Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
 

Corona-Forschung

0

Mit Aprotinin gegen das Coronavirus

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
In einem internationalen Forschungsprojekt haben Frankfurter Wissenschaftler:innen herausgefunden, dass ein Hemmstoff verhindern könnte, dass das Coronavirus in Wirtszellen eindringen kann. Ein ähnliches Spray kommt bereits in Russland zum Einsatz.
In einem internationalen Forschungsprojekt haben Wissenschaftler:innen der Frankfurter Goethe-Universität, der University of Kent und der Medizinischen Hochschule Hannover herausgefunden, dass der Hemmstoff Aprotinin eine Zellinfektion mit dem Coronavirus verhindern kann. Verschiedene Zellkultur-Experimente hätten gezeigt, dass dadurch die Virusvermehrung im Körper gestoppt werden könnte, heißt es in einer Mitteilung der Goethe-Universität.

Auf der Oberfläche von Coronaviren befinden sich sogenannte „Spike“-Proteine. Damit Coronaviren jedoch in Wirtszellen im menschlichen Körper eindringen können, müssen diese Proteine zunächst von zelleigenen Enzymen, sogenannte Proteasen, gespalten werden. Genau diese Spaltung könnte durch den Hemmstoff Aprotinin verhindert werden, teilte Jindrich Cinatl vom Institut für Medizinische Virologie des Universitätsklinikums Frankfurt mit. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Aprotinin in Konzentrationen gegen SARS-CoV-2 wirkt, die wir auch in Patienten erreichen könnten.“ Sogenannte Aprotinin-Sprays seien in Russland bereits zur Behandlung von Influenza-Infektionen zugelassen. Dementsprechend habe man nun einen Wirkstoff-Kandidaten, der laut Cinatl auch hier schnell an Patient:innen getestet werden könnte.
 
25. November 2020, 13.18 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Eine Studie von Forscher:innen der Frankfurter Uniklinik hat ergeben, dass es bei Corona-Positiven unabhängig vom Krankheitsverlauf zu langfristigen Herzschäden kommen kann. Die Schäden könnten auch nach Jahren noch zu einer Herzinsuffizienz führen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Waldemar Brandt/Unsplash
 
 
Public Service Fellowship-Preis
0
Auszeichnung für Familienforscherin
Sabine Andresen leitet den Arbeitsbereich Sozialforschung und Familienpädagogik an der Goethe-Universität und setzt sich für die Aufarbeitung von Gewalt an Kindern und Jugendlichen ein. Am Freitag wurde sie für ihr Engagement ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Uwe Dettmar
 
 
Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Hessens Hochschulen und Universitäten erhalten fast sechs Milliarden Euro: Zusätzlich zu den bereits seit 2008 laufenden Programmen wurde am Mittwoch das Hochschulbauprogramm „Heureka“ verabschiedet; von den 1,7 Milliarden Euro gehen 300 Millionen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: pexels
 
 
Ein unter Beteiligung der Universität Marburg entwickelter Impfstoff gegen das Covid-19-Virus wird demnächst in Hamburg an Probandinnen und Probanden getestet. Die erste Test-Impfung soll bereits Mitte Oktober stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33