Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Hochschulrat abschaffen
 

Hochschulrat abschaffen

0

AStA kritisiert Universitätsstruktur

Nach der Wahl Birgitta Wolffs zur nächsten Präsidentin der Goethe-Uni kritisiert der AStA das Wahlverfahren und die Doppelstruktur von Senat und Hochschulrat. Letzterer soll abgeschafft werden.
Am Dienstag wurde Birgitta Wolff mit 20 zu 14 Stimmen zur nächsten Präsidentin der Goethe-Universität gewählt. Dass es erst im vierten Wahlgang klappte, ist ein Ausdruck des Protestes: Einige Stimmberechtigte des erweiterten Senats waren wohl mit dem Auswahlverfahren nicht zufrieden. Nun kritisiert auch der AStA das Verfahren: "Wir gratulieren Frau Wolff zur Wahl als neue Präsidentin der Uni Frankfurt", sagt die AStA-Vorsitzende Myrella Dorn. "Das Wahlergebnis spiegelt dabei die hohe Unzufriedenheit mit dem Wahlverfahren und den Strukturen an der Universität wider. Auch wir Studierenden haben umfassende Vorstellungen, wie die Universität anders zu strukturieren und zu leiten wäre. Deshalb habe ich heute Frau Wolff ins Studierendenhaus eingeladen, um unsere Forderungen und Erwartungen an ein neues Präsidium mit ihr zu besprechen."

Daniel Katzenmaier, AStA-Vorsitzender und Mitglied des erweiterten Senats, ergänzt:
 "Anhand des Wahlverfahrens ist deutlich geworden, wo grundsätzliche Probleme an der Goethe-Uni und an anderen Hochschulen in Hessen liegen. An den Konflikten, auch zwischen Hochschulrat und Senat, die zu viel Streit geführt haben, zeigt sich, wie sinnfrei es ist, zwei konkurrierende oberste Gremien an der Uni zu haben. Wenn die Hochschulmitglieder nicht selbst über die Kandidierenden bestimmen können, kommen solch massive Nein-Stimmen für alle Kandidierenden wie gestern zustande. Deshalb fordern wir die Abschaffung des Hochschulrats."

An der "Beinahe-Wahlschlappe" habe sich gezeigt, wie beschädigt die inneruniversitäre Kommunikation mittlerweile sei, was an strukturellen Bedingungen liege, so Ben Seel, Referent für Hochschulpolitik im AStA. Um wirklich mit Mitgliedern aus allen Statusgruppen auf Augenhöhe sprechen zu können, sei es deshalb unerlässlich, dass sich die neue Präsidentin für eine viertelparitätische Besetzung aller Gremien einsetzt. Auch Mitarbeiter und Studierende müssten etwas zu sagen haben.

Die designierte Präsidentin sagte bereits am Dienstagnachmittag, dass sich in der Wahl eine grundsätzliche Kritik am Entscheidungsverfahren gezeigt habe. Wolff sehe diese Struktur als "Baustelle" und deutete an, dass man das Verfahren ändern müsse.
 
16. Juli 2014, 16.15 Uhr
leg
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
 
Paul-Ehrlich-Institut genehmigt Testphase
0
Erste klinische Studie zu Corona-Impfstoff zugelassen
Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat erstmals in Deutschland den Test eines möglichen Corona-Impfstoffs an Menschen zugelassen; ein Mainzer Unternehmen darf sein Mittel testen. Ende April soll mit 200 gesunden Freiwilligen gestartet werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pexels
 
 
Rückholaktion der Frankfurt UAS
0
„Wir haben alle nach Hause gebracht“
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat die Heimreise für alle ihre Studierende und Lehrkräfte aus Übersee nach Deutschland organisiert. Hochschulkoordinator Adam Lipski erklärt im Interview, wie das gelungen ist und appelliert an andere Hochschulen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Robert Schulz | Frankfurt UAS
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32