Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
HfG Offenbach: 80 Kunststudenten, eine Jury
 

0

HfG Offenbach: 80 Kunststudenten, eine Jury

Die Gänge der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach sind derzeit zugestellt mit Werken von Künstler aus ganz Deutschland. Eine öffentliche Ausstellung ist dies aber nicht. Die 80 Kunststudierenden präsentieren ihre Werke einzig für eine Jury der Studienstiftung des deutschen Volkes. Sie wollen so ein Stipendium von bis zu 700 Euro monatlich ergattern. „Die Zusammenarbeit mit der Hochschule hat toll funktioniert“, lobt Cordula Avenarius, Referentin der Stiftung. „Denn die Wünsche der jungen Künstler sind nicht immer ganz einfach, mal beanspruchen sie einen ganzen Raum, spezielle Lichtverhältnisse oder sie brauchen Strom für multimediale Kunstwerke.“
Drei junge Offenbacher Künstlerinnen sind auch mit ihren Werken vertreten. Davon ein Künstlerinnen-Duo. „In den elektronisch-experimentellen Arbeiten machen sich die Studentinnen selbst zum Thema“, erklärt Bernd Kracke, Präsident der HfG die Arbeiten der beiden. Den Gewinner kürt eine Jury aus Professoren deutscher Kunsthochschulen. Wolfgang Luy von der HfG ist auch dabei. Heute soll der Gewinner geehrt werden.
 
5. März 2010, 08.03 Uhr
julez82
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Ein unter Beteiligung der Universität Marburg entwickelter Impfstoff gegen das Covid-19-Virus wird demnächst in Hamburg an Probandinnen und Probanden getestet. Die erste Test-Impfung soll bereits Mitte Oktober stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Die Universitätskliniken in Deutschland wollen sich besser vernetzen, um ihre Kompetenzen in der Corona-Forschung zu bündeln. Das Frankfurter Universitätsklinikum ist an acht von 13 Projekten beteiligt, an dreien in leitender Funktion. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Pexels
 
 
Forscherinnen und Forscher aus Frankfurt und Aachen haben nachgewiesen, dass Abwasserproben Aufschluss über Infektionszahlen in der Bevölkerung geben könnten. Die Methode kann den Behörden als Frühwarnsystem dienen. – Weiterlesen >>
Text: jwe/ez / Foto: Unsplash
 
 
 
In einer gemeinsamen Aktion sammeln Goethe-Universität und Universitätsklinikum seit März Gelder für die Forschung zur Corona-Pandemie. Das Ziel: Fünf Millionen Euro. Nach einer Großspende der Investmentbank Goldman Sachs wurden nun die ersten drei Millionen Euro erreicht. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32