eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Adobe Stock/Chris Redan
Foto: Adobe Stock/Chris Redan

Hessische Hochschulen

Netzwerk soll Falschinformationen in sozialen Medien vorbeugen

Soziale Medien als Informationsquellen bergen viele Falschinformationen. Daher soll ein Netzwerk der hessischen Universitäten dafür sorgen, dass Lehrende und Forschende dort ihr Wissen verständlich und ansprechend kommunizieren lernen.
Instagram, Facebook, Telegram und Co. – soziale Medien werden immer häufiger als Informationsquelle genutzt. Umso wichtiger sei es, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Forschende ihr Wissen öffentlich teilen, findet Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen). Deshalb rufen die fünf hessischen Universitäten – die TU Darmstadt, die Goethe-Universität Frankfurt, die Justus-Liebig-Universität Gießen, die Universität Kassel und die Philipps-Universität Marburg – ein neues Netzwerk zur Stärkung der Wissenschaftskommunikation an Universitäten ins Leben.

Mit dem Netzwerk soll Dorn zufolge Hessen als Wissenschaftsstandort gestärkt und dauerhafte Strukturen im Bereich der Wissenschaftskommunikation aufgebaut werden. Dafür investiert das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst bis 2025 1,25 Millionen aus dem Innovations- und Strukturentwicklungsbudgets für hessische Hochschulen. „Die Gesellschaft muss verstehen, wie Wissenschaft funktioniert; gleichzeitig müssen Forschende wissen, wie sie ihre Erkenntnisse aus der Forschung so in die Öffentlichkeit transportieren, dass möglichst keine Missverständnisse entstehen“, so Dorn.

Professorinnen und Professoren sowie hoch qualifizierte Forschende mit gesellschaftlich relevanten Forschungsschwerpunkten der teilnehmenden Universitäten sollen durch Trainings und Workshops lernen, ihr Wissen auf die Medien zugeschnitten in die Öffentlichkeit zu tragen. Dabei sollen ihnen auch bekannte Persönlichkeiten helfen. Bei Netzwerktreffen sollen sich die Forschenden austauschen und aus ihren Erfahrungen strategische Ansätze und Strukturen entwickeln. „Ziel des Netzwerkes ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler darin zu unterstützen, sich in wichtige gesellschaftliche Themen einzubringen, und ihnen dafür klare Instrumente an die Hand zu geben“, erklärt Dorn.
 
25. April 2022, 12.27 Uhr
vis
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Seit Herbst wird in Bockenheim die Jüdische Akademie gebaut. Dort sollen jüdisches Wissen und öffentliche Diskurse im Fokus stehen. Nun kündigten der Zentralrat der Juden und die Goethe-Universität an, künftig in Forschung und Lehre zusammenarbeiten zu wollen.
Text: loe / Foto: Turkali Architekten
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen