzhausenstraße betreten hat, bekommt das Problem der schlechten Anbindung der Universität an das städtische Nahverkehrsnetz deutlichst vor Augen geführt.“ Der Bau einer neuen Verbindung sei eine Investition in die Zukunft, die sich lohnen werde, nicht nur für die Studierenden und Mitarbeitenden der Goethe-Universität, sondern für die ganze Stadt.

Die U-Bahnhaltestelle Holzhausenstraße wurde 1968 für 3000 bis 5000 Fahrgäste am Tag gebaut. Laut AStA liegt die Zahl aktuell täglich bei 25 000 Nutzerinnen und Nutzern. In den kommenden zehn Jahren werde die Nutzung der Station durch den Ausbau des Campus sowie den Bau des Adorno-Gymnasiums nochmals um 10 000 bis 12 000 tägliche Fahrgäste ansteigen.
 
12. Juli 2019, 11.19 Uhr
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Kryb am 12.7.2019, 14:09 Uhr:
Der Lückenschluss der U4 ist in jedem Falle sinnvoll. Doch so viel Mehrkosten da die Studenten nicht 500m durch den Park zur neuen U-Bahnhaltestelle "Botanischer Garten" laufen können???
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32